Landwirtschaftsministerin: Deutsche sollen mehr fürs Essen ausgeben

Epoch Times11. Januar 2020 Aktualisiert: 11. Januar 2020 18:27
Die Landwirtschaftsministerin hat die Deutschen dazu aufgefordert, einen höheren Anteil ihres Einkommens für ihr Essen auszugeben.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Bundesbürger dazu aufgefordert, einen höheren Anteil ihres Einkommens für ihr Essen auszugeben.

„Da liegen wir mit weniger als zehn Prozent am unteren Ende der Europäischen Union“, sagte Klöckner der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Sie finde es gut, dass sich die Menschen heute mehr als früher für die Methoden der Tierhaltung interessierten.

Dann müssen sie aber auch wissen, dass das mehr kostet – und sagen: Ich esse vielleicht nicht mehr jeden Tag Fleisch, dafür aber besseres“, so die CDU-Politikerin weiter.

Klöckner wird am Donnerstagabend in Berlin die „Grüne Woche“ eröffnen, die weltweit größte Messe für Ernährung und Landwirtschaft, die bis zum 26. Januar dauert. Die Agrarministerin kritisierte insbesondere die Preispolitik der Supermärkte beim Fleisch.

Sie finde es unanständig, „wenn der Handel die Kunden mit Dumpingpreisen für Fleisch in den Laden lockt, damit sie dort andere Produkte kaufen“, sagte Klöckner.

Dies verderbe alle Maßstäbe. Wenn der Verbraucher einmal Hähnchenflügel für zwei Euro pro Kilo gekauft habe, dann halte er das zukünftig für normal. Nur bei höheren Preisen könnten Tierhalter auch weiterhin in Deutschland produzieren, ohne dass es ersatzweise zu Importen aus Ländern mit niedrigeren Standards komme, so die CDU-Politikerin weiter.

Tierwohl koste Geld, und den Mehraufwand könnten nicht die Bauernfamilien alleine stemmen. „Wenn ich für eine artgerechte Tierhaltung die Ställe umbauen muss, wenn ich durch Verzicht auf Pflanzenschutz einen geringeren Ertrag habe, dann schlägt sich das in den Preisen nieder“, sagte Klöckner der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Das sei auch eine Frage der Prioritäten bei den Konsumenten. „Für ein ordentliches Motorenöl zahlen Autofahrer bereitwillig 40 Euro pro Liter, beim Salatöl sind zwei Euro schon zu viel. Da stimmt doch etwas nicht“, so die Agrarministerin. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Schlagworte,