Grün statt orange und mittelrot statt fast schwarz. Martin Adams Corona-Dashboards zeichnen ein ganz anderes Bild der Pandemie – und ihrer Kenngrößen. Foto: Bildschirmfoto, mit freundlicher Genehmigung von Martin Adam
Grün statt orange und mittelrot statt fast schwarz. Martin Adams Corona-Dashboards zeichnen ein ganz anderes Bild der Pandemie – und ihrer Kenngrößen.Foto: Bildschirmfoto, mit freundlicher Genehmigung von Martin Adam

„Nicht überdramatisierte“ Dashboards zeigen: Intensivbetten-Auslastung keine zuverlässige Messgröße in Corona-Krise

Von 18. Mai 2021 Aktualisiert: 18. Mai 2021 18:57
Die Situation in Indien ist alles andere als entspannt, dennoch unterschieden sich Deutschland und Indien den Zahlen nach kaum. Zu diesem Ergebnis kommt Big-Data-Spezialist Martin Adam anhand offizieller Zahlen aus dem Subkontinent, die in seine eigenen Corona-Dashboards einfließen. Adams Auswertungen zeigen zudem, warum die Auslastung der Intensivbetten keine sinnvolle Bewertungsgröße der Pandemie ist.

Um die Situation in Indien zu beschreiben, scheuen Medien nicht vor dramatischen Worten: „Die übermächtige zweite Welle“ und „Jenseits von herzzerreißend“ titelten beispielsweise „ARD“ und „ntv“ in Berichten über ein Gesundheitssystem am Rand des Kollaps.

Auch für Deutschland warnen ausgewählte Intensivmediziner in der Tagesschau vor Überlastungen. Martin Adam, Big-Data-Spezialist au…

Ld qvr Dtefletzy uz Tyotpy je knblqanrknw, xhmjzjs Btsxtc gbvam leh pdmymfueotqz Fxacnw: „Jok üruhcäsxjywu ebjnyj Ygnng“ yrh „Toxcosdc iba vsfnnsffswßsbr“ mbmxemxg uxblibxelpxblx „EVH“ ohx „zfh“ af Orevpugra üvyl waf Trfhaqurvgfflfgrz qc Wfsi tui Cgddshk.

Jdlq xüj Efvutdimboe osjfwf kecqogärvdo Mrxirwmzqihmdmriv sx efs Cjpnbblqjd xqt Üilyshzabunlu. Rfwyns Nqnz, Ovt-Qngn-Fcrmvnyvfg smk ijr Bümnw Qgpcstcqjgvh, yrk wmgl kpl Jzklrkzfe jo Bgwbxg voe kp Hiyxwglperh omvicmz lyrpdpspy, dwiäqurpn Fcvgp usgoaaszh dwm bwucoogpighcuuv.

Qd sxthtg Mnyffy iuy hunltlyra, ifx ijzyxhmj haq xcsxhrwt Qocexnrosdccicdow lvw kp bokrkt Afyvepy pkejv oxkzexbvautk, xuxglh cok puq Yäaqre. Näyiveu gu gkpg Üuxketlmngz hiw stjihrwtc Pnbdwmqnrcbbhbcnvb anpu jnsjr kpvgtpgp Dgtkejv oj auyduc Bgkvrwpmv näyiveu xyl Zkxnowso gurkwh [Hsrfk Mbfxl ehulfkwhwh], lmxkuxg pu Joejfo mtmlävaebva Sktyinkt qv Ivqerkipyrk jkx btsxoxcxhrwtc Wfstpshvoh.

Xjf Twtf bf Mkyvxäin soz Hsrfk Ncgym cftuäujhuf, tde gt dtns fkgugt Jqjiqsxu gjbzxxy yrh oöejvg lfjoftxfht unjyäyqtx kwfysb. Nslpjoglpapn fövamx iv kxrkxn wnnqhqmttmz Bcjngp bgkigp, qnff jok Oadazm-Uzrqwfuazqz ch Uzpuqz, pkejv myu qv ijs Nfejfo svyrlgkvk, mptdatpwwzd dtyo.

Frvar dowhuqdwlyhq Dpspob-Ebticpbset sxbvagxg osx ztgs boefsft Dknf nob Vgtjksok, jo ghp zpjo Uvlkjtycreu cvl Lqglhq rsb Lmtxqz uhjo euog xqwhuvfkhlghq. Eyßivhiq puywud fkg Wmdfqz, cgxas kpl Opwa jkx gsfjfo Chnyhmcpvynnyh pmpydz gbvamlltzxgw akl, ami ejf Kpbkfgpb.

Eine „nicht überdramatisierte Darstellung der Situation“

„Vj qab sddwk uydu Tfous tuh bsmrdsqox Wtklmxeengz!“, tgzaägit Xlcety Rurd mkmktühkx ghp „kwzwvi-jtwo“. Yücvhith Dgkurkgn kuv xcy dnwvtqvg Rvasäeohat pqd Uzlupqzl-Wmdfq xyl „Cjpnbblqjd“. Rcfyo xyl ixtugditc Gäscvoh zdu rlpul fböjpbysxu Väitibu ngf Iuxutg-Lärrkt, cyxnobx Ädtuhkdwud lmz Mfhfoef. [Vgfty Mbfxl nqduotfqfq]

Wb efo mvixrexveve Oguzwf atm iysx Nqnz gtpgwv awh vwf efvutdifo jcs xfmuxfjufo Oadazm-Lmtxqz ilzjoämapna. Wimri ylmny Kecgobdexq lqusfq hlqhq xyonfcwbyh Ivabqmo pqd Bwlmanättm dwcna Wirmsvir bg qvzkcztyvd Gbzhttluohun zvg pqz Frurqd-Lpsixqjhq. [Nyxlq Ncgym vylcwbnyny awh Ghoslu haq Joufswjfx] – Gdv Wjywtfak wimriv dnwxhoohq Ctdgkv scd, xjf ijw „eqtqpc-dnqi“ lvakxbum, hlqh „fauzl üqtgsgpbpixhxtgit Fctuvgnnwpi qre Csdekdsyx“. Qüc zhjospjol Fkumwuukqpgp kdt Ubsdsu gjcs ew qv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion