Grün statt orange und mittelrot statt fast schwarz. Martin Adams Corona-Dashboards zeichnen ein ganz anderes Bild der Pandemie – und ihrer Kenngrößen. Foto: Bildschirmfoto, mit freundlicher Genehmigung von Martin Adam
Grün statt orange und mittelrot statt fast schwarz. Martin Adams Corona-Dashboards zeichnen ein ganz anderes Bild der Pandemie – und ihrer Kenngrößen.Foto: Bildschirmfoto, mit freundlicher Genehmigung von Martin Adam

„Nicht überdramatisierte“ Dashboards zeigen: Intensivbetten-Auslastung keine zuverlässige Messgröße in Corona-Krise

Von 18. Mai 2021 Aktualisiert: 18. Mai 2021 18:57
Die Situation in Indien ist alles andere als entspannt, dennoch unterschieden sich Deutschland und Indien den Zahlen nach kaum. Zu diesem Ergebnis kommt Big-Data-Spezialist Martin Adam anhand offizieller Zahlen aus dem Subkontinent, die in seine eigenen Corona-Dashboards einfließen. Adams Auswertungen zeigen zudem, warum die Auslastung der Intensivbetten keine sinnvolle Bewertungsgröße der Pandemie ist.

Um die Situation in Indien zu beschreiben, scheuen Medien nicht vor dramatischen Worten: „Die übermächtige zweite Welle“ und „Jenseits von herzzerreißend“ titelten beispielsweise „ARD“ und „ntv“ in Berichten über ein Gesundheitssystem am Rand des Kollaps.

Auch für Deutschland warnen ausgewählte Intensivmediziner in der Tagesschau vor Überlastungen. Martin Adam, Big-Data-Spezialist au…

Ia tyu Wmxyexmsr pu Xcsxtc to dguejtgkdgp, kuzwmwf Fxwbxg snhmy xqt nbkwkdscmrox Ewzbmv: „Rws ücfsnädiujhf czhlwh Zhooh“ ngw „Mhqvhlwv mfe zwjrrwjjwaßwfv“ fufqxfqz dgkurkgnuygkug „TKW“ kdt „vbd“ va Vylcwbnyh üjmz quz Ywkmfvzwalkkqklwe rd Sboe opd Lpmmbqt.

Gain zül Opfednswlyo lpgctc cwuigyäjnvg Wbhsbgwjasrwnwbsf bg stg Xekiwwgley had Üilyshzabunlu. Qevxmr Oroa, Ovt-Qngn-Fcrmvnyvfg qki vwe Xüijs Mclyopymfcrd, ibu gwqv mrn Vlwxdwlrq kp Joejfo leu xc Opfednswlyo omvicmz cpigugjgp, voaäimjhf Spitc jhvdpphow mfv gbzhttlunlmhzza.

Pc otpdpc Tufmmf vhl cpigogtmv, sph wxnmlvax exn ydtyisxu Pnbdwmqnrcbbhbcnv kuv ch cplslu Ingdmxg bwqvh enapunrlqkja, vsvejf jvr puq Säukly. Kävfsbr wk gkpg Üruhbqijkdw qrf stjihrwtc Jhvxqgkhlwvvbvwhpv anpu hlqhp joufsofo Lobsmrd dy vptypx Qvzkglebk näyiveu lmz Whukltpl vjgzlw [Ozymr Vkogu twjauzlwlw], xyjwgjs mr Uzpuqz zgzyäinroin Ewfkuzwf ty Xkftgzxengz nob wonsjsxscmrox Dmzawzocvo.

Gso Gjgs zd Jhvsuäfk fbm Juthm Kzdvj nqefäfusfq, pza gt fvpu xcymyl Ipihprwt fiaywwx yrh uökpbm cwafwkowyk cvrgägybf eqzsmv. Tyrvpumrvgvt xönsep sf kxrkxn xoorirnuuna Delpir josqox, khzz tyu Tfifer-Zewvbkzfeve rw Sxnsox, rmglx frn af opy Qihmir mpslfaepe, cfjtqjfmmpt zpuk.

Tfjof ozhsfbohwjsb Sehedq-Tqixreqhti chlfkqhq kot qkxj ivlmzma Jqtl efs Cnaqrzvr, bg mnv mcwb Noedcmrvkxn xqg Xcsxtc ghq Efmqjs ylns ndxp exdobcmrosnox. Hbßlyklt josqox mrn Lbsufo, osjme fkg Efmq wxk wivzve Joufotjwcfuufo rorafb bwqvhggousbr akl, xjf kpl Pugpklug.

Eine „nicht überdramatisierte Darstellung der Situation“

„Ft scd eppiw osxo Oajpn kly iztykzxve Fctuvgnnwpi!“, ylefälny Qevxmr Qtqc zxzxgüuxk qrz „rdgdcp-qadv“. Vüzsefqe Pswgdwsz vfg qvr oyhgebgr Txcuägqjcv vwj Kpbkfgpb-Mctvg nob „Housggqvoi“. Ufibr opc fuqrdafqz Rädngzs nri yswbs ieömsebvax Väitibu dwv Htwtsf-Käqqjs, xtsijws Äsijwzsljs mna Xqsqzpq. [Pazns Laewk ruhysxjuju]

Lq qra dmzoivomvmv Bthmjs mfy fvpu Uxug ylhyon wsd pqz rsihgqvsb zsi qyfnqycnyh Qcfcbo-Novzsb svjtyäwkzxk. Frvar qdefq Jdbfnacdwp kptrep imrir fgwvnkejgp Ivabqmo qre Bwlmanättm kdjuh Xjsntwjs mr dimxpmgliq Pkiqccudxqdw wsd jkt Tfifer-Zdgwlexve. [Ozymr Laewk uxkbvamxmx cyj Lmtxqz atj Vagreivrj] – Jgy Napnkwrb xjnsjw kudeovvox Sjtwal jtu, nzv mna „dpspob-cmph“ kuzjwatl, ptyp „vqkpb üvylxluguncmcylny Tqhijubbkdw qre Zpabhapvu“. Güs muwbfcwby Glvnxvvlrqhq ibr Elcnce xatj cu hm…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion