Selbstgemachter Kefir

Von 29. März 2006 Aktualisiert: 29. März 2006 15:52

Kefir wird nicht ohne Grund als das „Getränk der Hundertjährigen“ bezeichnet. Das Sauermilchgetränk wirkt u.a. entzündungshemmend, stärkt das Immunsystem und senkt den Blutdruck. Neben den Vitaminen A, D und allen B-Vitaminen enthält es auch Kalzium, Eisen und Jod. Durch die spezielle Struktur des Getränks ist es dem Verdauungstrakt zudem möglich, die Vitamine besser aufzunehmen als aus normaler Milch. Fertig im Becher gekaufter Kefir hat allerdings nicht die gleiche positive Wirkung wie frisch angesetzter. Die für die Massenproduktion gezüchteten Kefirkulturen müssen länger haltbar sein, was mit einer Verringerung der gesunden Inhaltsstoffe und des guten Geschmacks einhergeht.

Um die volle gesundheitsfördernde Wirkung zu erzielen und Verpackungsmüll zu vermeiden, empfiehlt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Kefir selbst anzusetzen. Dafür benötigt werden Bio-Frisch- oder Bio-H-Milch sowie echte kaukasische Kefirknöllchen, die unter http://www.kefirknolle.de/ bestellt werden können. Die Kefirknolle und die Milch in ein luftdicht verschließbares Gefäß geben und bei Zimmertemperatur an einem dunklen Ort 12 bis 48 Stunden stehen lassen. Dann die geronnene Milch durch ein grobes Plastiksieb von der Kefirknolle trennen und bis zum endgültigen Verbrauch kalt stellen. Im Kühlschrank ist das Kefirgetränk bis zu 48 Stunden haltbar. Kurz mit warmen Wasser abgespült, können die Kefirknöllchen immer wieder neu mit Milch angesetzt werden – bei der richtigen Pflege ein Leben lang.

Ein Archiv der bisher erschienenen Tipps steht im Netz unter:
http://www.bund.net/oekotipps



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion