Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Mitarbeiter aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich demonstrieren gegen die Impfpflicht der NorthShore Universität im Oktober 2021.Foto: Cara Ding/The Epoch Times

Pflegekräfte erhalten 10 Mio. Dollar Entschädigung wegen Impfpflicht-Ausnahme

Von 2. August 2022
Eine Gruppe von Beschäftigten im Gesundheitswesen in Amerika hat ihren Arbeitgeber wegen der Durchsetzung der COVID-19-Impfpflicht verklagt und soll nun eine Entschädigung von 10 Millionen Dollar erhalten.

Etwa ein Dutzend Beschäftigte der Krankenhäuser der NorthShore University in Illinois, USA, sind im Oktober 2021 vor Gericht gezogen, nachdem ihnen die Einrichtung eine Ausnahme von der COVID-19-Impfpflicht aus religiösen Gründen verwehrt hatte. Nach achtmonatigen Verhandlungen haben sich die Beschäftigten und NorthShore jetzt auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt, heißt es in einem beim US-Bundesgericht eingereichten Memorandum.

NorthShore hat zugestimmt, 10.337.500 Dollar in einen Vergleichsfonds für die betroffenen Arbeitnehmer einzuzahlen. Die Entschädigung soll vor allem Arbeitnehmern zugutekommen, die zwischen dem 1. Juli 2021 und dem 1. Januar 2022 einen Ausnahmeantrag eingereicht hatten. Betroffen sind rund 473 Arbeitnehmer, die sich nach Ablehnung ihres Antrags entweder impfen ließen oder ihren Job verloren.

NorthShore macht Zugeständnisse bei Impfpflicht

NorthShore hat außerdem zugesichert, die Rechte religiöser Menschen in Bezug auf die Impfpflicht künftig besser zu schützen. Bereits entlassene Mitarbeiter können sich wieder bewerben.

Der von Ex-US-Präsident Donald Trump ernannte US-Bezirksrichter John Kness, der für den Fall zuständig war, soll den vorgeschlagenen Vergleich nun genehmigen.

Laut Liberty Counseleiner gemeinnützigen Organisation für Religionsfreiheit, die die Kläger vertritt, ist das der erste außergerichtliche Vergleich, der gegen einen privaten Arbeitgeber erreicht wurde. NorthShore hatte zuvor Hunderte Anträge auf eine Ausnahme von der COVID-19-Impfpflicht aus religiösen Gründen abgelehnt.

Horatio Mihet, der Vizepräsident für Rechtsangelegenheiten der Gruppe, ist mit dem Ergebnis zufrieden. Der Vergleich bringe finanzielle Erleichterung für gekündigte Mitarbeiter. Zum anderen würden die religiösen Mitarbeiter durch die neuen Richtlinien des Arbeitgebers besser geschützt.

Die Einigung soll allen Arbeitgebern im Land eine Warnung sein, die sich weigern, Menschen mit ernsthaften religiösen Bedenken gegen Zwangsimpfungen entgegenzukommen“, so Mihet.

Fonds für Entschädigung

Sobald das Gericht der Vereinbarung stattgibt, können die betroffenen Arbeitnehmer Geld aus dem 10-Millionen-Dollar-Fonds beantragen.

Die unter Zwang geimpften Arbeitnehmer sollen rund 3.000 Dollar bekommen. Entlassene Arbeitnehmer können schätzungsweise bis zu 25.000 Dollar erhalten. Die endgültigen Beträge hängen u. a. davon ab, wie viele Arbeitnehmer das Geld beantragen.

Die namentlich genannten Kläger sollen zudem 260.000 Dollar erhalten. Liberty Counsel selbst verlangt zwei Millionen Dollar Anwaltskosten. Das sind rund 20 Prozent des Gesamtbetrags der Vereinbarung.

Dieser Artikel erschien im Original auf theepochtimes.com unter dem Titel: Health Care Workers Who Sued Over COVID-19 Vaccine Mandate Win $10 Million Settlement  (deutsche Bearbeitung nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion