Immer in Bereitschaft.Foto: Deutscher Hebammenverband

Mehr Geld nach Bachelor-Abschluss: Hebammen fürchten Spaltung in der Berufsgruppe

Epoch Times3. Mai 2021 Aktualisiert: 3. Mai 2021 10:09
Haben Hebammen mit einer Ausbildung künftig das Nachsehen? Der neue Bachelorabschluss könnte aus Sicht des Hebammenverbandes zu einer Spaltung in der Berufsgruppe führen.

Aus Sorge vor einer Spaltung innerhalb der Berufsgruppe fordert der Deutsche Hebammenverband eine Gleichstellung der bisherigen Ausbildung mit dem neuen Bachelor-Abschluss.

„Der Titel soll nicht einfach überführt werden. Aber der Bachelorgrad sollte für Hebammen, die nach altem Recht ausgebildet sind, leichter zu erreichen sein als bislang“, sagt die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbandes, Ulrike Geppert-Orthofer, anlässlich des Welthebammentages am 5. Mai.

Der Verband fürchtet eine drohende Zwei-Klassen-Gesellschaft unter den Hebammen und Nachteile für Kolleginnen mit einer altrechtlichen Ausbildung. „Schon jetzt tritt ein, was wir verhindern wollten: Kliniken bieten Hebammen mit Bachelor-Abschluss mehr Geld, obwohl sich die Tätigkeiten nicht unterscheiden“, sagt die Präsidentin.

„Wir werden kämpfen“

Der Hebammenmangel führe dazu, dass man für die einen mehr zahle als für die anderen. „Jede Absolventin wird heiß umworben. Da ist Geld natürlich ein Faktor“, so Geppert-Orthofer. „Wir sind eine viel zu kleine Berufsgruppe, als dass man uns jetzt auch noch spaltet. Da werden wir gegen kämpfen“, kündigt sie an.

Seit dem 1. Januar 2020 müssen künftige Hebammen ein Bachelorstudium absolvieren. Damit es kurzfristig keinen Engpass bei der Hebammenausbildung gibt, wurden Übergangsregelungen für die Ausbildung an Hebammenschulen beschlossen: Die Ausbildung an den Schulen kann bis Ende 2022 begonnen werden und muss bis 31.12.2027 beendet werden. „Wir wollen aber nicht, dass Hebammen, die jetzt noch eine Ausbildung beginnen, um Lücken zu füllen, später Nachteile haben“, so die Vorsitzende.

Jede Hebamme, die eine Ausbildung absolviert und Berufserfahrung hat, kann demnach ein Studium absolvieren und sich dafür die Ausbildung zum Teil anerkennen lassen. „Doch dafür gibt es noch nicht genügend Angebote“, kritisiert sie. Außerdem werde in Deutschland zu wenig von der Ausbildung und der Berufserfahrung anerkannt, damit sei ein Studium zu zeitaufwendig. Viele Inhalte aus der Ausbildung würden sich wiederholen. „Wenn Hebammen vieles, was sie bereits seit Jahren praktizieren, im Studium noch einmal lernen müssen, ist das nicht sehr motivierend“, so Geppert-Orthofer.

Österreich und Schweiz mit besserem Konzept

„Österreich und die Schweiz machen vor, wie es gehen könnte“, so die Verbandsvorsitzende. In der Schweiz sei zunächst das Gehalt aller Hebammen auf den Bachelorgrad hochgestuft worden. „Dann hatten sie fünf Jahre Zeit für den nachträglichen Titelerwerb durch Weiterbildung“, so Geppert-Orthofer. In Österreich sei der Weg zum Master noch einfacher. „Dort wurde die Ausbildung mit dem Bachelor gleich gestellt“. In Deutschland wären Änderungen in diesem Bereich Ländersache. Das Bundesgesundheitsministerium habe bereits deutlich gemacht, dass das Problem nur auf Länderebene zu lösen sei.

Bislang gibt es laut Hebammenverband fast nur altrechtlich ausgebildete Hebammen, da es vor dem Start des Studiums 2020 nur einige Modellstudiengänge gab. Bis zu 50 Prozent der Mitgliedshebammen im Verband seien laut einer Umfrage an einer Qualifizierung für den Bachelor-Titel interessiert.

Anderen wiederum genügt ihre Ausbildung: Die Berlinerin Grusche Nothdurft etwa freut sich zwar über die Aufwertung des Berufs, möchte aber nicht noch einmal die Lehrbank drücken. „Ich habe 2003 in Speyer eine sehr gute Ausbildung beendet und weiß, was ich kann“, betont die selbstständige Hebamme und Mutter dreier Kinder. Auch Hebamme Katrin Spanowski hat keine Zukunftsängste. „Hebammen werden immer sehr gefragt sein. Wir sind viel zu wenige“, so das Vorstandsmitglied im Berliner Hebammenverband. Die Akademisierung des Berufs sieht sie – wie auch ihre Kollegin Nothdurft – positiv.

In Deutschland ist es für viele werdende Mütter schwer, eine Hebamme zu bekommen. Nicht nur in Kreißsälen sind die Hebammen knapp, auch freiberufliche Hebammen, die Vorsorge und Betreuung im Wochenbett übernehmen, sind oft schwer zu finden. „Die Versorgungssituation bei uns ist insgesamt nicht gut. In Deutschland haben wir etwa 24.000 Hebammen bei etwa 780.000 Geburten jährlich. In Großbritannien sind es 51.000 Hebammen bei etwa 710.000 Geburten im Jahr“, sagt Geppert-Orthofer.  (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion