Im bunten Kostüm durchs Wasser.Foto: Stefan Puchner/dpa

Traditionelles Winterschwimmen: Mehr als 1900 Schwimmer steigen in die Donau

Epoch Times27. Januar 2019 Aktualisiert: 27. Januar 2019 13:15
Das Donauschwimmen gilt als das größte Winterschwimmen Europas. Seinen Ursprung nahm es im Jahr 1970. Beim dritten Belgrader Unterhosenlauf rannten die Teilnehmer nur mit Unterhosen, Schuhen, Strümpfen und Mützen bekleidet durch den Schnee am Ufer der Donau.

Beim traditionellen Donauschwimmen in Neuburg sind am Samstag mehr als 1900 Teilnehmer in das eisige Wasser gestiegen. Die meisten der abgehärteten Schwimmer schützten sich allerdings mit Neoprenanzügen gegen die Kälte.

Etwa 70 Unerschrockene stiegen nur mit einfacher Badekleidung in die Donau. Diese Eisschwimmer mussten eine 400 Meter lange Strecke zurücklegen, die anderen schwammen vier Kilometer weit.

Etwa ein Drittel der Teilnehmer waren Frauen, berichteten die Organisatoren. Teilweise gingen die Schwimmer bei einer Lufttemperatur um drei Grad Celsius in fantasievollen Kostümen ins Wasser, das Spektakel gilt als Faschingsveranstaltung.

Das Donauschwimmen gilt als das größte Winterschwimmen Europas. Einige Teilnehmer reisten aus Polen, Tschechien und Frankreich an. Seinen Ursprung hat das eiskalte Vergnügen im Jahr 1970: Damals zeigten Taucher der Neuburger Wasserwacht bei einer Übung, dass sie auch im eiskalten Wasser Rettungseinsätze leisten können. Bald darauf wurde daraus ein öffentliches Spektakel, und mit der Zeit nahmen immer mehr Menschen am Donauschwimmen teil.

Etwas weiter stromab machten sich Serben einen kalten Winterspaß: Beim dritten Belgrader Unterhosenlauf rannten die Teilnehmer nur mit Unterhosen, Schuhen, Strümpfen und Mützen bekleidet durch den Schnee am Ufer der Donau. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion