Treppen, Treppen, Treppen.Foto: iStock

Höchster Treppenhauslauf Deutschlands: 1390 Stufen

Epoch Times15. September 2018 Aktualisiert: 15. September 2018 20:53
Rund 700 Läufer starten an diesem Sonntag in Rottweil beim höchsten Treppenhauslauf Deutschlands – 1390 Stufen sind zu klettern. Und das am Testturm für Aufzüge von Thyssenkrupp.

Rund 700 Läufer sind an diesem Sonntag in Rottweil beim höchsten Treppenhauslauf Deutschlands dabei. Der 2017 gebaute Thyssenkrupp Testturm hat 1390 Stufen und die höchste, öffentliche Besucherplattform Deutschlands auf 232 Metern.

Die teilnehmenden Sportler sammeln am Sonntag Punkte für den Towerrunning Cup, ein Wertungssystem für wettkampforientierte Treppenläufer. Auch Feuerwehrmänner in voller Montur, Polizisten und Freizeitsportler erklimmen einzeln, im Team oder als Staffel den Aufzugtestturm, der im vergangenen Jahr eröffnet wurde.

„Die Top-Athleten, wie etwa Christian Riedl, werden etwas mehr als sechs Minuten auf den Turm brauchen“, schätzt Mitorganisator Holger Wesseln. „Hobbyläufer etwa eine viertel Stunde.“

Der nächst höchste Treppenhauslauf in Deutschland ist der „SkyRun“ in Frankfurt. Dort geht es 1202 Stufen und 222 Höhenmeter auf den Messeturm hinauf.

Treppenläufer, die die ganz große Herausforderung suchen, können den Moskauer Fernsehturm Ostankino bezwingen. Das Ziel erreichen die Teilnehmer des Treppenhauslaufs nach 1704 Stufen auf 337 Höhenmetern.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion