Misstrauen gegen AstraZeneca? Ärzte in Hannover lassen Impftermin verstreichen

Von 29. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 22:27
Am Sonnabend vor einer Woche waren nur 200 von 600 Ärzten und in der Pflege Beschäftigten in Hannover zu ihrem Impftermin erschienen. Die Ärztekammer macht den AstraZeneca-Impfstopp dafür verantwortlich. Am vergangenen Sonnabend war die Quote besser.

Nach Thrombose-Fällen in zeitlicher Nähe zur Impfung mit AstraZeneca wurde vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ein zeitweiliger Impfstopp bezüglich des Präparats initiiert. Niedersachsens Ärztekammer macht den Impfstopp dafür verantwortlich, dass am Wochenende des 20./21. März in Hannover nur 200 von 600 Corona-Impfberechtigten zu ihrem Termin erschienen waren.

Bei den zu Impfenden handelte es sich hauptsächlich um Ärzte und Pflegepersonal, die neben hochbetagten und pflegebedürftigen Personen zur ersten Prioritätsgruppe gehören.

Wie die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsens, Monika Wenker, gegenüber der „Hannoverschen Allgemeinen“ äußert, geht sie davon aus, dass Vorbehalte gegen den Impfstoff von AstraZeneca in der Ärzteschaft die wahrscheinlichste Erklärung dafür sind, dass so viele Termine ungenutzt verstrichen.

In der Woche vor dem Termin hatte das PEI am 15. März einen vorübergehenden Stopp der Verabreichung des Präparats empfohlen. Vier Tage später waren der wahrscheinliche Grund für die Thrombose-Fälle und eine zielführende Behandlung identifiziert, sodass die Einrichtung den Impfstoff für „unbedenklich“ erklärte und die Impfung mit dem AstraZeneca-Präparat wieder aufgenommen werden konnte.

Der Impfstoff sei zwar mittlerweile rehabilitiert, das Vertrauen dazu müsse jedoch wieder aufgebaut werden, erklärte Wenker.

Termine konnten nicht mehr anderweitig vergeben werden

Am vergangenen Samstag (27. März) waren wieder Ärzte und Pflegemitarbeiter zu Terminen in Impfzentren in Hannover und Umgebung terminiert. Mit etwa 500 von 700 Eingeladenen, die laut Feuerwehr zur Impfung erschienen waren, war die Beteiligungsquote deutlich höher als am Wochenende zuvor.

Kritik an der Nichtnutzung der vergebenen Termine übte Finanzdezernentin Cordula Drautz, die laut „NDR“ von einer „beunruhigenden Zahl“ und einem „erschreckenden Signal“ sprach. Üblicherweise liege die Ausfallquote bei vergebenen Terminen in den Impfzentren bei zehn Prozent. Es ist auch auf elektronischem Weg möglich, Termine abzusagen.

Dass von den in Hannover bestellten Impfberechtigten auch diese Möglichkeit nicht genutzt wurde, trage zur Verzögerung der Impfkampagne bei. Drautz betonte: „Die Termine hätten wir gerne anderweitig vergeben.“

Impfzentren in Hannover bleiben über Ostern geöffnet

Das ins Impfzentrum Messe beorderte medizinische Personal fiel in dieser Zeit auch für andere mögliche Einsätze aus. In Niedersachsen werden Termine für die Corona-Impfung über eine ausgelagerte Organisation vergeben, die über ein Webportal oder eine Hotline-Nummer erreichbar ist.

Da Niedersachsen bundesweit zu den Nachzüglern bezüglich der Impfkampagne gehört, hat das Gesundheitsministerium des Landes Ende der Vorwoche dem „NDR“ zufolge angeordnet, die Impfzentren auch über die Osterfeiertage geöffnet zu halten.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion