Erstklässler wollen bereits dünner sein

Von 28. März 2006 Aktualisiert: 28. März 2006 11:49
47 Prozent der 6jährigen Mädchen bereits unzufrieden mit dem eigenen Körper

Der Schlankheitswahn hat unsere Kinder erreicht. So ergab eine Befragung der Flinders University of Soouth Australia von 5-8jährigen Mädchen, dass diese bereits mit ihren Körpern unglücklich seien, laut Ärztezeitung vom 6.April. Der Nachrichtensender BBC berichtete, dass die Studie auch ergab, dass die Mädchen dachten, dass sie durch „dünner sein“ beliebter werden könnten. 45% dieser Mädchen würden eine Diät machen, wenn sie an Gewicht zulegten, berichtet auch die Ärztezeitung am 6.April.

Die Studie fand auch heraus, dass Zufriedenheit mit dem Körper aber noch bei den 5jährigen Mädchen am stärksten ausgeprägt war.

Die „Apotheken-Rundschau“ berichtete bereits im Oktober 2003, dass jedes 3.Kind in Deutschland zwischen 9 und 13 Jahren schon eine Diät gemacht hätte. Sie beruft sich dabei auf eine Studie des Therapiezentrums für Ess-Störungen (TCE) am Max-Planck-Institut in München. Dabei wären hauptsächlich junge Mädchen betroffen, bei denen sich diese Störungen zu Erkrankungen mit Suchtcharakter auswüchsen und ca. 6% daran sogar stürben.

Über 100.000 Menschen in Deutschland leiden an Magersucht, zumeist Mädchen und junge Frauen. Doch sind auch immer mehr junge Männer von dieser Essstörung betroffen. Aufklärung und Hilfestellung zusammengestellt von Betroffenen gibt es seit 2 Jahren im Internet unter www.magersucht.de. Man verzeichnet dort inzwischen monatlich 5stellige Besucherzahlen.

 

Mehr Informations- und Kommunikationsangebote gibt es unter

Hungrig-Online e.V., Postfach 1905, 91009 Erlangen

[email protected]

www.hungrig-online.de

www.magersucht-online.de

www.bulimie-online.de



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion