Erhöhtes Selbstbewusstsein verbessert die Lebensqualität – 8 wertvolle Tipps

Epoch Times30. März 2017 Aktualisiert: 30. März 2017 11:22
Der Prozess mehr Selbstbewusstseins zu entwickeln, beinhaltet, dass wir uns selbst mehr lieben und achten, unsere Träume leben und genug Kraft und Lust in uns spüren, uns eine eigene Wohlfühl-Realität zu erschaffen. Je mehr wir uns selbst schätzen, desto enthusiastischer werden wir über das eigene Leben entscheiden können.

Der Prozess mehr Selbstbewusstseins zu entwickeln, beinhaltet, dass wir uns selbst mehr lieben und achten, unsere Träume leben und genug Kraft und Lust in uns spüren, uns eine eigene Wohlfühl-Realität zu erschaffen. Nach unserer Geburt sind wir wie „reine Liebe“, aber frühe Konditionierungen und negative Lebenserfahrungen führen dazu, dass wir oft genug mit uns hadern, schlimmstenfalls uns selbst verachten und glauben, dass wir unliebsame Geschöpfe sind. Viele Menschen sind dermaßen seelisch verbogen, so dass sie ständig denken, dass mit ihnen etwas nicht in Ordnung ist.

Dass das Leben voller Hindernisse und Probleme ist kann und muss man akzeptieren lernen! Je mehr wir an unseren negativen und vergangenen Erfahrungen arbeiten und diese auch ins rechte Licht rücken, sie wirklich betrachten um sie dann auch wieder behutsam beiseite zu stecken, desto besser können wir unser Selbstwertgefühl verbessern. Denn nur so kann unser Selbstverständnis wachsen. Je mehr wir uns lieben, desto enthusiastischer werden wir über das eigene Leben entscheiden können. Wir entwickeln den Mut, authentisch und treu zu unseren Idealen zu stehen.

Wenn wir uns um uns selbst kümmern und uns in liebevoller Weise behandeln, haben wir mehr Liebe zu geben und bekannter Weise kehrt diese Liebe auch zu uns zurück. Und doch ist die Entwicklung von „Selbstliebe“ eine unserer größten Herausforderungen. Wenn wir uns selbst lieben, ernten wir nicht selten negative Bemerkungen, weil die Menschen es oft mit Selbstsucht, Selbstabsorption und egozentrischem Verhalten verwechseln. Es ist oft einfacher, eine andere Person zu lieben als uns selbst. Wir bemerken selten, dass wir, wenn wir uns um uns selbst kümmern und uns in liebevoller Weise behandeln, mehr Liebe zu geben haben.

Das Selbstbewusstsein zu steigern, können wir auf folgende Weisen tun:

1. Akzeptiere dich so wie du bist!

Uns selbst treu zu sein und unser Leben authentisch zu leben, beinhaltet die Anerkennung unserer Stärken und Schwächen, unserer guten Qualitäten und Fehler, unseres Leidens und unserer Freude, unserer Ängste und mutigen Taten usw. Diese Dualität koexistiert in uns allen. Das Erkennen und Annehmen von ihnen hilft uns, sie in die Gesamtheit zu integrieren, um zu begreifen wer wir sind. Dieses Erkennen kann uns viel mehr Seiten von uns offenbaren, viel mehr Komplexitäten aufzeigen. Das macht jeden von uns so einzigartig und wertvoll.

2. Glaube an die Fähigkeit jeden Tag etwas ändern zu können!

Selbstbewusstsein bedeutet, mit Neugier in regelmäßigen Abständen ein Inventar unserer Persönlichkeit, Verhaltensweisen, Einstellungen und Prinzipien zu machen, mit denen wir jeden Tag unser Leben leben. Wir haben die Möglichkeit, jeden Aspekt zu ändern, der nicht mit unserem Selbstbild übereinstimmt. Wir befähigen uns damit, uns mit uns selbst auseinanderzusetzen. Dies zu tun erfordert viel Geduld, den dieser Prozess braucht, um mit den Augen des Verstandes und der Liebe uns selbst zu betrachten.

3. Schließen Sie Frieden mit traumatischen Erfahrungen

Die Erinnerung an eine vergangene traumatische Erfahrung kann uns psychische Schmerzen verursachen oder uns verwunden und Narben zurücklassen. Diese können immer wieder schmerzen. Es hilft, diese Erinnerungen aus unserer täglichen Peripherie wegzuschieben, damit wir dieses Erlebnis nicht regelmäßig durchleben. Nur so können wir uns behutsam selbst heilen. Erinnerungen sind Vergangenheit. Es gilt, die Vision auf das Heute zu richten. Natürlich wissen wir, dass die Erinnerung dort ist, aber es hält uns nicht mehr so fest in seiner Pranke. Es kann wirklich woanders hin verschoben werden. Einige Wunden können nicht vollständig geheilt werden und können während psychisch stressigen Zeiten wieder aufplatzen. Dann muss der Schmerz aber auch zugelassen werden. Wenn wir den emotionalen Schmerz aus diesen Erfahrungen freisetzen, wird uns so viel mehr Raum in unserer Psyche für Vitalität und Freude geschenkt.

4. Identifizieren Sie Ihre Bedürfnisse, stellen Sie sicher, dass sie genährt und befriedigt werden

Viele von uns gehen durch das Leben ohne wirklich eine Kenntnis von den eigenen Bedürfnissen zu haben oder besitzen zu viel Angst, sie anderen auszudrücken. Als Kinder haben viele Menschen ihre Kraft und Macht an Erwachsene abgegeben, oft unbewusst, und viele Erwachsene gingen nicht sorgsam und liebevoll mit dieser Kraft um. Uns wurde vielleicht gesagt, wie wir uns benehmen müssen, wie wir zu handeln und zu fühlen haben. Immer aus Sicht der Erwachsenen. Die meisten von uns wurden nicht ermutigt, unsere Interessen und Vorlieben zu entdecken. Entscheidungen wurden für uns getroffen, und unsere Bedürfnisse und Wünsche wurden nicht immer berücksichtigt. Viele von uns haben noch das hilflose Kind in der Psyche verschlossen. Ein Erwachsener zu werden, beinhaltet die bewusste Kontrolle über das Leben, so z.B. durch Handlungen wie das Ausdrücken unserer Bedürfnisse, die Suche nach Lösungen, die Erfüllung unserer eigenen Bedürfnisse usw. Es ist aber wichtig, unsere Macht auch als Erwachsener zu beanspruchen und nicht hilflos zu sein. Wir können und müssen lernen, dass wir nicht mehr das hilflose Kind sind!

5. Festlegung von Grenzen

Individuen, die sich selber physische und emotionale Grenzen setzen, respektieren sich selbst. Ein Selbstbewusstsein erfordert physische Grenzen, um unsere Körper und emotionalen Grenzen zu schützen, um anzuzeigen, wo eine Emotion endet und eine andere beginnt. Emotionale Grenzen sind notwendig, um unsere Gefühle von denen anderer zu trennen. Ohne bewusste Grenzen haben wir Schwierigkeiten nein zu sagen, und wir verlieren die Berührung mit unseren Bedürfnissen und Wünschen. Das Festlegen von Grenzen ermöglicht uns zu entscheiden, in welcher Art und Weise wir bereit sind, uns nach außen hin zu verständigen. So zeigen wir anderen, wie sie uns zu behandeln haben.

6. Sich die richtigen Freunde suchen!

Unsere äußere Umgebung spiegelt unsere innere Welt wider. Wenn wir unser Selbstbewusstsein beurteilen wollen, müssen wir unsere äußere Realität betrachten. Sind wir umgeben von wütenden, respektlosen und kritischen Menschen, die negativ sind und unsere Energie aussaugen? Die Leute können und dürfen uns ohne unsere Erlaubnis nicht ausnutzen. Je besser wir uns fühlen, desto mehr gehen wir auf Menschen zu, die uns mit Freundlichkeit und Respekt behandeln. Wir fühlen uns würdig und verdienen diese Art von Behandlung, und wir werden uns nicht mit respektlosen Verhaltensweisen auseinandersetzen.

7. Hören Sie auf allen gefallen zu wollen!

Ein niedriges Selbstwertgefühl kann uns dazu veranlassen, immer nur nach außen nach Aufmerksamkeit zu suchen, jedem gefallen zu wollen, was ungeheuren Stress auslösen kann. Je mehr wir uns aber selbst respektieren und lieben, desto mehr können wir Kritik und Enttäuschung der anderen Menschen tolerieren. Wir müssen nicht mehr Dinge tun, um anderen zu gefallen, weil wir wollen, dass sie uns mögen.

8. Schaffen Sie sich eine positive Lebensumgebung

Unsere äußere Umgebung spiegelt auch unseren inneren Prozess wider. Ein unordentliches Wohnumfeld (Haus, Arbeitsplatz oder Auto) kann ein Spiegelbild des inneren Chaos unserer Psyche sein. Wenn wir uns mit ungelösten Fragen in Verbindung setzen, sie in unser Bewusstsein bringen und sie heilen, wird unsere äußere Umgebung organisiert. Unordnung beeinflusst unsere Gesundheit, da die Energie permanent blockiert wird. Nicht umsonst beschäftigt sich Feng Shui mit diesem Thema. Hier geht es um das Schaffen des Qi’s, einer positiven Energie, die von jedem Ding ausgeht. Unordnung beeinflusst unsere Gesundheit durch die Blockierung von Energie in unserem Körper und Geist. Die Leute sagen oft, wie viel leichter sie sich fühlen, wenn sie Kleider verschenken, die sie nicht mehr tragen.

Lieben Sie wirklich alle Dinge in ihrem Zuhause? Sind sie erfreulich für die Sinne? Spiegeln sie, wer Sie heute sind? Wenn Sie Ihr Haus betreten, erleben Sie Gefühle des Wohlbefindens oder spüren Sie Beklemmungen? Beantworten Sie diese Fragen ehrlich. Dann handeln Sie, um einen Wohnraum zu schaffen, der Sie nährt und füllt.

(Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety)

Quellen:

Increased Self-Awareness Makes Life Better

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN