Eine Produktionshalle der „Zukunftsfabrik“ von Dräger in Lübeck.Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa/dpa

Dräger-Chef: Ohne Impfung keine Behandlung im Krankenhaus

Epoch Times10. Februar 2022 Aktualisiert: 10. Februar 2022 17:58
Dräger-Chef Stefan Dräger gab in einem kürzlich geführten „Welt“-Interview einen Einblick in sein Unternehmen, das Beatmungsgeräte produziert und wie er zur Impfpflicht steht.

Stefan Dräger, der Vorstandschef des Lübecker Medizin- und Sicherheitstechnikkonzerns Dräger gehört mit seinem Unternehmen zu den Profiteuren der Corona-Pandemie. Wegen seiner Beatmungsgeräte ist es sehr gefragt. In nur ein paar Monaten konnte Dräger seine Produktion vervierfachen und verfügt nun weltweit über die größte Fertigungskapazität für Beatmungsgeräte.

Gleich zu Beginn des Ausbruchs des Coronavirus bestellte der Bundesgesundheitsminister 10.000 Beatmungsgeräte, was nahezu einer Jahresproduktion des Konzerns entspricht. Diese Bestellung wurde im Nachhinein etwas reduziert. Allerdings gab es auch enormen Bedarf in der übrigen Welt.

90 Prozent Impfquote bei Dräger

In einem Interview mit der „Welt“ sprach er außer über die derzeitige Wirtschaftslage seines Unternehmens auch über die Corona-Impfung. Laut Dräger liegt die Impfquote in vielen Unternehmen höher als in der allgemeinen Gesellschaft. Sein Konzern weise eine Impfquote von 90 Prozent auf.

Unsere Mitarbeiter nutzen ihren Verstand. Man muss sich doch nur umschauen. Ich war in diesen Wochen im Rahmen meiner Arbeit auf Intensivstationen in Norditalien. Solch ein Besuch macht einen demütig“, nahm Dräger Stellung.

Ansonsten gelten im Betrieb bekannte Corona-Regeln. Es wird darauf geachtet, dass nicht zu viele Personen auf zu engem Raum sind und in der Produktion gilt die 3G-Regel. Für alle Mitarbeiter stehen täglich Schnelltests zur Verfügung. „Wir wollen die Balance halten zwischen dem Schutz der Gesundheit und dem Aufrechterhalten der Produktion“, sagte Dräger.

Impfpflicht nur „zweitbeste Lösung“

Eine Impfpflicht hingegen bezeichnet der 58-Jährige als „die zweitbeste Lösung.“ Er setze mehr Wert auf das Stärken der Eigenverantwortung und eine freie Entscheidung. Seiner Meinung nach solle jeder Bürger ein Impfangebot bekommen.

Wenn er das ablehnt, gilt dies automatisch als eine Patientenverfügung darüber, bei einer Erkrankung durch das Virus auf eine Behandlung im Krankenhaus zu Lasten der Allgemeinheit zu verzichten“, argumentierte Dräger.

Solch eine Handhabung würde nach Überzeugung des Konzernchefs eine Überlastung der Krankenhäuser und des Personals vermeiden. Generell ist Dräger gegen eine Impfpflicht. Er finde es nicht gut, weil „dann wieder der Staat für die Menschen die Entscheidung trifft und ihnen die Verantwortung abnimmt.“ Das Impfen sei zwar kein Allheilmittel, jedoch das Beste, was es derzeit auf dem Markt gebe. Somit appelliert er an die Vernunft der Menschen. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion