Großmutters Gesichtsdampfbäder sind wieder im Kommen

Von 20. Februar 2006 Aktualisiert: 20. Februar 2006 13:05
Die Vernunft siegt: Gesund und schön mit altbewährten Rezepten

Darin sind sich alle einig – Naturheilkundler und Schulmediziner – Urgroßmütter und Kosmetikerinnen: Dampf tut gut! In der kalten Jahreszeit sind unbestritten Gesichtsdampfbäder wieder ganz im Trend. Einfach und sicher in der Handhabung und fast an jedem Ort ohne großen Aufwand zu bewerkstelligen, so werden sie von allen empfohlen.

Die milden Dämpfe bringen Erleichterung bei Nasennebenhöhlen- und Stirnhöhlentzündungen und bei Infekten der Atemwege. Auch die vom Wintersport strapazierte oder durch trockene Heizungsluft gestresste Gesichtshaut entspannt und erholt sich in der feuchten Wärme und lebt mit ihrem Besitzer wieder richtig auf. Rosige Wangen sind meist das Ergebnis. Und selbst gesunde Haut dankt eine solche Behandlung durch strahlendes Aussehen.

Inhalationen

Die Inhalation ist die klassische und preiswerte Anwendung, wenn es einen denn doch kalt erwischt hat. Die beliebte Dampf-Anwendung für den Hausgebrauch bei Erkältungen mit „dickem Kopf“ kombiniert die Wirkung des Temperaturreizes mit den sanften Effekten von Heilkräutern oder ätherischen Ölen. Wärme verbessert die Durchblutung, löst Krampf und Schleim und gelangt durch das Einatmen ohne Umweg direkt an den Ort des Geschehens. Außerdem unterstützt ein Kopf-Dampf-Bad die Haut bei der Regeneration.

Erst vorbereiten, dann BettruheSie benötigen eine große Schüssel oder einen Topf und geben drei bis fünf Liter kochendheißes Wasser hinein. Beugen Sie das Gesicht leicht darüber und hängen Sie ein dickes Handtuch über den Kopf bis über den Schüsselrand – aber nicht hinein! – damit der aufsteigende Dampf nicht so schnell entweichen kann und ein kleines „Dampfzelt“ entsteht. Gegen eine eventuelle Kreislaufschwäche schützen Sie laut Empfehlung des Kneipp-Verbands ihr Gesicht am besten, indem Sie ein Spaghetti-Sieb oder einen Rost über den Topf legen. Achten Sie darauf, dass Sie in dem für Sie angenehmen Temperaturbereich bleiben und eine bequeme Haltung einnehmen, da Sie so normalerweise acht bis zehn Minuten ausharren sollten. Danach das Gesicht mit warmem Wasser abwaschen und eincremen. Und dann ist Bettruhe zur Regeneration angesagt, am besten in einem bereits vorgewärmten Bett und schützen Sie Ihr Gesicht vor Kälte. Gehen Sie auf keinen Fall an die kühle Luft.

Kräuterzusätze

Thymian löst den Schleim und fördert das Abhusten. Pfefferminze, Fichtennadeln und Eukalyptus vertiefen die Atmung, lösen und steigern die Durchblutung, Teebaumöl desinfiziert und Kamillenblüten lindern Hautreizungen und können helfen, entzündete Atemwege wieder freier zu machen.

. Für Kinder sind solche Anwendungen eher ungeeignet, es sei denn der Arzt empfiehlt Gesichtsdampfbäder ausdrücklich. Wie immer sei vor Übertreibungen gewarnt, der eigene Körper gibt meist deutliche Signale, ob und wie viel er verträgt, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen und körperliches, geistiges und seelisches Wohlbefinden wieder zu erlangen und zu stabilisieren.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion