«Alle Jahre wieder»: Wenn an Weihnachten die ganze Familie zusammenkommt, herrscht nicht immer Eintracht und Frieden.Foto: Suzanne Tenner/StudioCanal/dpa/dpa

Weihnachten in Familie muss nicht perfekt sein

Epoch Times17. Dezember 2018 Aktualisiert: 17. Dezember 2018 9:47
In einer Umfrage nennt fast jeder Dritte (29 Prozent) "zu hohe Erwartungen an die Harmonie" als Grund für Familienstreit zum Fest. Dabei sollte man vor allem auch gelassen mit den eigenen Erwartungen umgehen.

Zu Weihnachten soll möglichst alles perfekt sein – der Gänsebraten, die Geschenke und auch die Familienharmonie. Doch stattdessen kommt es nicht selten zum großen Zank, und die Festtage arten in Stress aus. Oft sind schlichtweg enttäuschte Erwartungen der Grund für Missstimmungen. Einige Tipps zur Vorbeugung:

HOHE ANSPRÜCHE UND BESUCHSSTRESS

In einer Umfrage des Kantar-Emnid-Instituts für das Magazin „Chrismon“ von 2017 nennt fast jeder Dritte (29 Prozent) „zu hohe Erwartungen an die Harmonie“ als Grund für Familienstreit zum Fest. 14 Prozent geben zu viele Besuchsverpflichtungen als Grund an, acht Prozent zu viel Alkohol sowie jeweils drei Prozent Streit über das Fernsehprogramm und enttäuschende Geschenke. Ein Drittel kann sich indes nicht so recht erklären, warum es ausgerechnet an Weihnachten knallt.

BRISANTE GEMENGELAGE

Aus den eigenen Erwartungen und denen der anderen entwickelt sich mitunter eine brisante Gemengelage, die sich oft ausgerechnet an den Feiertagen entlädt. Erwartungen und eigene Ansprüche, eine perfekte Rolle zu spielen und allen gerecht zu werden, sind an Weihnachten bei manchen besonders hoch. Wer beispielsweise nur in der Küche rotiert, um ein großartiges Essen zu zaubern, für den bleiben Besinnlichkeit und Zeit für die Familie oft auf der Strecke. Fällt dann die Anspannung nach dem Fest ab, reagiert der Mensch nicht selten mit psychosomatischen Beschwerden.

EINFACH MAL NEIN SAGEN

Experten raten daher dazu, „einfach mal nein zu sagen“ und zu akzeptieren, dass das Weihnachtsfest nicht perfekt sein muss. Auch automatisierte Weihnachtsrituale sind kein Garant für ein gelungenes Fest. Familienrituale sollten sich stattdessen den tatsächlichen Lebensbedingungen und veränderten Wertevorstellungen sowie dem Alter der Kinder anpassen. Dabei kann durchaus auch mal mit Traditionen gebrochen werden – statt mit der Familie zu feiern, geht es in den Urlaub, oder ein Buffet oder Restaurantbesucht ersetzt eben das mehrgängige Dinner.

NICHT ZU VIEL KOMMERZ

Auch der Stress mit den Weihnachtsgeschenken passt vielen Menschen nicht. Gleichwohl ergeben sich viele bedingungslos dem Konsumrausch. Dabei zeigt eine aktuelle Umfrage der Universität der Bundeswehr in München, dass Geschenke mit Wertschätzung voll im Trend liegen. „Echte Freude entsteht dann, wenn Menschen wissen, dass sich der Schenker viele Gedanken gemacht hat“, sagt Experte Philipp Rauschnabel. Der Geldwert oder der Alltagsnutzen des Geschenks seien „zweitrangig“.

Nicht zuletzt sollten Großeltern ihre Geschenkideen für die Enkel am besten rechtzeitig mit den Eltern abzusprechen. Wenn diese nein sagen, sollten Oma und Opa das akzeptieren, sonst ist Ärger vorprogrammiert.

WENIGER IST MEHR

Einschränkungen bei Geschenken, Dekoration und Besuchen, der Verzicht auf aufwändige Menüs, eine Aufgabenverteilung und die Planung von Kirchgang und Spielen für die Kinder schaffen mehr Zeit für Entspannung. Auch sollte das totale Familienzusammensein in der Weihnachtszeit keinesfalls erzwungen und Einzelnen Freiraum zum Beispiel für einen Spaziergang oder Kinobesuch zugestanden werden. Das gilt besonders für Jugendliche.

Am besten sollten alle Familienmitglieder schon im Vorfeld ihre Wünsche äußern und klären, wer die Weihnachtsdekoration und den Tannenbaum besorgt, wer backt und welche Geschenke ausgetauscht werden. „Es hilft, die Organisationslast auf mehrere Schultern zu verteilen“, rät Michaela Herchenhan von der Deutschen Gesellschaft für systematische Therapie, Beratung und Familientherapie in der „Apotheken Umschau“. „Sonst wird einer den Festtag völlig erschöpft verbringen.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion