Arzneimittel werden teurer. Symbolbild.Foto: iStock

AOK-Institut kritisiert steigende Preisspirale bei Arzneimitteln

Epoch Times27. Oktober 2021 Aktualisiert: 27. Oktober 2021 12:51

Der Arzneimittelumsatz der gesetzlichen Krankenkassen hat einen neuen Höchststand erreicht. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten sogenannten Arzneimittelkompass der AOK stieg er 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 4,9 Prozent auf 49,2 Milliarden Euro.

„Ausschlaggebend dafür ist der ungebrochene Trend zur Hochpreisigkeit bei neuen Arzneimitteln“, erklärte Helmut Schröder vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (Wido).

Seit 2011 erhöhte sich der Durchschnittspreis einer Arzneimittelpackung für eine neue Markteinführung demnach auf das 57-Fache – von 902 Euro auf mehr als 51.000 Euro. Zunehmend werde mehr Geld für die Versorgung von wenigen Patienten aufgewendet.

Während im Jahr 2011 noch rund 17 Prozent des Gesamtumsatzes auf Arzneimittel mit Preisen von tausend Euro oder mehr entfielen, waren es im Jahr 2020 bereits 43 Prozent. Zugleich lag der Anteil dieser hochpreisigen Arzneimittel an allen 684 Millionen Verordnungen nur bei 1,1 Prozent.

Ende der freien Preissetzung für Arzneimittel gefordert

AOK-Vorstandschef Martin Litsch forderte erneut ein Ende der freien Preissetzung für Arzneimittel durch die Pharmaunternehmen im ersten Jahr. Stattdessen schlug er einen Übergangspreis vor, der so lange gelten soll, bis er durch den mit den Kassen ausgehandelten Erstattungsbetrag rückwirkend ersetzt wird.

„Die Solidargemeinschaft muss von immer weiter steigenden Arzneimittelausgaben entlastet werden“, erklärte Litsch. Darüber hinaus könnten kurzfristige Einsparungen wie zum Beispiel die Anhebung des Herstellerabschlags für patentgeschützte Arzneimittel von sieben auf 16 Prozent „für eine Atempause auf dem Arzneimittelmarkt sorgen“.

Kritik an schnellen Zulassungen vieler Arzneimittel

Der Wido-Report kritisiert zudem die beschleunigte Zulassung vieler Arzneimittel, unter anderem in der Krebstherapie. „Die beschleunigte Zulassung führt jedoch dazu, dass wir zum Zeitpunkt der Zulassung wenig über die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Wirkstoffe wissen“, erklärte Petra Thürmann von der Universität Witten/Herdecke und Mitherausgeberin des Arzneimittelkompass.

Die Bewertung von Krebsmedikamenten und sogenannten Orphan Drugs nach transparenten Kriterien sei „dringend geboten“. Orphan Drugs sind Medikamente zur Behandlung seltener Erkrankungen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion