Homöopathie: Kostenfreie Datenbank HomBRex

Von 24. September 2012 Aktualisiert: 24. September 2012 18:23

Homöopathie ist bei den Deutschen beliebt. Sie gilt sogar als die beliebteste Heilweise der Komplementärmedizin. Doch von vielen Medizinern und Wissenschaftlern werden die Effekte, die unter homöopathischer Behandlung auftreten meist als Placebo-Effekte eingestuft, weil ihnen die grundlegenden Wirkmechanismen der Homöopathie noch unbekannt sind.

Publikationen zur Homöopathie-Grundlagenforschung haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Obwohl diese Studien, die geforderte hohe Standards erfüllen, wurden bisher nicht unabhängig reproduziert. Und das, obwohl diese Studien durchaus zu positiven Ergebnissen kommen.

Die Hauptfrage der Grundlagenforschung konzentriert ist üblicherweise, ob Hochpotenzen, also hochgradig verdünnte Mittel, überhaupt wirken. Dabei stellt sie keinen Bezug her zum Ähnlichkeitsprinzip, einem Grundpfeiler der homöopathischen Lehre. Wenn statt „Wirken Hochpotenzen?“ fairerweise die Frage „Gilt das Ähnlichkeitsprinzip?“ gestellt wird, könnte dies das Leitmotiv künftiger Grundlagenforschung sein.

Homöopathie-Grundlagenforschung in einer Datenbank

Die neue kostenfreie Datenbank HomBRex (Homeopathy Basic Research experiments) verzeichnet 1.700 Experimente aus 1.270 Originalartikeln zur Homöopathie von 1832 bis heute. HomBRex beinhaltet als einzige wissenschaftliche Datenbank Details zu den Versuchsparametern. Die Datenbank PubMed dagegen bietet beinahe ausschließlich Artikel aus peer-reviewed Zeitschriften. HomBRex zeigt dagegen einen nahezu lückenlosen Überblick über das gesamte Feld der Homöopathie-Grundlagenforschung – von 1832 bis heute. Und – HomBRex wird laufend aktualisiert. Die Nutzung von HomBRex ist kostenlos. Zur Registrierung wird lediglich eine E-Mail-Adresse benötigt.

Weitere Informationen: HomBRex

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion