Wie gesund ist „BIO“?

Von 30. März 2006 Aktualisiert: 30. März 2006 20:31
Qualitative Unterschiede sind messbar

Neben ökologischen Vorteilen bieten Bioprodukte auch gesundheitliche Vorteile. Für die Vergleichsuntersuchung von Lebensmitteln biologischer und konventioneller Herkunft haben die Risikoforscher Werner Müller und Alberta Velimirov vom Ludwig-Boltzmann-Intstitut in Österreich 175 Studien ausgewertet. Beurteilt wurden die Lebensmittel nach Inhaltsstoffen, Rückständen und Geschmacksqualitäten sowie auch die Auswirkungen des biologischen Landbaus auf Mensch und Tier.

Die Studien ergaben deutlich mehr Vitamine und Mineralstoffe, sowie einen besseren Geschmack bei Biogemüse und Bioobst, einen höheren Gehalt an essenziellen Aminosäuren bei Biogetreide und Biohülsenfrüchten und geringere Pestizid- und Schwermetallrückstände bei allen getesteten Bio Produkten. Des Weiteren konnten günstigere Fettsäurezusammensetzungen bei Bioeiern, Biomilch und Biofleisch nachgewiesen werden. Mit dem prozentualen Anstieg an biologisch erzeugten Lebensmitteln in der Nahrung der Frau sank auch die Pestizidbelastung der Muttermilch.

In Futterwahl-Versuchen bevorzugten Kaninchen, Hühner und Ratten biologisches Gemüse und Getreide. Weitere Untersuchungen zeigten eine signifikant gesteigerte Fruchtbarkeit bei diesen Tieren.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion