BioNTech-Chef Ugur Şahin:Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Şahin will Freigabe von angepassten Impfstoffen ohne erneute Studien

Von 24. Juni 2022 Aktualisiert: 24. Juni 2022 17:12
Zulassungsbehörden fordern vor Genehmigung Untersuchungen. Omikron-Varianten angeblich für steigende Infektionszahlen verantwortlich.


BioNTec-Chef Uğur Şahin fordert, dass bei „angepassten“ Impfstoffen seines Unternehmens gegen COVID-19 künftig auf die klinischen Studien am Menschen verzichtet wird. Der „Wiesbadener Kurier“, der sich auf ein Interview in der „Financial Times“ bezieht, schreibt, der in Mainz ansässige Unternehmer wolle damit eine schnellere Zulassung erreichen.

So sollte die zuständige Zulassungsbehörde, die Europäische Arzneimittelagentur (EMA), bereits bis Ende Juli entscheiden, ob sie „angepasste Impfstoffe“ frei geben werde – ohne dass es neue Daten zu Nutzen und Verträglichkeit gibt. Üblicherweise dauert es bis zu zehn Jahren, bis ein Impfstoff in die Massenproduktion gehen darf.

Şahin widerspricht EMA

Şahin stellt sich gegen die Aussagen von Marco Cavaleri, Impfstrategie-Chef der EMA, der September 2022 als „potenziellen Zeitrahmen für die ersten aktualisierten Covid-19-Impfstoffe“ nennt. Zuvor müssten klinische Studien beweisen, dass die weiterentwickelten Vakzine ihren Vorgängern überlegen sind. Laut Cavaleri haben sich die internationalen Zulassungsbehörden auf diese Vorgehensweise verständigt.

„Nur Aminosäuren des Spike-Proteins werden verändert“

Şahin argumentiert hingegen, dass Studien nicht nötig seien, weil sich die Daten nicht von Studien früherer Impfstoffe unterscheiden würden. So werde nur „eine Reihe von Aminosäuren des Spike-Proteins verändert“.

Ältere Vakzine seien gegen die neuesten Omikron-Varianten weniger wirksam. Neue Omikron-Mutationen würden in Deutschland derzeit für steigende Infektionszahlen sorgen, behauptet der BioNTech-Chef.

Laut Şahin könnte eine Omikron-Variante entstehen, die sich jeglichem Impfschutz entziehe. Während sich die Länder auf „Auffrischungskampagnen“ im Herbst vorbereiten, bestehe die Gefahr, dass sich Mutationen entwickelten, gegen die Impfstoffe machtlos seien.

„Dynamische Mutationen“

Şahin räumte zwar ein, dass seine Produkte nicht vor der Krankheit, wohl aber vor schweren Verläufen schützten. Dies hätten Studien belegt. Daher werde eine Debatte über eine schnellere Zulassung von aktualisierten Impfstoffen immer „dringlicher“.

Omikron sei in seiner Entwicklung von Varianten sehr dynamisch, sodass Impfstoffe schnell überholt seien. Studien gäben Anlass zu der Annahme, dass das Vakzin gegen die Variante BA.1 nur wenig gegen BA.4 oder BA.5 ausrichten könne.

Daher seien Anpassungen nötig, die laut Şahin bis zur Herstellung drei Monate dauern könnten. Würden klinische Studien verlangt, würde sich der Start der Massenproduktion um vier Monate verzögern. „Die Uhr tickt“, macht Şahin Druck auf die Zulassungsbehörden. Denn laut EMA-Impfstratege Cavaleri müssten die jeweiligen Behörden Strategien weltweit untereinander abstimmen.

Bei Hauptversammlung von BioNTech am 1. Juni 2022 hatte Şahin mitgeteilt, dass Ende Juni ein Treffen mit der US-Arzneimittelbehörde FDA vorgesehen sei. Was die FDA von angepassten Impfstoffen erwarte, werde er dann erfahren. Von der EMA erwarte er derzeit dieselbe Vorgehensweise.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion