Symbolbild: GesundheitsausgabenFoto: iStock

Privathaushalte geben durchschnittlich 104 Euro pro Monat für Gesundheit aus

Epoch Times26. Januar 2021 Aktualisiert: 26. Januar 2021 10:43

Die privaten Haushalte haben 2019 durchschnittlich 104 Euro für Gesundheitsdienstleistungen und -produkte ausgegeben. Dabei machten Gesundheitsausgaben – von der Brille bis zu Arzneizuzahlungen – im Durchschnitt vier Prozent der gesamten Konsumausgaben privater Haushalte aus, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag (26. Januar) mitteilte. Die Höhe der Gesundheitsausgaben hängt allerdings stark von den Einkommen der Haushalte ab – sie schwankt zwischen 21 und 231 Euro monatlich.

Während 2019 Haushalte mit einem Einkommen von unter 1300 Euro durchschnittlich 21 Euro monatlich für Gesundheitsdienstleistungen und -produkte ausgaben, investierten beispielsweise Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 2600 Euro bis unter 3600 Euro mit 78 Euro bereits mehr als dreimal so viel in Gesundheitsausgaben.

Für medizinische Verbrauchsgüter wie Heftpflaster, Fieberthermometer, apothekenpflichtige Medikamente und auch Gesichtsmasken investierten die Haushalte in Deutschland je nach Einkommen durchschnittlich zwischen neun und 50 Euro pro Monat. Für einen Haushalt entsprach dies einem Durchschnittsbetrag von 27 Euro monatlich.

(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion