Frisches Obst und Gemüse im Supermarkt.Foto: iStock

Foodwatch fordert in Corona-Krise Zusatzleistungen für gesundes Essen

Epoch Times20. Februar 2021 Aktualisiert: 20. Februar 2021 13:30

Auf finanzielle Mehrkosten für gesunde Ernährung in der Corona-Krise insbesondere für einkommensschwache Familien hat die Organisation Foodwatch hingewiesen. Geschäftsführer Martin Rücker sagte der Nachrichtenagentur AFP, beispielsweise seien vielerorts kostenlose Essensangebote in Schulen oder Sozialeinrichtungen weggefallen. Vor einer Bundestags-Anhörung am Montag (22. Februar) zu Sonderzahlungen an Empfänger staatlicher Sozialleistungen forderte Rücker daher eine deutliche Aufstockung dieser Hilfen.

Die Pläne der Bundesregierung sehen vor, dass erwachsene Hartz-IV-Empfänger und andere Leistungsberechtigte im Rahmen ihres Sozialschutzpakets eine einmalige finanzielle Unterstützung in Höhe von 150 Euro pro Person für das erste Halbjahr 2021 erhalten. Zudem sollen Sonderregelungen zur Sicherung von Mittagsverpflegung auch bei geschlossenen Schulen oder Kitas verlängert werden. Allerdings funktioniert dies wohl nicht überall. Familien mit Anspruch auf Kindergeld erhalten zudem ebenfalls einmalig 150 Euro pro Kind.

„Die derzeitige Grundsicherung reicht ohne weitere Unterstützungsressourcen nicht aus, um eine gesundheitsfördernde Ernährung zu realisieren“, sagte dazu Rücker. Die Folgen seien Hunger und Mangelernährung vor allem von Kindern. Rücker verwies dabei auch auf Mehrkosten für sozial Schwache im Gesundheitsbereich und auf überdurchschnittliche Preissteigerungen ausgerechnet bei Obst und Gemüse, während zugleich Einnahmen wegbrechen würden.

Diese Härten würden durch den Gesetzentwurf der Regierung „nicht relevant gemindert, geschweige denn beseitigt“, heißt es in der Stellungnahme von Foodwatch für die Anhörung. Bereits in Normalzeiten reiche die Grundsicherung nicht aus, „um eine nicht nur kalorienseitig ausreichende, sondern auch gesunde Ernährung für alle Menschen finanzierbar zu machen“. Die Corona-Pandemie habe diese Situation noch verschärft.

Ebenso wie auch Sozialverbände fordert Foodwatch statt der geplanten Einmalzahlung eine generelle Anhebung der monatlichen Grundsicherung auf mindestens 600 Euro sowie zusätzlich 100 Euro pro Pandemie-Monat. „Damit kann zumindest erreicht werden, dass eine gesunde Ernährung vor allem von Kindern aus betroffenen Familien nicht an den finanziellen Mitteln scheitert“, erklärte Foodwatch. Zur Förderung gesunder Ernährung seien zudem weitergehende Maßnahmen erforderlich. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion