Kaffee kann süchtig machen.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Sucht nach Kaffee? Hier 9 Tipps für gesunde Alternativen

Epoch Times13. Mai 2017 Aktualisiert: 13. Mai 2017 10:13
Ohne Kaffee kann der Tag einfach nicht beginnen. Wenn es bei den zwei Tassen am Morgen bleibt, ist es sicherlich noch in Ordnung. Begleitet einen der Kaffee aber den ganzen Tag, so kann man von einer Koffeinsucht sprechen. Versuchen Sie doch mal eine dieser hier vorgestellten gesunden Alternativen und ändern Ihr Morgenritual damit.

Geht es Ihnen auch so? Ohne Kaffee kann der Tag einfach nicht beginnen. Wenn es bei den zwei Tassen am morgen bleibt, ist es sicherlich in Ordnung. Begleitet einen der Kaffee aber den ganzen Tag, so kann man von einer Koffeinsucht sprechen.

Denn genau wie Nikotin ist Koffein anregend und versucht man einige Tage darauf zu verzichten, treten die typischen Symptome einer Entzugserscheinung auf: Kopfschmerzen und Übelkeit.

Oft ist es nicht das Koffein an sich, dass das Aufgeben einer Kaffeesucht so schwierig macht, aber der Stellenwert, den Kaffee mittlerweile in unserer Gesellschaft hat. Kaffeetrinken ist ein Ritual, ein Vergnügen, um morgens aus dem Bett zu kommen und den Tag zu beginnen.

Während Kaffee in überschaubaren Maßen getrunken nicht unbedingt eine schlechte Sache ist,  – man spricht auch davon, dass eine gewisse Menge sogar krebsvorbeugend ist – trinken die meisten von uns aber mehr als eine Tasse pro Tag.

Je mehr Kaffee getrunken wird, desto wahrscheinlicher kann es zu einer Dehydrisierung des Körpers kommen, Koffein beeinflusst die Nebennieren und macht nervös. Dies gilt besonders für diejenigen, die empfindlich auf Koffein reagieren. Wer also unter Schlafstörungen leidet, sollte sowieso ganz darauf verzichten.

Warum also nicht den Tag mit einem Getränk beginnen, das nichts anderes tut, als Ihren Körper und Seele zu nähren? Egal ob warm oder kalt, versuchen Sie doch mal eine dieser super gesunden Leckereien und ändern Sie mal Ihr Morgenritual damit:

1. Grüner Tee

Mit deutlich weniger Koffein (bei Tee ist es Teein) ist grüner Tee ein guter Weg, um weg von anderen, stärkeren Morgengetränken wie Kaffee zu kommen. Grüner Tee besitzt eine hohe Konzentration an Antioxidantien und Polyphenolen, die freie Radikale bekämpfen, die Ihre DNA und Zellen schädigen.

2. Löwenzahn und Chicoreéwurzeltee (Zichorie)

Löwenzahn- und Zichorienwurzeln sind ein wunderbares Duo für die Gesundheit. Löwenzahnwurzeln gelten als Blutreiniger, die sowohl der Leber als auch den Nieren helfen, Verunreinigungen zu entfernen. Chicorée ist gut für die Verdauung und auch für die Reinigung der Harnwege und der Leber. Der Tee sieht aus wie Kaffee und hat einen reichhaltigeren Geschmack ohne Koffein.

3. Gefiltertes Wasser mit Zitrone

Es ist nicht die aufregendste Kombination, aber das bedeutet nicht, dass es weniger effektiv ist. Gefiltertes Wasser und Zitrone dehydriert und hilft Ihrem Körper mit der Beseitigung aller Arten von Giftstoffen. Es hilft auch, die Leber von Toxinen zu befreien.

4. Teeccino

Teeccino ist eine erstaunliche Erfindung, weil es wie Kaffee schmeckt, aber es besteht aus Kräutern, Getreide, Früchten und Nüssen, alle zusammen geröstet, in einer ähnlichen Zubereitung wie Kaffee. Es ist koffeinfrei und für diejenigen, die in den Geschmack von Kaffee verliebt und empfindlich auf Koffein sind, eine gute Alternative.

5. Pfefferminztee

Dieser koffeinfreie Tee verjüngt Ihren Körper ohne den Push und Kick, den Koffein auslöst. Es ist als ein natürlicher Heiler bekannt, der einen sauren Magen beruhigen und Sodbrennen lindern kann. Sobald eine Erkältung im Anflug ist, kann es sogar helfen, den Schleim zu lösen.

6. Frisch gepresster Saft

Säfte aller Art sind eine großartige Möglichkeit, einen gehaltvollen Nährstoff-Punsch in eine einzige Tasse Saft zu packen. Sie fühlen sich wach, nachdem Sie Ihren Morgen mit einem Saft aus frischen, organischen Früchten und Gemüse angefangen haben.

Rezeptvorschläge:

• 1 mittlere Orange

• 1 kleiner Apfel

• 3 Karotten

• 1 TL Ingwer

• 1/2 kleine Zitrone

Smoothies haben allerdings den Vorteil, dass sie mit mehr Nährstoffen und Fasern beladen sind. Der grüne Göttin Smoothie kombiniert Kokosmilch, Bananen, Früchte und Kohl zu einem nährstoffreichen Smoothie.

Grüne Göttin Smoothie:

• 1 Tasse Kokosmilch

• 1/2 Banane

• 1/2 Tasse saisonale Früchte (wie Heidelbeeren, Pfirsiche, Birnen, etc.)

• 2 Blätter Kohl

• 2 TL roher Honig

• 1 TL Spirulina (in Pulverform)

Alles in einem Mixer pürieren und mischen, bis es glatt wird. Sofort servieren.

8. Lakritze-Tee

Lakritztee hat den Geschmack von Kaffee, aber ohne Koffein. Lakritzen wurden in Lebensmitteln aufgrund seiner medizinischen Eigenschaften schon seit Tausenden von Jahren verwendet. Es wird verordnet, um Krebsgeschwüre, Geschwüre, Ekzeme und Infektionen der oberen Atemwege zu behandeln. Es ist auch dafür bekannt, die Nebennierengesundheit zu unterstützen.

9. Johannisbrot (Carob)

Johannisbrot ist ein alkalisierendes Lebensmittel und dies eher als ein säurebildender Kaffee. Johannisbrot gehört zur Familie der Hülsenfrüchte und schmeckt wie eine Mischung aus Kaffee und Schokolade. Johannisbrot kommt aus einem immergrünen Blütenstrauch und ist mit Protein, Omega-3-Fettsäuren, Faser, Folsäure, Magnesium und Kalium, unter einer Vielzahl von anderen Nährstoffen beladen. Versuchen Sie dieses heiße Johannisbrotgetränk:

Heißer Carob

• 1 Tasse Reismilch

• 1 EL Johannisbrotpulver (Carob)

• Roher Bio-Zucker, nach Geschmack

Anleitung: In einer Pfanne aufwärmen und gleichmäßig rühren, bis es glatt und frei von Klumpen ist.

Und wenn man doch am Nachmittag mal einen leckeren Cappuccino trinken möchte – sei´s drum, man lebt nur einmal! Und genießen, dass muss ja noch erlaubt sein!

(Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety)

Quellen:

9 Ways Ditch the Coffee Addiction

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion