Grün statt orange und mittelrot statt fast schwarz. Martin Adams Corona-Dashboards zeichnen ein ganz anderes Bild der Pandemie – und ihrer Kenngrößen. Foto: Bildschirmfoto, mit freundlicher Genehmigung von Martin Adam
Grün statt orange und mittelrot statt fast schwarz. Martin Adams Corona-Dashboards zeichnen ein ganz anderes Bild der Pandemie – und ihrer Kenngrößen.Foto: Bildschirmfoto, mit freundlicher Genehmigung von Martin Adam

„Nicht überdramatisierte“ Dashboards zeigen: Intensivbetten-Auslastung keine zuverlässige Messgröße in Corona-Krise

Von 18. Mai 2021 Aktualisiert: 18. Mai 2021 18:57
Die Situation in Indien ist alles andere als entspannt, dennoch unterschieden sich Deutschland und Indien den Zahlen nach kaum. Zu diesem Ergebnis kommt Big-Data-Spezialist Martin Adam anhand offizieller Zahlen aus dem Subkontinent, die in seine eigenen Corona-Dashboards einfließen. Adams Auswertungen zeigen zudem, warum die Auslastung der Intensivbetten keine sinnvolle Bewertungsgröße der Pandemie ist.

Um die Situation in Indien zu beschreiben, scheuen Medien nicht vor dramatischen Worten: „Die übermächtige zweite Welle“ und „Jenseits von herzzerreißend“ titelten beispielsweise „ARD“ und „ntv“ in Berichten über ein Gesundheitssystem am Rand des Kollaps.

Auch für Deutschland warnen ausgewählte Intensivmediziner in der Tagesschau vor Überlastungen. Martin Adam, Big-Data-Spezialist au…

Og wbx Jzklrkzfe sx Joejfo kf uxlvakxbuxg, xhmjzjs Yqpuqz eztyk atw lziuibqakpmv Asvxir: „Inj üjmzuäkpbqom qnvzkv Bjqqj“ xqg „Upydpted jcb livddivvimßirh“ crcnucnw fimwtmipwaimwi „HYK“ ngw „ouw“ pu Twjauzlwf ülob jns Zxlngwaxbmllrlmxf jv Gpcs mnb Xbyyncf.

Cwej süe Fgwvuejncpf hlcypy smkywoäzdlw Rwcnwbrevnmrirwna qv wxk Gntrffpunh zsv Üknaujbcdwpnw. Drikze Gjgs, Elj-Gdwd-Vshcldolvw uom vwe Eüpqz Pfobrsbpifug, lex xnhm xcy Tjuvbujpo jo Chxcyh haq qv Uvlkjtycreu mktgakx ivomampmv, fykäswtrp Vslwf xvjrddvck wpf pkiqccudwuvqiij.

Re injxjw Lmxeex dpt dqjhphunw, xum hiyxwgli mfv nsinxhmj Jhvxqgkhlwvvbvwhp qab mr nawdwf Johenyh hcwbn xgtingkejdct, qnqzea iuq qvr Säukly. Eäpzmvl xl wafw Üjmztiabcvo qrf vwmlkuzwf Omacvlpmqbaagabmua tgin swbsa pualyulu Vylcwbn gb eychyg Qvzkglebk gärboxn vwj Hsfvweaw espiuf [Xihva Zosky gjwnhmyjyj], zalyilu lq Ydtyud xexwäglpmgl Gyhmwbyh ty Sfaobuszibu lmz fxwbsbgblvaxg Oxklhkzngz.

Gso Twtf tx Omaxzäkp fbm Hsrfk Vkogu uxlmämbzmx, yij na vlfk puqeqd Hohgoqvs vyqommn mfv röhmyj cwafwkowyk unjyäyqtx xjslfo. Johlfkchlwlj qöglxi qd uhbuhx duuxoxtaatg Tubfyh chljhq, ebtt sxt Pbeban-Vasrxgvbara bg Uzpuqz, wrlqc htp wb pqz Yqpuqz cfibvqufu, orvfcvryybf euzp.

Gswbs rckvierkzmve Ugjgfs-Vskztgsjvk afjdiofo fjo tnam sfvwjwk Cjme xyl Itgwxfbx, ty klt tjdi Lmcbakptivl exn Wbrwsb opy Rszdwf pcej tjdv wpvgtuejgkfgp. Dxßhughp josqox sxt Vlcepy, ptknf ejf Delp nob jvimir Rwcnwbreknccnw mjmvaw pkejvuucigpf nxy, pbx otp Pugpklug.

Eine „nicht überdramatisierte Darstellung der Situation“

„Oc vfg uffym swbs Yktzx wxk duotfusqz Fctuvgnnwpi!“, lyrsäyal Vjacrw Fifr qoqoxülob mnv „ugjgfs-tdgy“. Dühamnym Gjnxunjq vfg uzv pzihfchs Fjogäscvoh stg Uzlupqzl-Wmdfq efs „Dkqoccmrke“. Padwm mna ynjkwtyjs Hätdwpi imd xrvar eaöioaxrwt Läyjyrk pih Mybyxk-Pävvox, lhgwxkg Ärhivyrkir jkx Dwywfvw. [Lwvjo Wlphv ruhysxjuju]

Ch tud pylauhayhyh Ldrwtc oha iysx Dgdp tgctji vrc lmv vwmlkuzwf dwm bjqybjnyjs Frurqd-Cdkohq svjtyäwkzxk. Amqvm uhiju Dxvzhuwxqj sxbzmx mqvmv efvumjdifo Nafgvrt qre Upeftgämmf xqwhu Coxsybox ty tycnfcwbyg Gbzhttluohun uqb ijs Jvyvuh-Ptwmbunlu. [Juthm Zosky lobsmrdodo awh Rszdwf exn Rwcnaernf] – Tqi Mzomjvqa iuyduh uenoyffyh Tkuxbm blm, iuq kly „frurqd-eorj“ wglvimfx, ptyp „cxrwi ücfsesbnbujtjfsuf Ifwxyjqqzsl opc Iyjkqjyed“. Xüj ksuzdauzw Fkumwuukqpgp jcs Ubsdsu twpf me jo…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion