Psychiatrische Medikamente: Über eine Million Kinder unter sechs Jahren nehmen in den USA Psychopharmaka

Epoch Times23. February 2018 Aktualisiert: 23. Februar 2018 18:45
Der Konsum von psychiatrischen Drogen ist in den USA auf dem Vormarsch, mit einem von sechs Amerikanern, die derzeit irgendeine Art von Medikamenten in dieser Kategorie einnehmen. Ein besonders beunruhigender Aspekt dieses Trends ist die außerordentlich hohe Anzahl an Kindern unter sechs Jahren, die solche Medikamente einnehmen.

Der Konsum von psychiatrischen Drogen ist in den USA auf dem Vormarsch, mit einem von sechs Amerikanern, die derzeit irgendeine Art von Medikamenten in dieser Kategorie einnehmen. Ein besonders beunruhigender Aspekt dieses Trends, ist die außerordentlich hohe Zahl an Kindern, die solche Medikamente einnehmen. Das berichtet „NaturalNews“.

Die Organisation „Group Citizens Commission on Human Rights“ machte nun auf die beunruhigende Tatsache aufmerksam, dass mehr als eine Million Kinder unter sechs Jahren in den USA aktuell Psychopharmaka einnehmen.

Sogar Babys unter einem Jahr bekommen Psychopharmaka

Während etwa die Hälfte dieser Kinder vier bis fünf Jahre alt ist, sind 274.804 von ihnen jünger als ein Jahr, also bekommen sogar schon Babys Psychopharmaka. Die Anzahl an betroffenen Kleinkindern steigt im Alter von zwei bis drei Jahren, wobei insgesamt 370.778 Kinder in dieser Kategorie Psychopharmaka einnehmen.

Daten von „IMS Health“ zeigen, dass sich die Situation mit zunehmendem Alter der Kinder nur noch verschlimmert: 4.130.340 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren nehmen irgendeine Art von Psychopharmaka ein.

Wenn man denken würde, dass die hohen Zahlen in diesen Statistiken durch die Kinder verursacht werden, die Medikamente gegen ADHS einnehmen, so könnte man sich die Ursachen dafür leicht verständlich machen, aber nur ein kleiner Teil von ihnen werden damit erklärt: mit 1.422 von denen jünger als ein Jahr alt und gerade über 181.000 von denen, die vier bis fünf Jahre alt sind, die tatsächlich ADHS-Medikamente nehmen.

Antidepressiva und Antipsychotika liefern einige überraschende Zahlen, aber die größte Kategorie von Psychopharmaka, die Kindern verabreicht werden, scheinen Medikamente gegen Ängste zu sein. Etwas mehr als 227.132 Babys unter einem Jahr und fast 248.000 von denen im Alter von vier bis fünf Jahren nehmen diese Medikamente ein.

Diese Zahlen sind umso schockierender, wenn man bedenkt, dass Experten der Meinung sind, dass diese Schätzungen viel zu niedrig sind und die realen Zahlen tatsächlich viel höher liegen, was zum Teil auf die Tendenz einiger Ärzte zurückzuführen ist, psychiatrische Medikamente in zulassungsüberschreitender Verwendung auszugeben. Diese riskante Praxis beinhaltet die Abgabe eines Medikaments zur Behandlung von Zuständen, für die es nicht indiziert ist, und die langfristigen Auswirkungen eines solchen Ansatzes sind völlig unbekannt.

Psychiatrische Drogen für Kinder als absolut letzten Ausweg verstehen

Psychiatrische Medikamente wirken sich auf die Gehirnchemie eines Kindes aus und könnten seine Entwicklung auf irreversible Weise beeinflussen. Daher ist es für Ärzte und Eltern gleichermaßen wichtig, sie als absoluten letzten Ausweg zu verstehen.

Ein gewisses Maß an Angst ist bei Kindern normal, wenn sie beginnen, die Funktionsweise der Welt zu verstehen. Das Leben ist voll von Höhen und Tiefen, und Kinder, die in jungen Jahren Bewältigungsstrategien erlernen, entwickeln eine wertvolle Fähigkeit, die ihnen ein Leben lang gut dienen kann.

Es gibt viele gute Bewältigungsmechanismen, die Kindern mit Depressionen, Angstzuständen und denen, die mit ADHS diagnostiziert wurden, helfen können, einschließlich Meditation, Kunsttherapie, Atemübungen und körperlicher Betätigung, um nur einige zu nennen. (mh)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker