Belgische Behörden melden Tod eines 18-Jährigen nach E-Zigarettenkonsum

Epoch Times14. November 2019 Aktualisiert: 14. November 2019 17:57
Für eine so schwere Lungenentzündung gebe es keine andere Erklärung, sagte Gesundheitsministerin Maggie De Block nach dem Tod eines 18-Jährigen.

In Belgien ist der erste Todesfall im Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten aufgetreten. Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, starb ein 18-jähriger Mann an den Folgen eines Atemstillstands, der auf die Inhalation schädlicher Substanzen in einer E-Zigarette zurückgeführt wird. Es gebe „keine andere Erklärung für eine so schwere Lungenentzündung bei dem Patienten“, sagte Gesundheitsministerin Maggie De Block bei einer Parlamentsbefragung.

Elektrische Zigaretten, bei denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird, gewannen in den vergangenen Jahren weltweit enorm an Beliebtheit. Zuletzt stand ihr Konsum jedoch vermehrt in der Kritik. In den USA wurden inzwischen 39 Todesfälle und mehr als 2000 Fälle von schweren Lungenerkrankungen mit dem Rauchen von E-Zigaretten in Verbindung gebracht. In den meisten Fällen hatten die Erkrankten Produkte konsumiert, die den Cannabis-Wirkstoff THC enthielten.

Die Zahl der Konsumenten von E-Zigaretten stieg nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von sieben Millionen im Jahr 2011 auf 41 Millionen im Jahr 2018. Der Griff zur E-Zigarette ist für viele Raucher attraktiv, weil sie mit dem Verdampfungs-Verfahren einer Krebs-Gefährdung durch das traditionelle Rauchen entgehen wollen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN