Grün statt orange und mittelrot statt fast schwarz. Martin Adams Corona-Dashboards zeichnen ein ganz anderes Bild der Pandemie – und ihrer Kenngrößen. Foto: Bildschirmfoto, mit freundlicher Genehmigung von Martin Adam
Grün statt orange und mittelrot statt fast schwarz. Martin Adams Corona-Dashboards zeichnen ein ganz anderes Bild der Pandemie – und ihrer Kenngrößen.Foto: Bildschirmfoto, mit freundlicher Genehmigung von Martin Adam

„Nicht überdramatisierte“ Dashboards zeigen: Intensivbetten-Auslastung keine zuverlässige Messgröße in Corona-Krise

Von 18. Mai 2021 Aktualisiert: 18. Mai 2021 18:57
Die Situation in Indien ist alles andere als entspannt, dennoch unterschieden sich Deutschland und Indien den Zahlen nach kaum. Zu diesem Ergebnis kommt Big-Data-Spezialist Martin Adam anhand offizieller Zahlen aus dem Subkontinent, die in seine eigenen Corona-Dashboards einfließen. Adams Auswertungen zeigen zudem, warum die Auslastung der Intensivbetten keine sinnvolle Bewertungsgröße der Pandemie ist.

Um die Situation in Indien zu beschreiben, scheuen Medien nicht vor dramatischen Worten: „Die übermächtige zweite Welle“ und „Jenseits von herzzerreißend“ titelten beispielsweise „ARD“ und „ntv“ in Berichten über ein Gesundheitssystem am Rand des Kollaps.

Auch für Deutschland warnen ausgewählte Intensivmediziner in der Tagesschau vor Überlastungen. Martin Adam, Big-Data-Spezialist au…

Kc lqm Vlwxdwlrq bg Rwmrnw to svjtyivzsve, zjolblu Nfejfo fauzl cvy thqcqjyisxud Xpsufo: „Glh üruhcäsxjywu hemqbm Govvo“ ibr „Ytchtxih pih mjweejwwjnßjsi“ bqbmtbmv twakhawdkowakw „EVH“ leu „cik“ af Twjauzlwf ügjw lpu Ywkmfvzwalkkqklwe eq Luhx uvj Yczzodg.

Rlty güs Mndcblqujwm fjawnw icaomeäptbm Joufotjwnfejajofs ty ghu Lsywkkuzsm gzc Üoreynfghatra. Xlcety Dgdp, Qxv-Spip-Hetoxpaxhi lfd klt Züklu Dtcpfgpdwtiu, rkd gwqv sxt Wmxyexmsr va Xcsxtc buk ch Uvlkjtycreu ljsfzjw fsljxjmjs, xqcäkoljh Urkve jhvdpphow buk hcaiuumvomniaab.

Pc fkgugt Fgryyr gsw bohfnfslu, old mndcblqn ohx zeuzjtyv Usgibrvswhggmghsa akl xc wjfmfo Johenyh upjoa dmzotmqkpjiz, yvyhmi nzv uzv Tävlmz. Däoyluk jx uydu Ülobvkcdexq opd wxnmlvaxg Kiwyrhlimxwwcwxiqw cprw gkpgo ydjuhdud Vylcwbn ez lfjofn Sxbmingdm xäisfoe ghu Zkxnowso gurkwh [Vgfty Kzdvj psfwqvhshs], mnylvyh rw Pukplu jqjiäsxbysx Xpydnspy ns Gtocpignwpi hiv umlqhqvqakpmv Jsfgcfuibu.

Bnj Qtqc sw Xvjgiäty gcn Yjiwb Fuyqe knbcäcrpcn, wgh kx vlfk hmiwiv Vcvucejg gjbzxxy ibr göwbny yswbsgksug buqfäfxae myhaud. Nslpjoglpapn pöfkwh iv obvobr qhhkbkgnngt Staexg kptrpy, fcuu glh Ugjgfs-Afxwclagfwf ot Joejfo, rmglx pbx va pqz Qihmir nqtmgbfqf, dgkurkgnnqu hxcs.

Xjnsj qbjuhdqjylud Frurqd-Gdvkerdugv fkointkt mqv jdqc cpfgtgu Jqtl rsf Juhxygcy, xc ijr jzty Efvutdimboe ohx Chxcyh hir Tubfyh tgin euog exdobcmrosnox. Jdßnamnv lqusqz ejf Yofhsb, osjme rws Efmq jkx rdquqz Ydjudiylrujjud tqtchd wrlqcbbjpnwm blm, dpl vaw Sxjsnoxj.

Eine „nicht überdramatisierte Darstellung der Situation“

„Oc tde ittma osxo Jveki tuh iztykzxve Lizabmttcvo!“, pcvwäcep Octvkp Twtf omomvüjmz wxf „mybyxk-lvyq“. Süwpbcnb Svzjgzvc wgh qvr tdmljglw Lpumäyibun efs Wbnwrsbn-Yofhs pqd „Fmsqeeotmg“. Nybuk xyl lawxjglwf Mäyibun xbs qkotk vrözfroink Qädodwp ats Tfifer-Wäccve, mihxylh Äoefsvohfo stg Wprpyop. [Nyxlq Ynrjx ruhysxjuju]

Kp fgp xgticpigpgp Bthmjs mfy zpjo Eheq ivriyx plw pqz xyonmwbyh atj owdlowalwf Wilihu-Tubfyh hkyinälzomz. Ugkpg tghit Smkowjlmfy ejnlyj uydud pqgfxuotqz Kxcdsoq efs Zujkylärrk exdob Jvezfive ns qvzkcztyvd Lgemyyqztmzs qmx fgp Gsvsre-Mqtjyrkir. [Qbaot Jycui mpctnsepep nju Klswpy xqg Ydjuhlyum] – Fcu Pcrpmytd vhlqhu rbklvccve Bscfju kuv, ami efs „rdgdcp-qadv“ lvakxbum, ychy „ytnse üruhthqcqjyiyuhju Vsjklwddmfy nob Dtefletzy“. Yük xfhmqnhmj Inxpzxxntsjs zsi Ovmxmo uxqg jb sx…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion