Foto: Ruben Salgado Escudero/Getty Images

Natürliches Doping: Spitzensportler nehmen Rote-Bete-Saft!

Epoch Times20. November 2015 Aktualisiert: 20. November 2015 0:04
Wissenschaftler kamen zum Schluss, dass durch das regelmässige Trinken von Rote-Bete-Saft mehr Sauerstoff zu den Muskeln transportiert und die Belastung des Herzens verringert wird. Probieren Sie das Powersaftrezept für Marathonläufer!

4 Olympioniken, die regelmässig Rote-Bete-Saft trinken:

J. R. Celski: Eisschnellläufer, USA
Langjähriger Rote-Bete-Saft-Trinker, der den Red-Rush-Rote-Bete-Drink mit ins Leben gerufen hat. Er trinkt schon seit Jahren ein Rote-Bete-Saft Konzentrat. Celski nennt drei olympische Medaillen sein eigen.
Dylan Wykes: Marathonläufer, Kanada
Er ist der zweitschnellste Marathonläufer Kanadas aller Zeiten. Er nahm an der Olympiade in London im Jahre 2012 teil und belegt den 20. Platz auf der Weltrangliste. Er informierte die kanadischen Skifahrerin Sheila Kealey über die Vorteile des Rübensaftes. Kealey berichtet heute ihre Erfahrungen mit Rote-Bete-Saft in der ganzen Welt.
Ryan Hall, Marathonläufer, USA
Ryan Hall belegte den zehnten Platz bei der Olympiade 2008 in Peking. Er hält den US-Rekord für Halbmarathon und lief ihn in weniger als einer Stunde. Beim Boston Marathon 2011 belegte er den 4. Platz. Er outete sich als Rote-Bete-Trinker.
Mo Farah, Läufer, Großbritannien
Der New York Times Blog berichtete, dass Mo Farah und eine ganze Herde von anderen britischen Athleten Rüben-Saft trinken würden. Farah hat Goldmedaillen sowohl in der 5.000 m und 10.000 m Distanz gewonnen. Er läuft auch Marathons und kam im Jahr 2014 mit ein paar Sekunden Rückstand nahe an den britischen Rekord.

Rote Bete verbessert Blutfluss und Sauerstoffaufnahme

Rote-Bete-Saft ist eine Nahrungsquelle für natürliches Nitrat. Wenn es im Körper umgewandelt wird, kann Nitrat die Blutgefäße erweitern und den Blutfluss steigern, beides wichtige Faktoren für eine gute Trainingsleistung.
In einer neuen Studie, veröffentlicht vom American Journal of Physiology, zeigten gesunde männlichen Probanden, die Rote Bete-Saft für 15 Tage getrunken hatten, einen niedrigeren Blutdruck und erweiterte Blutgefäße in Ruhesituation und unter Belastung.
Die Blutgefäße erweiterten sich auch leichter und das Herz verbrauchte, während des Trainings unter Einnahme von Rote-Bete-Saft, weniger Sauerstoff.
Nach Angaben der Forscher deuten diese Ergebnisse darauf hin, dass Rote-Bete-Saft als Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden kann, um die Sauerstoffzufuhr der Muskeln zu erhöhen und die Arbeit des Herzens während des Trainings zu reduzieren. Körperliches Training kann "bei einem bestimmten Belastungsgrad für einen noch längeren Zeitraum ausgeführt werden, bevor Erschöpfung Eintritt,“ fügten die Forscher hinzu.

Rote Bete steigert die Ausdauer

Täglich ein halber Liter Rote-Bete-Saft kann die Leistung in Ausdauersportarten steigern. Diese Ergebnisse erbrachte eine Studie der Universität Exeter/England mit acht Probanden im Alter von 19 bis 38 Jahren, die über sechs Tage täglich einen halben Liter Rote-Bete-Saft tranken. An den letzten drei Tagen absolvierten sie Belastungstests auf dem Fahrradergometer. Ergebnis: Rote-Bete-Saft steigerte die Ausdauer beim Radeln. 
Die Probanden hielten im Durchschnitt 11,25 Minuten durch, 92 Sekunden länger als in einer zweiten Studienphase, in der die Teilnehmer die gleiche Menge Johannisbeersaft getrunken hatten. Auf die Gesamtstrecke bezogen ergibt das einen Vorsprung von etwa 2 Prozent, was auf sportlichen Wettbewerben über Sieg oder hintere Plätze entscheiden könnte. 

Powersaft für Marathonläufer!

Zutaten zum Entsaften:
2  Äpfel
1 Karotte
1 Knolle Rote Bete
1 Stange Sellerie
1/4 Salatgurke
Anleitung:
Entsafte alle Zutaten und gieße sie nach Belieben auf Eis.
Warum ist der Powersaft so gut?
Es ist eine rote Saft Kombination, die den süßen und cremigen Geschmack des frisch extrahierten Apfel- und Karottensaftes mit dem bodenständigen Natrium aus Sellerie, Gurken und Rote Bete verbindet.
Dieser Saft ist ein Sammlung von gesundheitsfördernden Bestandteilen und enthält die Vitamine A, B1, B2, B3, B6, C, E und K, beta-Carotin, Calcium, Eisen, Magnesium, Mangan, Phosphor, Kalium, Natrium, Zink, Folsäure , Apfelsäure, lösliche Faser, natürliche Zucker, natürliche Fette, natürlichem organischen Wasser und eine erstaunliche Menge an Antioxidantien.
(mh)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion