(Matthias Kehrein/The Epoch Times)

Shen Yun – mehr als nur Unterhaltung: Harmonie für Körper und Geist

Von 5. Februar 2009 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:00
Aufführungen wie die von Shen Yun haben eine gute Wirkung auf den Körper des Menschen, sagt ein bekannter Arzt der chinesischen Medizin. Krankheiten können nicht nur durch Medizin geheilt werden. Oft ist moderater Sport oder Musik hören auch eine gute Behandlung für Krankheiten.

Wenn man sich eine gute Show ansieht, kann das den menschliche Körper zu einem besseren Zustand verhelfen. Durch das Anschauen von Musik und Tanz kann sich der Körper erholen und die Selbstheilungskräfte aktivieren.

Shows wie Shen Yun haben eine tiefgründige innere Bedeutung.

Sie regen zum Nachdenken an über Werte wie Gerechtigkeit, Mitgefühl und Loyalität und rufen gutherzige Gedanken bei den Zuschauern hervor.

Kraft und Motivation

Ein Modedesigner unter den Zuschauern der Aufführung in Toronto im Januar 2009 formulierte es so: "Sie verleihen ihnen Kraft und Motivation."

Die Vorstellungen tragen die Zuschauer in kurzen Episoden in eine Welt von aufrichtigen Bürgern, heiligen Charakteren und Buddhas. Fern ab von Sorgen und Problemen können viele Zuschauer ihre Leiden für einige Momente vergessen, der Körper kann sich erholen, die permanente Anspannung und Unsicherheit sind unterbrochen.

"Es fühlt sich so an, wie auf Wolken zu gehen", findet eine Zuschauerin bei einer Aufführung von Shen Yun in New York.

Fünf Töne für fünf innere Organe

Die traditionelle chinesische Musik übt ebenfalls ihre Wirkung auf das Publikum aus. In der traditionellen chinesischen Musik korrelieren die fünf Töne der Tonleiter mit den fünf inneren Organen des Körpers (Leber, Herz, Milz, Lunge und Nieren).

Das Erklingen eines jeden Tones stimuliert das ihm zugeordnete Organ, durch die Harmonie in der Musik können sie während der Aufführung wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

… und Balsam für die Seele

Während man sich die Aufführung von Shen Yun anschaut, wird man verstehen, dass das, was man hört und sieht anders ist, als in jeder anderen Show. Viele Zuschauer konnten die Entschlossenheit und die Gutherzigkeit der Künstler spüren, die jahrelang entbehrungsvoll gearbeitet haben, um den Zuschauern ihre Botschaft zu überbringen.

Die Bürgermeisterin von Stranthmore sagte es so: "Die Aufführung berührte meine Seele. Ich war berührt von jedem Stück. Vom Anfang bis Ende hatte ich Tränen in den Augen."

Viele Zuschauer berichten, dass ihre Krankheiten während der Vorführungen nahezu verschwanden.

So berichtete ein älterer Herr nach einer Aufführung in Duisburg über sein Erstaunen: "Atemberaubend! Seit dem Jahr 2005 konnte ich nie länger als eine Stunde sitzen. Heute Abend habe ich jedoch zwei Stunden lang gesessen und spüre keine Schmerzen. Ich bedanke mich sehr für die wunderbare Darbietung."

Viele Zuschauer sind von der Schönheit und der Anmut der Vorstellungen zu Tränen gerührt. Eine chinesische Designerin erzählte nach einer Aufführung in Hamburg: "Großartig, ich bin so berührt, ich konnte meine Tränen nicht kontrollieren. Alle Zuschauer rund um mich haben geweint."

[Trailer SHEN YUN 2016]

Mehr Informationen über Shen Yun finden Sie auf www.ShenYun.com

Über den Autor:

Der taiwanesische Arzt Hu Naiwen gehört zu den Spitzenärzten Taiwans.

Er begann seine Laufbahn in der westlichen Medizin.

Nach über zehnjähriger Forschung in der westlichen Medizin beschloss er vor 20 Jahren, sich der chinesischen Medizin zuzuwenden.

Ihm gelang es als einem von wenigen Ärzten auf der Welt, den schwarzen Hautkrebs mittels seiner Kenntnisse aus der chinesischen Medizin zu behandeln.

Außerdem fand er im „Huangdi Neijing“, einer uralten chinesischen Schrift über innere Medizin, Aufzeichnungen zur Bekämpfung von SARS. 

Seine Erfolge in der Medizin verdankt er dem intensiven Studium der traditionellen chinesischen Medizin. 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion