Die Lage in Peking: „Kein Paketdienst, kein Milchbote und keine Zeitungszusteller“

Von 9. Februar 2020 Aktualisiert: 12. Februar 2020 9:06
Laut Hu Jia ist Peking die am besten geschützte Stadt in China, wenn es um die Prävention und Bekämpfung öffentlicher Seuchen geht. Nun wurden allen Gemeinden, auch seinem Wohngebiet, der Zutritt von fremden Fahrzeugen (bis auf die Polizei und die Müllabfuhr) untersagt. "Diese extremen Maßnahmen können nur ergriffen werden, weil die Epidemie in Peking tatsächlich sehr ernst ist."

Das Coronavirus breitet sich wohl auch in Peking aus, die Behörden blockieren weiterhin Informationen. Inoffiziellen Quellen zufolge sei das Chaoyang-Krankenhaus voll, und auch „ein, zwei weitere Krankenhäuser“, wie der Pekinger Künstler Ji Feng Epoch Times sagte.

Seit Wuhan die Schließung der Stadt bekannt gab, hat China drei Provinzen und 65 Städte geschlossen (Stand 6. Februar). Viele Menschen sagten, dass sie die Epidemie für sehr ernst hielten. Sie leben in Angst, weil die KP China die wahren Informationen blockierte.

Peking: Behörden blockieren

Am Nachmittag des 3. Februar berichtete die Pekinger Stadtregierung vom Fuxing-Krankenhaus, in dem fünf medizinische Mitarbeiter und vier Patienten am Coronavirus erkrankt sind. Der Pekinger Künstler Ji Feng erklärt allerdings Epoch Times, dass bereits vor dem chinesischen Neujahr mehrere Krankenhäuser in Peking voller Infizierter waren. „Die Medien berichteten es nicht. Freunde sagten uns, dass Menschen, die Bekannte im Krankenhaus haben, sagten, dass das Chaoyang-Krankenhaus voll sei und es ein, zwei weitere Krankenhäuser gäbe, die voll sind. “

Ji Feng sagte, bevor Wuhan die Stadt abriegelte, seien mehr als 160.000 Virusträger mit Hochgeschwindigkeitszügen von Wuhan nach Peking gefahren, und die Behörden hätten die Nachrichten blockiert.

Alle Nachrichten stammten aus inoffiziellen Quellen, und sie haben vor der schrecklichen Infektion gewarnt. Die meisten dieser Nachrichten stimmten. Niemand will jetzt sein Leben aufs Spiel setzen.“

„Die Kommunistische Partei Chinas glaubt, dass der Bericht Panik auslösen wird. Tatsächlich hat sein Blockieren die Panik ausgelöst. Die KP hat die Nachrichten von Anfang an blockiert und gesagt, dass Menschen keine Informationen weitergeben dürfen. Wäre zu diesem Zeitpunkt die Wahrheit verkündet wurden, hätten viele unschuldige Menschen nicht sterben müssen. Die KPCh ist das Schlimmste“ sagte Ji Feng.

Hu Jia aus Peking: „Kein Paketdienst, kein Milchbote und keine Zeitungszusteller“

Der Pekinger Aktivist Hu Jia teilte der Epoch Times mit, dass alle Gemeinden in Peking, einschließlich sein Wohnviertel, den Zutritt von fremden Fahrzeugen und Personal mit Ausnahme der Müllwagen und der Polizei untersagt haben: „kein Paketdienst, kein Milchbote und keine Zeitungszusteller.“

Laut Hu Jia ist Peking die am besten vorbereitete und am besten gesicherte Stadt in China, wenn es um die Prävention und Bekämpfung öffentlicher Seuchen geht. Die sogenannte First-Benefit-Zone und das politische Zentrum müssen strikt vor Gefahren – und auch Viren – geschützt werden. „In diesem Bereich brach diese neue Art von Coronavirus aus.“ Er fügt hinzu:

Diese extremen Maßnahmen können nur ergriffen werden, weil die Epidemie in Peking tatsächlich sehr ernst ist.“

Informationen fehlen auch in Hangzhou

Herr Fu aus Hangzhou, sagte der Epoch Times, dass jede Gemeinde in Hangzhou versiegelt und die Lage sehr ernst sei. Er sagt: „Die Informationen sind jedoch nicht öffentlich, man weiß nicht wie schlimm das ist“.

Wie viele Menschen sind gestorben? Wie viele wurden infiziert? Ist es stark? Die Wahrheit ist unbekannt, so dass jeder sehr verängstigt ist. „

Herr Fu sagte, dass er gerade vom Land in die Stadt zurückgekehrt sei. „Das Land ist auch vom Dorf zu Dorf gesperrt, nicht die Dorfbewohner dürfen nicht eintreten.“

In seinem Wohnviertel in Hangzhou kann man nur noch durch einen Eingang rein und raus. Fremde werden gar nicht eingelassen. Allen Menschen wird beim Eingang die Temperatur gemessen. Jede Familie kann nur eine Person schicken, um alle zwei Tage Lebensmittel zu kaufen.

Hangzhou – Herr Wei: „Alle leben in Angst“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Es wird nicht ausdrücklich gesagt, dass es sich um eine geschlossene Stadt handelt, aber in Bezug auf die ergriffenen Maßnahmen ähnelt es der geschlossenen Stadt“, sagt Wei, einer der Einwohner von Hangzhou, der Epoch Times. „Weil alle Gemeinden (einschließlich Bezirke, Städte und Dörfer) geschlossen verwaltet werden. Niemand kann rein oder raus.“

Herr Wei erklärte, er glaube nicht an offizielle Berichte: „Bei seiner Rückkehr aus seiner Heimatstadt passierten täglich etwa 300.000 bis 500.000 Menschen den Ostbahnhof in Hangzhou. So viele Menschen kamen und gingen. Kaum jemand trug Masken, es gab keine Schutzmaßnahmen. Man kann sich vorstellen, wie viele Menschen infiziert sind. Jetzt werden Maßnahmen verhängt, dass niemand raus darf. Das weist darauf hin, dass die tatsächliche Infektion definitiv schwerwiegend ist. “

Das Internet ist unterbrochen

Herr Wei sagte, dass jetzt alle in Angst leben: „Als unsere Familie und Freunde unter sich dieses Problem besprachen, hatten wir alle das Gefühl, dass es aussichtslos ist. Wir waren sehr in Panik. Wie es weiter geht, wissen wir nicht. Es ist zu beängstigend.“

Zu Hause bleiben, nicht zur Arbeit, auch nicht ausgehen dürfen. Er fügt hinzu: „Manche Menschen sind schlecht gelaunt und tun möglicherweise etwas Unvorstellbares.“

„Das Besorgniserregendste ist, dass die Internetverbindung in China unterbrochen ist. Jetzt zeigt das Mobiltelefon das normale Netzwerk an. Wenn ich jedoch Nachrichten und Bilder sende, wird die Verbindung weiterhin angezeigt. Doch ich kann sie offensichtlich nicht senden. Vielleicht wird es schlimmer. Wir benötigen Hilfe aus dem Ausland, besonders Informationen. Sonst sind wir total verzweifelt“, sagte Herr Wei.

Hunan: Auch die Vogelgrippe ist unterwegs

Im Provinz Hunan, was sehr nahe an der Provinz in Hubei liegt, tobt nicht nur die Wuhan-Lungenentzündung. In Shaoyang, Provinz Hunan, wurde kürzlich über einen Ausbruch der Vogelgrippe Influenza H5N1 berichtet.

„Hunderttausende Tiere von Geflügel wurden dort getötet.“ Herr Wu aus Shaoyang, Provinz Hunan, berichtete der Epoch Times, dass der Bezirk Shuangqing, in dem die Vogelgrippe ausbrach, 120 Kilometer von seiner Familie entfernt war. Das Coronavirus sei aber derzeit schlimmer.

Herr Wu sagt, dass die Lungenentzündungen Angst verbreitet. Die meisten Menschen seien auf ihre  Arbeit angewiesen und müssen ihre Familien versorgen.

Jetzt fällt ihnen schwer zu entscheiden: zur Arbeit gehen oder zu Hause sterben.“

„Haus- und Autokredite, Lebensmittel, Studienkosten für Kinder, Kleidung und Transportmittel – dafür braucht man Geld. Aber sobald sich die Epidemie weiter ausbreitet, ist dies möglicherweise noch problematischer. Jetzt können wir ein Ende der jüngsten Epidemie nicht mehr erkennen. Der psychische Stress ist sehr hoch.“

Die durch die Epidemie verursachte humanitäre Krise sei auch sehr ernst, meint Herr Wu: „Menschen sind gestorben, andere sind vom Gebäude gesprungen und haben Selbstmord begangen, und so weiter.“

Das Original erschien in  der chinesischsprachigen Epoch Times (deutsche Bearbeitung von ys/ks)
Originalartikel: 中共封锁疫情真实资讯 大陆民众活在恐惧中