Japan: Frau bekommt Halsschmerzen nach Sushi-Verzehr – Ärzte entdecken lebenden Wurm

Epoch Times16. Juli 2020 Aktualisiert: 16. Juli 2020 16:14
Durch den Verzehr von rohem Fisch können sich offenbar Würmer im menschlichen Körper einnisten. So erging es kürzlich einer jungen Japanerin.

Eine 25-jährige Frau in Japan klagte über schlimme Halsschmerzen. Bei einer ärztlichen Untersuchung wurde daraufhin ein lebender Wurm in ihrer linken Mandel gefunden und entfernt. Die Frau hatte vorher Sushi gegessen.

Wie der „Focus“ unter Berufung auf das wissenschaftliche Fachmagazin „The American Journal of Tropical Medicine and Hygiene“ berichtet, klagte die Frau nach dem Essen verschiedener Sashimi über Schmerzen im linken Rachenbereich. Im Krankenhaus zog man ihr dann einen etwa 3,8 cm langen und 1 Millimeter dicken dunklen Wurm aus der linken Mandel.

Es handelte sich um die Larve eines parasitären Fadenwurms der Gattung Pseudoterranova. Er gehört zur Familie der Anisakis.

Anisakis-Würmer sind Darmparasiten, die Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall auslösen können. Sie verstecken sich in rohem Fisch und können dadurch auch in Sushi auftauchen.

Die Ärzte entfernten den fast schwarzen Wurm mit einer Pinzette. Der 25-Jährigen soll es daraufhin schnell besser gegangen sein.

Meeresfische sind offenbar immer häufiger mit parasitischen Würmern der Gattung Anisakis belastet, heißt es in einem „Scinexx“-Bericht. Laut einer Meta-Analyse sei das Vorkommen dieser Darmparasiten in den vergangenen 40 Jahren um das 283-Fache gestiegen. Dies könnte für Sushi-Liebhaber zu einer erhöhten Gefahr für Verdauungsbeschwerden führen. Auch Meeressäuger könnten vermehrt unter dieser Entwicklung leiden.

Fisch besser gegart essen

Anisakis-Würmer sind Darmparasiten, die sich mitunter in Sashimi, Nigiri und Co. verstecken. Vor allem die als Heringswurm bekannte Art Anisakis simplex gehört zu den Erregern der sogenannten Heringswurmkrankheit oder Anisakiasis, die sich durch Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall äußert.

Dabei könne nicht nur der Verzehr von Sushi das Risiko einer Infektion erhöhen, heißt es weiter. Generell könnten viele Meeresfische, die nur ungenügend erhitzt, schwach mariniert oder geräuchert wurden, mit den krankmachenden Fadenwürmern belastet sein. (nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN