Krebsspezialist: Wurzelbehandelte Zähne können Krebs und andere Erkrankungen verursachen

Epoch Times30. August 2016 Aktualisiert: 30. August 2016 20:18
Wie Patientenschicksale immer mehr aufzeigen, stellen wurzelbehandelte Zähne ein hohes Gesundheitsrisiko dar. Dr. Weston Price war einer der ersten Forscher, der eine Verbindung zwischen der „schauderhaften Zahnbehandlung“ und Krankheiten beobachtete. …

Wie Patientenschicksale immer mehr aufzeigen, stellen wurzelbehandelte Zähne ein hohes Gesundheitsrisiko dar. Dr. Weston Price war einer der ersten Forscher, der eine Verbindung zwischen der „schauderhaften Zahnbehandlung“ und Krankheiten beobachtete. Heute sind sich viele Ärzte sicher, dass behandelte Wurzelkanäle sich negativ auf das Immunsystem und die Gesundheit des gesamten Körpers auszuwirken können.

Eines der Hauptprobleme von Wurzelbehandlungen ist das Risiko einer Sekundärinfektion. Bei einer Wurzelbehandlung wird ein chemisches Desinfektionsmittel verwendet, um den behandelten Bereich von Bakterien zu reinigen, aber die Gefahr, dass Bakterien zurückbleiben und weitere Infektionen verursachen, ist immer da. Es ist ein wesentlicher Irrtum, dass schädliche Mikroben und andere Organismen sich nur im Zahnfleisch befinden und leicht mit Desinfektionsmittel bekämpft werden können. Es gibt jedoch Millionen von mikroskopischen Tubuli (Kanälen) unter der Oberfläche und es ist unwahrscheinlich, dass sie jemals vollständig gereinigt werden können.

Studien haben ergeben, dass bis zu 50 Prozent der Bakterien unbeschadet überstehen, nachdem sie mit Natriumhypochlorit, einem allgemein verwendeten Desinfektionsmittel, behandelt werden. Dies deutet darauf hin, dass sekundäre Infektionen eines behandelten Wurzelkanals folglich nicht ungewöhnlich sind. Nachdem ein Zahn mit einer Füllung verschlossen wurde, können anaerobe Bakterien wachsen und gedeihen.

Die Webseite „The Truth About Cancer“ (Wahrheit über Krebs) berichtet, dass eine Studie unter Leitung von Dr. Stuart Nunnally die Ergebnisse von Patienten beinhaltete, die wurzelbehandelte Zähne hatten und das Resultat war schockierend. Innerhalb von drei Jahren nach den Wurzelbehandlungen, berichtete jeder einzelne der 87  Studienteilnehmer eine deutliche Verschlechterung seines allgemeinen Gesundheitszustandes.

Behandelte Wurzelkanäle sind nur eine zeitlich begrenzte Lösung für das, was dann oft zu einem chronischen Problem wird. Nach der ersten Behandlung scheint alles gut zu sein. Sie können wieder essen; Ihr Zahn tut nicht weh; alles ist wieder gut. Allerdings sind wurzelbehandelte Zähne dann sehr anfällig für chronische Infektionen. Hinzu kommt, dass das meiste der Nerven entfernt wurde und kein Schmerz mehr empfunden wird. So können sich Erreger frei vermehren und Giftstoffe produzieren, die sich im ganzen Körper ausbreiten. Es ist nicht mehr viel übrig von einem wurzelbehandelten Zahn und das bedeutet, dass keine Möglichkeit mehr für den Zahn übrig geblieben ist  sich selbst zu schützen; dies macht den Zahn extrem anfällig für Krankheitserreger. Diese Erreger können dann aus dem Zahn in den Blutstrom und den Körper gelangen und überall Krankheiten verursachen.

Toxine und Krankheitserreger sind eine Hauptursache für Krankheiten und Degeneration. Aufgrund ihrer oxidativen Natur, sind diese schädlichen Mikroorganismen und Substanzen dafür bekannt, die körpereigenen Vorräte an Antioxidantien aufzubrauchen. Dies ebnet ebenfalls den Weg für die Entstehung von Krankheiten.

Dr. Josef Issels, ein weltberühmter Krebsspezialist, empfiehlt seinen Patienten Zähne entfernen zu lassen, die wurzelbehandelt sind. Die Entfernung dieser toten Zähnen ist ein integraler Teil seines Behandlungsprotokolls. Dr. Issels erklärt in seinem Buch, „Cancer: A Second Opinion“, wie er dazu kam zu vermuten, dass tote, Wurzelkanal behandelte Zähne Krankheiten anstiften. Er berichtet, dass er im Laufe von 40 Jahren mehr als 16.000 Krebspatienten behandelt hat. Von diesen Patienten hatten weit über 90 Prozent zwischen zwei und 10 tote Zähne, die wurzelbehandelt waren. Dr. Issels ist der festen Überzeugung, dass im Mund verbliebene wurzelbehandelte Zähne große Mengen an schädlichen Giftstoffe erzeugen können und dafür geeignet sind, Krebs und andere Krankheiten zu verursachen.

Die Zähne gesund zu erhalten ist der beste Weg, um viele Krankheiten vorzubeugen. Zusätzliche Zahnreinigungsmethoden wie Ölziehen können helfen, die Mundgesundheit zu fördern.

(NaturalNews/mh)

Themen
Panorama
Newsticker