Arbeiter in Südkorea bei der Herstellung von Mundschutz.Foto: Getty Images | Chung Sung-Jun

Feuerwehr Essen veröffentlicht Nähanleitung: „Jede Maske hat mehr Schutzwirkung als keine Maske“

Von 19. März 2020 Aktualisiert: 23. März 2020 12:44
"Jede Maske hat mehr Schutzwirkung als keine Maske", erklärt die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. in Berlin. Auch wenn es derzeit Lieferengpässe für Atemschutzmasken gibt, könne sich jeder mit etwas Geschick und einer entsprechenden Nähanleitung selbst helfen.

„Jede Maske hat mehr Schutzwirkung für Träger und Gegenüber als keine Maske“, meldet die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene e.V. (DGKH) aus Berlin. Dabei bezieht sich der Verein in seiner Presseerklärung auf die Informationen des Robert-Koch-Institutes.

In der derzeitigen Situation komme es in vielen Bereichen des Gesundheitswesens zu Lieferengpässen für FFP-Masken und Mund-Nasen-Schutz. Falls es Engpässe gibt, müsse eine FFP3-Maske durch eine FFP2-Maske ersetzt werden, eine FFP-Maske durch einen Mund-Nasen-Schutz und Letztgenannter durch textile Masken.

In bestimmten Fällen könne die Atemschutzmasken auch personenbezogen länger getragen werden, beispielsweise während einer Schicht oder einen Tag lang. Dies gelte insbesondere für Kontakte mit geringem Übertragungsrisiko, bei denen keine spezifischen Gefährdungen zu erwarten sind.

Bei Wiederverwendung rät die Organisation dazu, die Masken personenbezogen zu kennzeichnen und frei zu lagern. Eine Aufbewahrung in Behältern oder Säckchen seien hingegen nicht empfehlenswert. Auf eine Desinfektion mit Chemikalien sollte verzichtet werden. Der Effekt einer UV-Desinfektion oder Behandlung in der Mikrowelle ist dem Verein nicht bekannt.

Hände desinfizieren und Mund-Nasen-Schutz tragen

Das „kontaminationsfreie An- und Abziehen“ des Atemschutzes sollte individuell geübt werden. Vor und nach der Anwendung empfiehlt der Verein, immer eine Händedesinfektion durchzuführen.

Während der Mund-Nasen-Schutz im Krankenhaus die Regel ist, sind FFP-Masken nur in definitiven Risiko-Situationen zu tragen. „FFP-Masken sind im privaten Bereich unsinnig und Ressourcenvergeudung“, meldet die DGKH.

In seiner Presseerklärung verweist die Gesellschaft auf eine besondere Webseite der Feuerwehr Essen. Auch in Deutschland gibt es Institutionen, die den Mund-Nasen-Schutz für die Bevölkerung empfehlen. Im vorliegenden Fall soll dieser jedoch „die Übertragungswege einer Influenza“ reduzieren. Der neuartige Coronavirus ist nicht ausdrücklich erwähnt.

Gleichwohl veröffentlicht die Feuerwehr eine Nähanleitung für einen Mehrweg-Mund-Nasen-Schutz, „um die Bevölkerung im Pandemiefall unabhängig von Lieferengpässen und von kostenintensiver Bevorratung mit ausreichend Mund-Nasen-Schutz zu versorgen“. Nach dem Nähen und vor Ersteinsatz ist dieser desinfizierend zu waschen. Weitere Hinweise stehen mit in der Nähanleitung.

In Tschechien gilt ab dem 19. März der Mund-Nasen-Schutz als Pflicht. Ohne Atemschutzmaske darf man dort nicht mehr in die Öffentlichkeit treten.

Weitere Hinweise zur Herstellung und zum Umgang mit der Maske hier: Mund-Nasen-Schutz-Nähanleitung_2020.

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion