Dem Lebendigen entsprossen – Meridiane bei Pflanzen

Von 6. Oktober 2009 Aktualisiert: 6. Oktober 2009 19:30
Die Meridiane bahnen sich den Weg in die Wissenschaft

Zumindest unter den Wissenschaftlichen Studien, die diese Frage analysiert haben, ist man sich geteilter Meinung darüber. Viele dieser Studien unterstützen die These: „Alles, was Leben hat, hat Lebensenergie. Sollte das bei Pflanzen anders sein?“ Raffinierte Forscher ist es nun gelungen, einige Antworten auf diese Frage durch die Durchführung von entsprechende Studien aufzudecken. Diese belegen, dass Pflanzen wie Menschen über Lebensenergie verfügen, die in besonderen „Energiekanälen“ – Meridiane genannt – zirkulieren.

Die Theorie der Haupt- und Nebenenergiekanäle ist ein wichtiger Aspekt in der traditionellen chinesischen Medizin. Tausende von Jahren klinischer Anwendung haben die Existenz und die Auswirkung des Energiekanalsystems unter Beweis gestellt. Hinzu kommt, dass Energiekanalsysteme nicht nur in menschlichen Körpern, sondern auch bei Tieren gefunden wurden. Kann man die Forschungsergebnisse auch auf Pflanzen übertragen? Es erscheint unglaublich – Nichtsdestotrotz hat die moderne Wissenschaft entdeckt, dass Pflanzen Haupt- und Neben- energiekanäle haben, genau wie Menschen und Tiere.

Mit modernen Messgeräten den Meridianen auf der Spur

Die wissenschaftliche Erforschung der Energiekanalsysteme hat an Stellen, an denen Energie- kanäle oder Akupunkturpunkte in der Haut lokalisiert wurden, einige besondere Eigenschaften entdeckt. Es existiert ein Zusammenhang zwischen diesen Punkten und einer hohen Spannung, niedrigem Hautwiderstand, den Licht- und Schallwellen, die von einer Pflanze emittiert werden sowie einer relativ hohen Temperatur.

Wissenschaftler des Instituts für Forstwirtschaft in Xinjiang führten in Zusammenarbeit mit dem Institut für Physik an der dortigen Universität sowie mit der Universität von Minnesota Forschungen an Pflanzen durch. Sie beschäftigten sich mit pflanzlichen Energiekanalsystemen. Die Wissenschaftler untersuchten mehrere Pflanzen einschließlich Sojabohnen (Glycine max) und fanden heraus, dass die elektrische Spannung innerhalb der Hauptader und den Nebenadern vier bis siebenmal höher ist als im Inneren der Pflanze (Mesophyll), während der elektrische Widerstand zwei bis dreimal geringer ist. In den Blattgelenken sieht es ähnlich aus. Die Spannung in den Hauptblattgelenken und den anderen Gelenken ist siebenmal höher als in den Zweigen und dem Stängel, während deren Widerstand ein bis eineinhalbmal geringer ist. Untersuchungen an abgetrennten Blättern haben gezeigt, dass die Spannung in den dortigen Haupt- und Nebenadern nicht höher ist als im Inneren der Blätter (Mesophyll), aber der Widerstand noch zwei bis dreimal höher ist. Diese Beobachtungen stimmen mit den Untersuchungsergebnissen von abgetrennten Gliedern toter Menschen oder Tierkörper überein.

Signalübertragung in den Pflanzen ohne Nervensystem

Diese Studien legen nahe, dass Pflanzen ein Haupt- und Nebenkanalsystem besitzen, das dem von Menschen und Tieren ähnelt. Die Hauptadern, kleine Adern, das Hauptgelenk und die anderen Blattgelenke sind sehr wahrscheinlich das Energiekanalsystem der Pflanzen. Die Stimulation des Blattgelenks (oder des Sprossursprungs) mit einer Nadel kann eine Reduktion des Widerstandes um 26 Prozent in der Hauptader verursachen, während nur 4,5 Prozent Verringerung im Inneren der Blätter (Mesophyll) beobachtet wird. Ähnliche Untersuchungsergebnisse stimmt mit den Ergebnissen menschlicher und tierischer Körper überein. Eine Stimulation des Blattgelenks kann einen Temperaturanstieg von 0,59 Grad Celsius in der Hauptader und 0,5 Grad Celsius in dem Blattinneren (Mesophyll) bewirken. Experimente am menschlichen Körper haben gezeigt, dass eine Stimulation der Akupunkturpunkte zu einem Temperaturanstieg der Haut führt, und dass der Temperaturanstieg in der Gegend der Kanäle größer ist als anderswo.

Akustische Studien fanden heraus, dass Pflanzen Niederfrequenz-Lautwellen produzieren können. Wenn Akupunktur an der Pflanze angewandt wurde, konnten Wissenschaftler feststellen, dass die Lautstärke, die in den Hauptadern erzeugt wird, 30-50 Dezibel übersteigt, während im Blattinneren (Mesophyll) der Anstieg nur 20 Dezibel beträgt. Dies ähnelt den akustischen Gesichtspunkten des Energiesystems des menschlichen Körpers. Wissenschaftler fanden ebenfalls heraus, dass der akustische Ausschlag einer Pflanze (Blätter) ca. 20 Dezibel anzeigt, wenn sie unter Stress steht, zum Beispiel infolge von Wassermangel. Allerdings geht die Lautstärke nach sechs Minuten auf ein normales Niveau zurück, wenn man ihr Wasser gibt. Wie wir wissen, ist es der Pflanze nicht möglich, in der kurzen Zeit Wasser von der Wurzel zu den Blättern zu leiten. Aus diesem Grund haben Forscher die Vermutung aufgestellt, dass eine Pflanze ein unbekanntes Regulierungssystem haben muss, um eine Information in die gesamte Pflanze zu leiten.

Die Grenzen der Wissenschaft erweitern

Akupunktur kann helfen, die Funk- tionen des menschlichen Körpers korrigieren, die Energiekanäle befreien, Qi und das Blut anpassen. Gleichermaßen haben Wissenschaftler festgestellt, dass Akupunktur das Wachstum der Pflanze verbessern kann. Im Vergleich mit anderen Pflanzen blühen mit Akupunktur behandelte Pflanzen drei Tage früher und tragen mehr Früchte, die ein höheres Nettofruchtgewicht haben.

Die moderne Wissenschaft ist noch weit davon entfernt, die Existenz der Meridiane erklären zu können. Hinsichtlich der Dynamik der Lebensenergie und der Steuerung der Pflanzen befindet sich unsere Wissenschaft sozusagen in einem Anfangsstadium. Einige Forscher sind der Meinung, dass die Meridiane zum Nervensystem gehören, andere meinen, dass sie zum Lymph- oder Blutkanalsystem gehören. Es gibt bis jetzt noch kein abschließendes Ergebnis. Vielleicht wäre es sinnvoll, die Erforschung der Energiekanäle auf der Grundlage der gemeinsamen Strukturen der menschlichen und pflanzlichen Körper zu beginnen?

Die moderne Wissenschaft hat bereits herausgefunden, dass Pflanzen ein Gedächtnis und Sinneswahrnehmungen haben. Sie können sogar denken und haben sensorische Reaktionen wie Tiere. Und wie bereits erwähnt, haben Wissenschaftler herausgefunden, dass Pflanzen über Energiekanäle verfügen.

He Mai schreibt für die Internetseite Zhengjian.org über chinesische Medizin und ihre traditionelle Philosophie sowie über die Grenzgebiete der Wissenschaft.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion