Übergewichtige Kinder werden in China in einem Camp durch Akkupunktur und Ernährungstherapie behandelt. (China Photos Stringer/www.gettyimages.com)

Kinderkrebs wird Haupttodesursache in China

Von 30. März 2009 Aktualisiert: 30. März 2009 21:03

Nahezu 8 Millionen Leute sterben jedes Jahr weltweit an Krebs. 70 Prozent von ihnen leben in Ländern mit niedrigen oder mittleren Einkommen. Anfang Februar wurde der “Welt-Krebstag” abgehalten, auf dem Experten die Gelegenheit nutzten, die neuesten Erkenntnisse anzusprechen. Gesundheitsexperten vertreten die Ansicht, dass bösartige Neubildungen von Geschwüren zu einer Todesursache Nr. 1 von Kindern in China geworden seien. Eine neue Kampagne versucht, der Entstehung von Krebs bei Kindern vorzubeugen.

Professor Pang Da von der Antikrebsgesellschaft von Heilongjiang ist alarmiert von der steigenden Anzahl an übergewichtigen Kindern. In den letzten zehn Jahren hat Krebs unter den Kindern stark zugenommen, allein in der Stadt Harbin sterben jährlich 200 Kinder an Krebs, während in ganz Deutschland jährlich etwa 2000 Kinder an Krebs sterben. Mehr und mehr Gesundheitsexperten glauben, dass die Ursache für das vermehrte Auftreten von vielen Krebsarten in der Fettleibigkeit liegt.

„Die Fettleibigkeit verursacht Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Probleme, eine Fettleber und könnte sogar zu Krebs führen“, sagt Sun Aiming, ehemaliger Vizepräsident der chinesischen ‚Rotes Kreuz-Gesellschaft’. Für das erhöhte Auftreten von Kinderkrebs macht Aiming ebenso die Luftverschmutzung verantwortlich: „Es gibt heute auch eine relativ hohe Rate an Kinderleukämien. Einige krebserregende Stoffe in der Atmosphäre haben eine stärkere Wirkung bei Kindern. So kann das Formaldehyd aus Dekorationsartikeln bei Kindern zu Blutkrebs führen.“

Die Kinderärztin Zheng Lixin aus Maryland, USA,  betont die Bedeutung gesunder Ernährung und medizinischer Untersuchungen: „Die Eltern sollten die Verantwortung übernehmen und ihre Kinder  von ungesundem Essen fernhalten. Auch wenn die Eltern ihre Kinder impfen lassen, vergessen sie  oft die medizinischen Untersuchungen, die in der Krebsvorsorge so wichtig sind.“

„Jeder sollte vor Krankheit geschützt werden, auch die Kinder“, sagte Shen  Jie, Vizevorsitzender des Zentrums für Gesundheit und Vorsorge. „Wir alle sollten stärker auf die Routineuntersuchungen und die Gesundheitsvorsorge setzen. Wir müssen härter arbeiten, damit jeder ein gesünderes Leben haben kann.“

Erschienen in The Epoch Times Deutschland Nr. 09/09



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion