Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (R) und Lothar Wieler, Chef des Robert Koch-Instituts. Symbolbild.Foto: Omer Messinger/Getty Images

3G in Supermärkten? RKI drängt auf „maximale Kontaktbeschränkungen“

Epoch Times21. Dezember 2021 Aktualisiert: 22. Dezember 2021 12:47
Das Robert Koch-Institut hat weitreichende Corona-Maßnahmen in seiner Aktualisierung der Corona-Strategie empfohlen, darunter auch die 3G-Regelung in Geschäften des täglichen Bedarfs.

Das Robert Koch-Institut (RKI) empfiehlt aufgrund der aktuellen Corona-Lage in Deutschland „maximale Kontaktbeschränkungen“. In einer am Dienstag veröffentlichten aktualisierten Fassung seiner Corona-Strategie listet das Institut eine Reihe von Maßnahmen auf, die sofort beginnen und zunächst bis Mitte Januar beibehalten werden sollten.

Darunter sind eine maximale Geschwindigkeit bei der Impfung der Bevölkerung, eine Reduzierung des Reisens auf das „unbedingt Notwendige“ sowie eine „intensive Begleitkommunikation zum Verständnis der Maßnahmen“.

Auch auf eine Verschärfung der generell geltenden Infektionsmaßnahmen wird in dem Papier eingegangen. So sollte laut RKI für den Zugang zu Einrichtungen, Gottesdiensten und kulturellen Veranstaltungen 2G+ gelten, wobei die Testung für Personen mit Auffrischimpfung entfällt.

Das Strategiedokument nennt weiterhin einige konkrete Empfehlungen, die zum Teil deutlich über die Pläne der Bund-Länder-Runde hinausgehen: so etwa die Verlängerung der Weihnachtsferien von Schulen und Kitas; die Schließung auch von Restaurants, Bars und Sportstätten im Innenbereich sowie die Umstellung des Unterrichts in Universitäten und anderen Hochschulen auf Distanzunterricht.

RKI empfiehlt 3G-Plus am Arbeitsplatz

Bei Kontakt mit Risikogruppen sollten aber auch vollständig Geimpfte mit Auffrischimpfung immer einen zusätzlichen Test durchführen. Für den Zugang zum Arbeitsplatz empfiehlt das RKI „3G+“, wobei sich Ungeimpfte täglich und vollständig Geimpfte und Genesene ohne Auffrischimpfung „zwei bis drei Mal“ wöchentlich testen lassen sollen.

Den Zugang zu Ladengeschäften soll es nach Empfehlung der Behörde nur unter 2G-Bedingungen sowie mit FFP2-Maske geben. Selbst für den Zugang zu Geschäften des täglichen Bedarfs, wie beispielsweise Supermärkten oder Drogerien, empfiehlt das RKI Einschränkungen – dort soll wie im öffentlichen Personenverkehr 3G gelten.

Bei den Empfehlungen handelt es sich um die erste Aktualisierung der RKI-Corona-Strategie seit drei Monaten. Die Neufassung sei nötig geworden, weil durch die Omikron-Variante „mit einer Infektionswelle von bisher noch nicht beobachteter Dynamik gerechnet werden muss“, heißt es in dem Papier.

Scholz „kanzelt Wieler ab“

Das aktualisierte RKI-Papier sorgte am Vormittag für Aufregung. Nach BILD-Informationen soll Olaf Scholz den RKI-Chef Lothar Wieler kurz nach Gipfel-Start „rigoros abgekanzelt“ haben: Grundlage für das Treffen seien die Einschätzungen des Expertenrats der Bundesregierung – und nicht die des RKI. Wieler selbst ist eines der 19 Mitglieder des Corona-Expertenrats.

Kritik kam auch von Gesundheitsminister Karl Lauterbach: Die Veröffentlichung der wissenschaftlichen Erkenntnisse sei „nicht abgestimmt“ gewesen.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die veröffentlichten Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) als „unglücklich“ kritisiert. Das RKI empfehle diametral etwas anderes, als was der neue Expertenrat der Bundesregierung und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) empfohlen haben, sagte Söder am Dienstagabend in München. „Das hat unter den Ministerpräsidenten und in der Öffentlichkeit zu schwerer Verwirrung geführt“, sagte Söder.

Söder forderte den Bund auf, dafür zu sorgen, dass alle Behörden des Bundes künftig eine einheitliche Linie fahren. Die Vorschläge des RKI, das sofortige Maßnahmen zum Herunterfahren des öffentlichen Lebens gefordert hatte, wären rechtlich derzeit aber auch nicht umsetzbar, sagte Söder. (afp/dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion