Marburger Bund: Länder investieren seit Jahren zu wenig in Krankenhäuser

Epoch Times28. Dezember 2019 Aktualisiert: 28. Dezember 2019 13:48
"Es fehlt seit Jahren an Investitionen der Länder in die Krankenhäuser", sagt die Bundesvorsitzende des Ärzteverbands, Susanne Johna.

Die Länder investieren nach Ansicht des Marburger Bundes zu wenig Geld in Krankenhäuser. „Es fehlt seit Jahren an Investitionen der Länder in die Krankenhäuser“, sagte die Bundesvorsitzende des Ärzteverbands, Susanne Johna, der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag. „Wenn man einen guten Status hat und drei bis vier Jahre nicht zusätzlich investiert, führt das nicht sofort zu einer Verschlechterung.“ Das könne aber nicht über zehn Jahre gutgehen. „Dann werden Bereiche marode, die Finanzmittel brauchen“.

Die Länder bestritten nicht, dass zu wenig Geld in die Kliniken fließe. „Angeblich können sie nicht mehr leisten“, sagte Johna. „Das ist eine Schutzbehauptung.“ Wer die Verantwortung habe, müsse sie auch wahrnehmen. „Sonst wird sich die Situation weiter verschlechtern.“

Nötig sei eine Abkehr von der reinen Kostenbetrachtung: „Gute Versorgung gibt es nicht zum Nulltarif.“ So müssten die Pflegekräfte besser vergütet werden. Johna forderte zudem planbare Arbeitszeiten. „Pflegende und Ärzte müssen sich darauf verlassen können, dass sie mal ein freies Wochenende haben, ohne dass das Telefon klingelt, um Personalengpässe auszugleichen.“

An den Krankenhäusern gebe es derzeit „große Probleme“. „Die Situation hat sich über die Jahre verschlechtert – nicht nur in finanzieller Hinsicht, sondern auch mit Blick auf die Personalnot“, kritisierte die Vorsitzende des Ärzteverbands. Die Kliniken verlören zunehmend besonders qualifizierte Pflegekräfte, die in andere Berufsfelder gingen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]