Verfaulte Füße sind nicht schön anzusehen. Aber schrecken sie ab?Foto: YouTube-Screenshot

Neue EU-Verordnung: Mit verfaulten Füßen und schwarzen Raucherlungen sollen Raucher abgeschreckt werden (+Video)

Epoch Times20. Mai 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 21:09
Ab heute drucken Zigarettenkonzerne Schockbilder wie verfaulte Füße oder schwarze Raucherlungen auf ihre Packungen. 42 sehr unangenehme Motive sollen das Rauchen unattrakttiv machen. Warum 42? Damit sich der Raucher nicht an die Bilder gewöhnt..

Wenn Sie in Zukunft verfaulte Füße oder schwarze Raucherlungen von Ihrer Zigarettenschachtel grüßen, handelt es sich dabei keineswegs um einen Scherzartikel. Damit soll vor den erheblichen Gesundheitsgefahren gewarnt werden, die von Zigaretten ausgehen. Ab 20. Mai sind die Warnungen in allen EU-Ländern verpflichtend.

Die neuen Bildhinweise mit wenig Text sollen mindestens 65 Prozent der Vorder- und Rückseite einnehmen. Damit sich die Raucher nicht an die abstoßenden Bilder gewöhnen, gibt es immer eines von 42 Motiven zu sehen. Vorreiter Belgien und Großbritannien haben diese Maßnahme bereits vorab ohne Gesetzesdruck aus Brüssel ergriffen.

Die Idee zur Bilderkampagne entstammt einer kanadischen Studie. Die fand heraus, dass optische Botschaften besser wirken als Texte. Kanada schreckt Raucher auf diese Weise seit 2001 von ihrem Laster ab. Dort rauchen seitdem immer weniger Menschen. In Deutschland sind einer aktuellen Umfrage zufolge nur 76 Prozent der Meinung, dass die Fotos vom Rauchen abhalten werden, wie „Focus“ berichtet.

Zurück in die Vergangenheit: Tabakkonzerne bauen vor

Damit Sie sich langsam an die Schockbilder gewöhnen, hat die Tabakindustrie noch einmal eine ordentliche Menge der alten Art produziert. Sind alte Packungen bis einschließlich heute produziert, dürfen sie noch ein Jahr lang verkauft werden. Für Zigarren- und Cigarillo-Schachteln gilt das Gleiche. (kf)

Auch interessant:

Zigarettenfilter: Die Glaswollfasern verletzen das Lungengewebe


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion