Hanf-PflanzeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Gesundheitsminister Spahn lässt Cannabis aus den Niederlanden importieren

Epoch Times24. August 2018 Aktualisiert: 24. August 2018 18:48
"Medizinalcannabis in standardisierter Qualität" wird künftig aus den Niederlanden nach Deutschland kommen, bis in Deutschland dieser ebenfalls angebaut wird.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten. In einem Telefonat mit Spahn hat dessen Amtskollege Hugo de Jonge zugesagt, künftig bis zu 1,5 Tonnen Cannabis pro Jahr nach Deutschland zu liefern, berichtet der „Spiegel“. Derzeit liegt die versprochene Liefermenge aus den Niederlanden bei 700 Kilogramm jährlich.

Die Bitte um höhere Exportmengen war nötig geworden, weil die Blüten zu therapeutischen Zwecken in Deutschland stärker nachgefragt werden als erwartet. Wenn andere Therapien nicht mehr wirken, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen auf Antrag die Kosten für eine Behandlung mit „Medizinalcannabis in standardisierter Qualität“, wie es offiziell heißt.

Im Jahr 2017 hatten 20.000 Patienten einen solchen Antrag gestellt, nach Kassenangaben wurden 60 Prozent davon genehmigt. Dafür wurden insgesamt 1.200 Kilogramm importiert. Ursprünglich war vorgesehen, vom Jahr 2019 an auch in Deutschland Medizinalhanf zu ernten.

Wegen eines Verfahrensfehlers musste die Ausschreibung jedoch wiederholt werden. Cannabis aus heimischem offiziellen Anbau wird daher frühestens 2020 zur Verfügung stehen.

Die Zusage aus den Niederlanden wertet Gesundheitsminister Spahn als „gelebte Nachbarschaft“. Die Niederlande leisteten damit „einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Therapie der deutschen Patientinnen und Patienten“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion