Nordic Walking ist eine gelenkschonende Methode des Laufens.Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Walking: Laufen mit oder ohne Stöcken

Von 30. April 2012 Aktualisiert: 30. April 2012 16:53

 

Walking ist einfach und nicht teuer. Es klärt die Gedanken, während es gleichzeitig die Gesundheit ankurbelt. Walking ist eines der unbesungenen Helden des Wohlbefindens.

Ein tägliches 30minütiges Walking wird nicht nur Ihr Herz-Kreislaufsystem verbessern, indem es hilft, das Risiko von Herzkrankheiten zu minimieren, es hilft ebenfalls, die Muskeln der Beine, Hüften und den Bauch zu stärken und Sie fit zu halten. Um einen bestmöglichen Effekt durch das Walken zu erhalten, ist es sehr wichtig, aufmerksam zu üben.

Hilfreiche Tipps

Verwandeln Sie Ihren Gang in ein effektives Work-out für Ihren Bauch. Stellen Sie sich einfach vor, dass sie versuchen, den Hosenbund Ihrer Hose ein wenig zu lockern. Dies wird die tiefliegenden Muskeln stärken und eine gute Ausrichtung Ihres Beckenbodens bewirken.

Um eine bessere Körperhaltung zu erzielen, halten Sie beim Walking einfach Ihre Schultern entspannt und leicht nach hinten gezogen.

Und vergessen Sie nicht zu atmen. Atmen Sie tief und langsam ein, um Ihren Körper  mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen.

Nach drei bis vier Wochen Walking-Training werden Sie sich fitter fühlen. Wenn Ihre bisherige Geschwindigkeit sich dann etwas zu einfach für Sie anfühlt, ist es Zeit für eine Steigerung. Variieren Sie die Intensität durch schnelleres walken oder einen Berg hoch walken in einem Intervall von zwei bis drei Minuten in einem Fünfminutentakt. Verbessern Sie Ihre Form durch lange Schritte.

Laufband oder im Freien

Viele Menschen fragen sich, ob sie das Laufband benutzen oder im Freien laufen sollten. Wenn man auf dem Laufband steht, hat man ganz einfach einen Überblick über seine Geschwindigkeit, die Zeit und den Neigungsgrad des Laufbands, also den Grad des Berges.

Das Laufen im Freien kann viel anspruchsvoller sein, da das Gelände und seine Oberfläche sich ständig ändern. An der frischen Luft zu walken kann viel erfrischender sein und einem helfen, den Kopf frei zu bekommen.

Beide Trainingsformen bieten Vorteile. Was besser ist, kommt auf Ihre Umgebung, Ihren Terminplan, Ihre Motivation und Ihren Körper an. Ein Fitnessplan ist dann einfach einzuhalten, wenn er praktisch ist und in Ortsnähe durchführbar ist.

Emma-Kate Stampton ist Personal Trainerin und Pilates-Lehrerin. Sie lebt in Brisbane, Australien.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion