Vergleichsstudie zeigt: Impfstoffe haben keinen historischen Nutzen erbracht, führen weiterhin zu neurologischen Schäden

Epoch Times16. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:00
Die Vorteile für die öffentliche Gesundheit, die allgemein auf Impfstoffe zurückgeführt werden, sind stark übertrieben und die Wissenschaft zeigt, dass Impfstoffe tatsächlich eine normale Immunentwicklung behindern, anstatt sie zu verbessern. Diese Aussagen gehören zu den vielfachen unbequemen Ergebnissen einer polnischen Studie, die in der Zeitschrift Progressive Health Sciences im Jahr 2012 veröffentlicht wurde, die das Versagen von Impfstoffen durch die Hervorhebung aufdeckt, wie die Risiken bei weitem die wahrgenommenen Vorteile überwiegen.

Die Vorteile für die öffentliche Gesundheit, die allgemein auf Impfstoffe zurückgeführt werden, sind stark übertrieben und die Wissenschaft zeigt, dass Impfstoffe tatsächlich eine normale Immunentwicklung behindern, anstatt sie zu verbessern. Diese Aussagen gehören zu den vielfachen unbequemen Ergebnissen einer polnischen Studie, die in der Zeitschrift Progressive Health Sciences im Jahr 2012 veröffentlicht wurde, die das Versagen von Impfstoffen durch die Hervorhebung aufdeckt, wie die Risiken bei weitem die wahrgenommenen Vorteile überwiegen.

Forscher von der Abteilung für pädiatrische Rehabilitation an der medizinischen Universität von Bialystok in Polen schauten auf den typischen Impfplan für Kinder in ihrem  Land und verglichen ihn mit dem anderer Ländern auf der ganzen Welt. Sie bewerteten die nachteiligen Wirkungen, die mit der Verabreichung von Mehrfachimpfstoffen verbunden sind, aber auch wie einzelne Impfstoffe die immunologische Entwicklung und Reaktion beeinflussen.

Chemische Konservierungsmittel, Wirkverstärker und andere allgemeine Impfstoff-Zusätze wurden ebenfalls berücksichtigt und sorgfältige Aufmerksamkeit auf postvakzinale Reaktionen (= direkt nach der Impfung) gegeben – auf akute wie chronische Reaktionen. Mehr als 70 wissenschaftliche Referenzen, die diese und andere Aspekte des Impfplans beleuchten, wurden im Rahmen der gründlichen Überprüfung analysiert.

"Berichte in vielen polnischen und ausländischen Fachzeitschriften führen uns zu dem Schluss, dass Komplikationen direkt nach der Impfung bei Kindern in sporadischen Fällen beobachtet werden können und dass sie unangemessen sind zum Nutzen der Impfung in der Beseitigung von gefährlichen Krankheiten im Kindesalter“, erklärt die Studie.

Schäden, die durch Impfstoffe verursacht werden, überwiegen bei weitem jegliche vermeintlichen Vorteile

Nach der Überprüfung der vorliegenden Daten, stellten Dorota Sienkiewicz und ihre Kollegen fest, dass Impfstoffe einen immensen Schaden verursacht haben. Neben den negativen Auswirkungen von Impfstoffen, die so geringe Dinge wie kleinere lokale Reaktionen und so schwere wie Enzephalitis (Entzündung des Gehirns) beinhalten, behindern Impfstoffe auch die normale physiologische Entwicklung der natürlichen Immunität.

Im Laufe der normalen kindlichen Entwicklung, bildet sich schrittweise eine unspezifische Immunität (nicht auf einen speziellen Erreger gerichtet), beginnend in der Gebärmutter mit der Übertragung der mütterlichen Antikörper von der Mutter zum Kind und weiter bis in das frühe Kleinkindalter. Dieser natürliche Prozess der Immunbildung etabliert eine lebenslange Immunität gegen verschiedene Krankheiten, mit deren Erregern der Mensch in Kontakt kommt.

Aber Impfstoffen behindern diesen Prozess durch ein Überschreiben der nicht-spezifischen Immunbildung und „bombardieren spezifische Immunität“ mit Antigenen, Hilfsstoffen und Chemikalien. Bestenfalls, liefern diese Injektionen eine vorübergehende Immunität mit der Anforderung, dass Wiederholungsimpfungen in regelmäßigen Abständen gegeben werden müssen, um sie zu erhalten. Im schlimmsten Fall, schaffen diese Überschreibungen bleibende Immunschäden, es können Autoimmunerkrankungen und anderen Schaden ausgelöst werden.

"… Experimentelle Beweise belegen, dass durch die gleichzeitige Verabreichung von nur zwei bis drei Immun-Wirkverstärkern oder die wiederholte Stimulierung des Immunsystems durch das gleiche Antigen, der genetische Widerstand gegen Autoimmunität überwunden werden kann“, erklärt die Studie.

Die wissenschaftliche Grundlage der Impfungen ist von vornherein problematisch, echte Immunität kann sich nur natürlich entwickeln

Das Immunsystem ist unglaublich komplex, konzipiert in einer derartigen Weise, dass mehrere Schutzschichten gegen äußere Eindringlinge bereitgestellt werden. Aber Impfstoffe behindern diese Schichten – und da sie wie alle menschengemachten Dinge nicht perfekt sind, drohen sie eine echte Immunität zu beschädigen, in einigen Fällen sogar dauerhaft.

Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Wirkstoffe in Impfstoffen (Adjuvantien), von denen behauptet wird, dass sie eine Immunantwort stimulieren. Es ist fast unmöglich, diese  Adjuvantien zusammen mit Impfstoff-Konservierungsstoffen, Substratproteinen ​​und andere Zusätzen so zu balancieren, um eine richtige Immunantwort auszulösen, was viele Menschen in Gefahr bringen kann.

"… Während es allgemein anerkannt ist, dass die Wirksamkeit und Toxizität von Immun-Wirkverstärkern ausreichend ausgeglichen werden müssen, so dass die notwendige Immunstimulation mit minimalen Nebenwirkungen erreicht werden kann, in der Praxis ist ein solches Gleichgewicht jedoch sehr schwer zu erreichen", heißt es in dem Bericht.

"Der Grund dafür ist, dass die gleichen von Wirkverstärkern herbeigeführten Mechanismen, die zu den immunstimulatorischen Wirkungen von Impfstoffen führen, die Fähigkeit haben, eine Vielzahl von Nebenwirkungen hervorzurufen."

Quellen:

„Neurologic adverse events following vaccination“

Sienkiewicz D., Kułak W., Okurowska-Zawada B., Paszko-Patej G.

Department of Pediatric Rehabilitation of the Medical University of Bialystok, Poland

Der vollständige Bericht ist hier verfügbar: http://www.rescuepost.com

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN