EU mahnt Nachbarn der Türkei zu Wachsamkeit wegen Vogelgrippe

Epoch Times12. Januar 2006 Aktualisiert: 12. Januar 2006 20:48
Expertentreffen in Luxemburg

Brüssel – Angesichts der sich ausbreitenden Vogelgrippe hat die Europäische Union die Nachbarstaaten der Türkei zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. Sie sollten auf alle etwaigen Symptome bei Vögeln ebenso wie bei Menschen achten und Notfallprogramme vorbereiten, hieß es am Donnerstag in einer Erklärung nach einem Expertentreffen in Luxemburg. Dabei gelte es vor allem auch, die Öffentlichkeit gezielt auf die Gefahren der Vogelgrippe sowie die Notwendigkeit vorbeugender Sicherheitsmaßnahmen hinzuweisen.

»Bei jedem Verdacht auf die Krankheit sollten die zuständigen Behörden umgehend informiert werden«, hieß es in der Erklärung der Experten aus allen 25 EU-Staaten. Im Mittelpunkt des Treffens standen Beratungen über die Lage in der Türkei, wo bis Donnerstag schon 18 Menschen positiv auf das potenziell tödliche Vogelgrippe-Virus H5N1 getestet wurden. Drei Kinder aus Van im Südosten der Türkei sind diesem Erreger bereits zum Opfer gefallen, wie inzwischen definitiv bestätigt wurde.

Die EU-Experten äußerten sich positiv zum Informationsaustausch innerhalb der Union. Die Vorbereitungen für den Notfall seien weit gediehen, und auch die Bereitstellung von Ressourcen sei dem Ernst der Lage angemessen, hieß es. Gewissermaßen beruhigend sei auch, dass der Erreger bislang nur von Vögeln auf Menschen übertragen worden sei und nicht von Mensch zu Mensch. Letzteres Risiko dürfe jedoch weiterhin nicht ausgeschlossen werden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion