Rizinusöl ist ein natürliches Wundermittel für schöne Wimpern

Von 28. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:36
Schon lange gilt es als hilfreiches Abführmittel. Für ein paar Euro ist Rizinusöl in jeder Apotheke zu erhalten. Nun wendet man es mit Erfolg zur Pflege von Wimpern, Augenbrauen und Haaren an.

Eigentlich war eine ziemlich gefürchtete Augenkrankheit der Auslöser dafür, dass weltweit verschiedene Seren entwickelt wurden, die Wimpern und Augenbrauen wachsen ließen. Die hochkonzentrierten medizinischen Augentropfen, die gegen den Grauen Star verschrieben wurden, offenbarten nach mehrwöchiger Anwendung ein weiteres positives Ergebnis. Alle Probanden berichteten, dass sie dichte und vollere Wimpern bekamen.

Schon stürzte sich die Kosmetikindustrie auf dieses „Wundermittel“. Natürlich musste etwas entwickelt werden, das keine verschreibungspflichtigen medizinischen Inhalts-Stoffe enthielt, denn dann wäre es nicht mehr für die breite Masse tauglich gewesen.

Von da an wurde der Markt mit unzähligen Produkten überschwemmt, die schöne, dichte und vollere Wimpern versprachen. Irgendjemandem war es gelungen, die Botenstoffe zu extrahieren, die für das Wachstum der Haare verantwortlich waren. Bezahlte man für ein solches Produkt zunächst 250 €, kann man das Serum mittlerweile für 50 € auch online bestellen.

Rizinusöl als natürliche Alternative zu teurem Wimpernserum

Wie bei so vielen angeblich neuen Produkten gibt es aber auch hierfür eine sehr viel günstigere und ökologisch wertvollere Alternative: Riniziusöl. 

Lange Zeit galt es als hilfreiches Abführmittel. Für ein paar Euro war Rizinusöl in jeder Apotheke erhältlich. Das Öl wird aus dem Samen des Rizinus gewonnen, der auch Wunderbaum genannt wird. Es hat eine durchsichtige bis gelbliche Färbung. Rizinusöl wurde schon im Altertum von den Ägyptern als Heilmittel und Brennstoff für Öllampen verwendet.

Heute wird es für medizinische, kosmetische und industrielle Anwendungen in großen Mengen hergestellt und die Anwendungsgebiete sind vielfältig. Neben der schnellen abführenden Wirkung ist Rizinusöl für seine Wirkung bei der Behandlung von Hautproblemen wie zum Beispiel bei Warzen und Altersflecken aber eben auch für die guten Ergebnisse bei der Pflege von Wimpern, Augenbrauen und Haaren bekannt.

Antibakterielle und antimykotische Wirkung

Rizinusöl besitzt einen hohen Anteil an Ricinolsäure. Und genau diese Säure macht das Öl zu einem sehr wirksamen, natürlichen, antibakteriellen und antimykotischen Mittel. Man sagt, dass genau hier das Geheimnis des Rizinusöls liegt. Oft sind es Bakterien, Pilze und Schuppen, die das Haarwachstum hemmen können. Da das Öl auch sehr dickflüssig ist, kann es helfen, das Haar durch seine zähe  Konsistenz zu beschichten und schützt so vor Haarausfall.

Rizinusöl – die vergessene Schönheitspflege

Nur weiß das heute kaum noch jemand, da die Kosmetikindustrie den Run auf das neuartige teure Serum geschickt zu nutzen weiß.

Rizinusöl ist reich an Omega-9-Fettsäuren. Diese Säuren helfen, die einzelnen Haarfollikel zu nähren und zu pflegen. Rizinusöl besitzt die einzigartige Fähigkeit, tief ins Haar eindringen zu können und so gelangen seine Inhaltsstoffe bis tief in die Poren und die Follikel.

Achtzig Prozent der Weltmarktproduktion von Rinizinusöl stammen heute aus Indien, Brasilien und China. Aber auch in Äthiopien, Paraguay, Thailand, Vietnam, Südafrika, den Philippinen und in Angola wird der „Wunderbaum" angebaut. 

Rizinusöl als Kosmetikum für Augenbrauen und Wimpern

Natürlich gibt es verschiedene Sorten von Rizinusöl. Sowohl für die innere wie äußere Anwendung sollte man nur organische und kaltgepresste Rizinusöle verwenden. Mit einem Wattepad oder Q-Tip betupft man sich jeden Abend sowohl seine Augenbrauen wie auch den Wimpernkranz. Nach etwa drei Monaten zeigt sich die positive Wirkung. Genauso lange braucht es übrigens auch mit dem chemisch hergestellten Serum, nur sind hier auch noch Konservierungsstoffe und andere Chemikalien enthalten.

Die Brauen sind nach dieser Kur deutlich dicker. Auch berichten viele, dass sie diese nicht mehr nachfärben mussten, denn das Öl scheint auch die Farbpigmentierung anzuregen. Außerdem scheinen die Wimpern durch das geschmeidige Öl nicht mehr abzubrechen, sind dichter und voller. Der Glanz stellt sich von alleine ein, da das Haar mit ausreichenden Nährstoffen versorgt wird.

Dichtes, schönes Haar

Wenn das Haar spröde oder brüchig ist oder sich erste Anzeichen von Haarausfall zeigen, ist auch hier eine Rizinusöl-Behandlung der Kopfhaut zu empfehlen. Allerdings kann es schwierig sein, das Öl auf der Kopfhaut zu halten. Hier empfiehlt es sich, alles in Folie einzuwickeln und ein Frotteehandtuch drüber zu wickeln. Gerne wird das Rizinusöl auch mit Kokos- oder Aprikosenöl gemischt, um eine weichere Konsistenz zu erhalten. 

Als tägliche Haarkur angewandt, um dünner werdendem Haar vorzubeugen, reichen zwei Tropfen, die in die Haarenden einmassiert werden.

Narben erfolgreich behandeln

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Rizinusöl hat sich auch bei der Reduktion von Narbengewebe bewährt. Viele bezeugen, dass das enthaltene „Keloid“ für alle Arten von gehärtetem Narbengewebe gut ist. Dies liegt vermutlich an seiner Fähigkeit, tief durch mehrere Hautschichten einzudringen. Das Rizinusöl macht die Haut weich, und diese Erweichung hilft, das tiefsitzende Narbengewebe zu lockern, damit es geglättet werden kann.

Zusätzlich ist das Öl in der Lage, die weißen Blutkörperchen zu stimulieren, die als eine Art Polizei im Körper gesehen werden können. Studien belegen, dass Rizinusöl die Entzündungsreaktion im subkutanen Gewebe reduziert. Dieses Prozedere hilft, die Wundheilung zu beschleunigen und kann auch Narben schneller reduzieren.

Lippenpflege

Rizinusöl eignet sich hervorragend für die Lippen. Unsere Lippen brauchen einen ständigen Schutz gegen Luft, Sonne und Trockenheit. Auch wenn sich unsere Lippen schnell regenerieren und erholen, trocknen sie dennoch schnell aus und beginnen sich zu schälen.

Rizinusöl glättet nicht nur die Lippen mit Fettsäuren, es hilft auch, sie vor witterungsbedingten Einflüssen zu schützen. Das Öl verleiht zudem einen natürlichen Glanz und ist ein idealer Begleiter.

Die tödlichen Samen

Die Samenschalen des Wunderbaums sind sehr giftig, da sie das toxische Eiweiß Rizin, ein Lektin, enthalten. Der Rizingehalt in den Samen des Wunderbaums liegt bei etwa 1 bis 5 Prozent. Bei der Einnahme von Rizin kann schon eine Menge von 0,25 Milligramm tödlich wirken, das entspricht wenigen Samen.

Die 1-2 cm langen Samen haben eine rotbaun-weißgelb marmorierte Schale sowie einen kleinen weißen, warzigen Anhang, erläutert "Dr-bernhard-peter.de". Eine besondere Gefahr stelle die Verwendung dieser Samen in Schmuckketten aus Afrika dar.