Auch die Kleinsten in der Familie haben Redebedarf in Zeiten der Corona-Krise.Foto: iStock

Coronavirus: Wie sag ich´s meinem Kind? Psychologe gibt Rat zur Aufklärung

Epoch Times10. März 2020 Aktualisiert: 16. März 2020 12:08
Auf keinen Fall sollte man das Kind dazu ermutigen, den Kontakt mit anderen Kindern in der Schule zu vermeiden, betont der Psychologe. Das sei unrealistisch. Schließlich wolle man die Kinder nicht „paranoid“ machen, sagt der Psychologe Steven Tobias.

Am Thema Coronavirus kommt niemand vorbei. Steven Tobias, Psychologe und Direktor des Zentrums für Kinder- und Familienentwicklung in Morristown, erachtet es für erforderlich, dass auch Eltern mit ihren Kindern über das Coronavirus sprechen. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten. Denn im schlimmsten Fall verstärkt man noch die Angst des Kindes.

„Wenn also die Eltern versuchen, eine beruhigende Botschaft zu vermitteln, während sie selbst extrem besorgt sind, verwirrt dies das Kind nur“, sagte Tobias. Daher gelte zunächst, dass die Eltern sich selbst umfassend über das Coronavirus aufklären. Sich auf Informationen aus den sozialen Netzwerken oder Email-Werbung für Atemschutzmasken zu verlassen, sei hier fehl am Platz.

Ratsamer ist es, mit Kindern ins Gespräch zu kommen: Was wissen sie bereits über das Virus? Bei dieser Gelegenheit könnten sogleich Fehlinformationen korrigiert werden. Dabei sei Einfühlungsvermögen von größter Bedeutung. Man müsse auf die Gefühle der Kinder eingehen und sie beruhigen.

Ängstliche Eltern sind nicht beruhigend

„Wenn sie ängstlich sind, kann man nicht einfach sagen: ‚Sei nicht ängstlich‘“, so der Experte. Ein solcher Rat helfe nicht weiter. Statt zu sagen, dass es nichts zu befürchten gäbe, sollten Eltern ihr Verständnis äußern, dass die Situation in der Tat beängstigend sein könne. Im nächsten Schritte sollte man das Kind beruhigen und sagen, dass das Risiko einer Infektion sehr gering sei.

Auf keinen Fall sollte man das Kind dazu ermutigen, den Kontakt mit anderen Kindern in der Schule zu vermeiden, betonte der Psychologe. Das sei unrealistisch. Schließlich wolle man die Kinder nicht „paranoid“ machen.

Eine weitere Empfehlung zielt darauf ab, mit dem Kind zu besprechen, wie es gesund bleiben könne. Dadurch erhält das Kind die Kontrolle über die Situation zurück und das Gefühl, aktiv etwas tun zu können. Man könne das Kind beispielsweise daran erinnern, dass der beste Weg zur Vermeidung einer Infektion darin besteht, sich selbst zu schützen – Hände waschen und desinfizieren, eine gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf.

Wenn das alles nicht hilft, rät der Experte, einen Kinderarzt zu Rate zu ziehen, der die Eltern dabei unterstützt, dem Kind seine Ängste zu nehmen. (sua)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion