Immer mehr Menschen nehmen Arzneien gegen ADHS

Epoch Times30. März 2009 Aktualisiert: 30. März 2009 13:02

Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland nehmen Medikamente gegen das „Zappelphilipp“-Syndrom ADHS. Allein 407.000 Kassenpatienten erhielten 2008 verschreibungspflichtige Arzneien gegen eine Aufmerksamkeits- oder Hyperaktivitätsstörung, wie die Bundesvereinigung der Deutschen Apothekerverbände am Montag in Berlin berichtete.

Die Zahl lag den Angaben zufolge um fünf Prozent über der von 2007. Schon damals war gegenüber 2006 eine Zunahme um sieben Prozent registriert worden. „Der Trend, mehr Patienten zu behandeln, hat sich auch im Jahr 2008 fortgesetzt“, erklärte die ABDA.

Beinahe die Hälfte der ADHS-Medikamente wurden 2008 von Kinderärzten verordnet, 27 Prozent von Neurologen, wie es weiter hieß. Angaben zum Alter der Patienten seien nicht verfügbar.

91 Prozent der 407.000 GKV-Versicherten seien mit dem Wirkstoff Methylphenidat therapiert worden, elf Prozent mit Atomoxetin und zwei Prozent mit Modafinil. Behandlungen mit mehreren Wirkstoffen seien selten. Die pro Patient verordnete Menge ist seit Jahren nahezu konstant, wie es weiter hieß.

Der Verband bezog sich auf eine Analyse des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts auf Grundlage anonymisierter Rezepte. Daten zu Privatversicherten lagen nicht vor.

http://www.abda.de/ (AP)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion