Derzeit wird das Sichere Patientenportal am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof getestet.Foto: Deutsche Telekom AG

Das Sichere Patientenportal der Deutschen Telekom: So buchen Sie Ihren Termin im Krankenhaus binnen Minuten

Von 4. Mai 2016
Auf der diesjährigen conhIT in Berlin, der Messe für Healthcare IT, hat die Deutsche Telekom einen besonderen Dienst vorgestellt, der auch Patientenbedürfnisse berücksichtigt. Über das Sichere Patientenportal kann sich der Patient per Telefonie und SMS seinen Termin im Krankenhaus bald selbst aussuchen - und das binnen Minuten. Das spart allen Beteiligten Zeit und Nerven.

Während Patienten in der Vergangenheit meist einen halben Tag verloren und lange in der Warteschlange von Krankenhaus-Hotlines verweilten, nur um sich einen wichtigen Termin im Krankenhaus geben zu lassen, ermöglicht es das auf der Berliner Messe conhIT vorgestellte Sichere Patientenportal der T-Com den Menschen, ihren Termin im Krankenhaus aktiv mitzubestimmen und ihn in Minuten zu fixieren.

Den wichtigen Krankenhaustermin in Minuten von zu Hause aus buchen

“Der End-User ist frei in seiner persönlichen Planung”, erklärt Michael Mieth, einer der Entwickler der Anwendung. Das Sichere Patientenportal von Healthcare Solutions der Deutschen Telekom macht es möglich, im Krankenhaus anzurufen, um einen Link per SMS zugesandt zu bekommen. Unter diesem Link kann der Patient dann seinen Termin im Krankenhaus buchen.

Das Prozedere hat ihn dann nur wenige Minuten gekostet. Außerdem konnte der Betroffene aus verschiedenen Terminvorschlägen wählen.

Medikamenteninfos und Bilder-Upload von Wunden

Damit integrieren moderne Krankenhausinformationssysteme nun auch Patientenkommunikation. Vorgesehen sind außerdem für den Patienten zugängliche Medikamenten-Infos und auf Wunsch des Patienten die Freischaltung der elektronischen Patientenakte für das behandelnde Krankenhaus oder den behandelnden Arzt. Der Patient kann im Zuge der Wund-Nachbehandlung Bilder und Videos der Wunden hochladen.

Einfach zu bedienen ganz ohne App

Der User braucht wenig technische Vorbereitungen, lediglich ein internetfähiges Smartphone. Der Dienst verknüpft Telefonie mit SMS und einer mobilen personalisierten Website. Von Apps hält Entwickler Mieth in diesem Zusammenhang wenig. “Bei Apps muss man den Kunden dazu zwingen, diese zu installieren und dem Betreiber zu erlauben, ihm eine Nachricht schicken zu dürfen, eine sogenannte Push Notification.”

“Dazu gibt es Untersuchungen, wonach mehr als die Hälfte aller User diese Apps als Erstes abstellen”, führt Mieth weiter aus. Dann wäre die Anwendung ins Leere gelaufen. Mieth hält das neue Sichere Patientenportal, das bald auf den Markt kommt, für sehr innovativ.

Für den Patienten entfällt damit langes Warten auf einen Krankenhaustermin. Doch auch die Krankenhäuser selbst verlieren weniger Patienten, die unkoordiniert in Krankenhaus-Hotlines feststecken.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion