Kaffee mit Zitrone: Dass die beiden zusammen super bei Kopfschmerzen wirken, verrät manche Großmutter ihren Enkeln.Foto: Darren McCollester/Getty Images

Geheimtipp: Schwarzer Kaffee mit Zitrone bei Kopfweh trinken

Epoch Times30. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:58
Manch Hausmittel hilft besser als jede Medizin: Bei leichten Kopfschmerzen ist schwarzer Kaffee mit Zitrone ein Geheimtipp.

"Eine Tasse schwarzer Kaffee oder Espresso mit Zitrone kann helfen", antwortet die Kölner Oecotrophologin Kerstin Bernhardt auf die Frage, was bei leichten Kopfschmerzen im Alltag hilft. Das berichtet die „Märkische Oderzeitung“.

Der Wirkstoff Koffein, der auch in manchen Schmerzmitteln enthalten ist, könne Kopfschmerzen positiv beeinflussen, Bernhardt weiter, die seit 15 Jahren als Ernährungsberaterin tätig ist. Koffein blockiere zudem die Bildung eines Enzyms, das für die Freisetzung von so genannten Prostaglandinen verantwortlich ist, erklärt die Expertin. Das sind hormonähnliche Substanzen, die für Schmerzen sorgen.

Der Zitronensaft unterstütze die körpereigene Schmerzminderung. Wer also keinen empfindlichen Magen hat, kann das Kaffee-Zitronen-Getränk einmal probieren. Aber es helfe lediglich bei schwachen Kopfschmerzen, weil Koffein die Ausschüttung der Prostaglandine nur leicht hemme. "Wer häufiger und starke Kopfschmerzen hat, sollte auf jeden Fall die Ursache klären und nicht auf Dauer mit Hausmitteln oder rezeptfreien Schmerzmitteln an den Symptomen rütteln", rät Bernhardt. (kf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion