„Wir werden überrannt, jeder will auf eine Impfliste“: Praxen in Bayern geraten ins Schleudern

Epoch Times20. Mai 2021 Aktualisiert: 20. Mai 2021 10:10
Immer mehr Bundesländer heben oder weichen die festgelegte Impfreihenfolge auf. In den Arztpraxen führt das zu Problemen. Leidtragende könnten auch Patienten sein, die gar nicht wegen Corona kommen.

In Bayern dürfen Haus- und Fachärzte ab heute unabhängig von der Impfreihenfolge gegen das Coronavirus impfen.

In Baden-Württemberg ist das schon seit Montag möglich. Hessen will von Juni an die Impf-Registrierung für alle öffnen. Brandenburg hat die Prioritätsgruppe 3 vollständig freigegeben. In Berlin behalten die Praxen zwar die Priorisierung bei, sie dürfen aber abweichen, wenn sie ihre Impfdosen nicht für priorisierte Gruppen verbrauchen könnten.

In vielen Arztpraxen kommt es nun zum Ansturm von Impfwilligen. Ärztepräsident Klaus Reinhardt kritisierte das Vorpreschen einiger Bundesländer. „Und so werden viele niedergelassene Kolleginnen und Kollegen förmlich überrannt.

Frust beim Praxispersonal

Wenn dann nicht alle Impfwilligen unmittelbar zum Zuge kommen, führt das natürlich zu Frust, der leider auch beim Praxispersonal abgeladen wird“, kritisierte Reinhardt in der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Das geht so nicht.

Das ist belastend und behindert den Praxisbetrieb enorm“, fügte der Präsident der Bundesärztekammer hinzu.

Dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für den 7. Juni die bundesweite Aufgabe der Impfreihenfolge angekündigt hat, bezeichnete Reinhardt als gut und richtig, wenn dann auch ausreichende Mengen an Impfstoff bereitstünden.

Ärztevertreter aus mehreren Bundesländern riefen Impfwillige zur Zurückhaltung auf. „Ich habe Verständnis dafür, dass viele nun schnell geimpft werden wollen, gerade im Vorfeld der Urlaubszeit.

Nicht ausreichend Impfstoff und Termine

Aber ich appelliere an die Menschen, jetzt die Füße stillzuhalten und nicht die Praxen abzutelefonieren und mit Impfanfragen zu überhäufen“, sagt Markus Beier, Vorsitzender des bayerischen Hausärzteverbandes, der „Welt“ (Donnerstag).

Es gebe nicht genug Termine und nicht genug Impfstoff, das werde sich voraussichtlich erst Mitte Juni ändern. Beier warnte zugleich davor, dass Kapazitäten für Menschen blockiert würden, die nicht wegen Corona in die Praxen kommen. „Da sehen wir erste Engpässe.“

Ähnlich sieht dies Hans-Michael Mühlenfeld, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Bremen. Er sagte der „Welt“: „Wir werden überrannt, jeder will auf eine Impfliste, dafür habe ich auch Verständnis.

Aber wir sind an dem Punkt, wo wir riskieren, die Regelversorgung bald nicht mehr garantieren zu können. Schon jetzt bleiben Dinge liegen, die zu unserer grundsätzlichen Versorgung gehören, wie Blutzucker- oder Blutdruckmessen.“

Ärzte überlegen Impfen einzustellen

Armin Beck, der Vorsitzende des Hausärzteverbandes in Hessen, sagte der Zeitung, das Impfen laufe parallel zum Normalbetrieb. Bei vielen Kollegen übersteige das inzwischen das Machbare. Nicht wenige Ärzte überlegten, das Impfen einzustellen.

Eine Entlastung für die Praxen könnte es geben, wenn die Betriebsärzte ab dem 7. Juni in die Impfkampagne einsteigen. „Wir haben rund 10 000 aktive Betriebsärzte und zusätzlich Ruheständler aktiviert.

So aufgestellt, können wir rund fünf Millionen Impfdosen pro Wochen verimpfen“, kündigte Wolfgang Panter, Präsident des Verbands Deutscher Betriebs- und Werksärzte, in der „Welt“ an.

804 Dosen pro Woche je Arzt

Allerdings müssen sich Betriebsärzte mit ihren Bestellungen beeilen. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ die „Rheinische Post“ (Donnerstag) berichten, müssen Bestellungen bis Freitagmittag vorliegen, wenn Betriebsärzte gleich nach Öffnung der Kampagne dabei sein wollen. Auch sei die Menge auf 804 Dosen je Arzt in der ersten Impfwoche begrenzt.

Spahn sagte der FAZ: „Wir kommen bald in eine Phase, in der wir diejenigen überzeugen müssen, denen der Weg zum Arzt oder ins Impfzentrum zu weit ist. Deswegen binden wir die Betriebsärzte vom 7. Juni an mit ein.“

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts haben gut 38 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Fast 12 Prozent haben bereits den vollständigen Impfschutz. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion