Habe ich genug Medikamente im Schrank? Viele Verbraucher in Deutschland haben sich aus Sorge um das Coronavirus mit Arzneien eingedeckt.Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Mediziner kritisiert Einsatz von Beruhigungsmitteln in Pflege

Epoch Times9. Oktober 2021 Aktualisiert: 9. Oktober 2021 7:33

Geriater Heinrich Burkhardt rügt die Menge an Beruhigungsmitteln in der Pflege Demenzkranker.

„Versorgungsdaten zeigen, dass in stationären Pflegeeinrichtungen, aber auch in Krankenhäusern und bei der ambulanten Pflege in hoher Anzahl Beruhigungsmittel, sogenannte Sedativa, eingesetzt werden“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). „Und zwar als Dauertherapie, also jeden Tag. Die Menschen werden ruhiggestellt“, sagte der Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Geriatrie am Universitätsklinikum Mannheim.

Burkhard zufolge ist wissenschaftlich nicht erwiesen, dass diese Medikamente die Situation Betroffener verbessern könnten. Vielmehr stiegen die Risiken für Depressionen und Stürze. „Ein Sturz bedeutet Krankenhausaufenthalt, Knochenbrüche, Verletzungen und Schmerzen, die dann vielleicht nicht mehr komplett zu beheben sind“, sagte der Mediziner.

Der Experte für Pharmakologie bei Senioren fordert für die Betreuung Demenzkranker neue Konzepte. Betroffene könnten – wie auch im Ausland – in Wohngemeinschaften oder Demenzdörfern betreut werden.

„Wir müssen kreative Möglichkeiten suchen, wie wir Altenheime gut aufbauen können und wie wir neue Impulse in der Betreuung bekommen können“, sagte Burkhardt. In Deutschland fehle nicht nur Pflegepersonal, sondern auch der Mut, gute Ideen breiter umzusetzen. „Es bleibt oft bei Einzelaktionen und beim Prinzip `Weiter wie bisher`“, so Burkhardt. Am 13. und 14. Oktober findet in Berlin der Deutsche Pflegetag statt. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion