Wie schütze ich mich vor der nächsten Grippewelle?

Epoch Times18. April 2017 Aktualisiert: 18. April 2017 11:28
Man kann einiges im Vorhinein unternehmen, um nicht dermaßen krank zu werden. Mit der richtigen Kombination von Ernährung, Sport und Profilaxen, können Sie die Schwere einer Infektion definitiv eindämmen. Wenn eine Krankheit früh genug erkannt wird, können sogar Leute, die sich schlecht ernähren mit den richtigen Ergänzungen die Symptome behandeln, bevor sie sich wirklich krank fühlen.

Dieser Winter hatte es in sich. Eine Grippewelle jagte die nächste, und nicht selten klagten die Betroffenen von einer ungewöhnlich langanhaltenden und heftigen Erkältungszeit. Nur kann man einiges im Vorhinein unternehmen, um nicht dermaßen krank zu werden. Mit der richtigen Kombination von Ernährung, Sport und Profilaxen, können Sie die Schwere einer Infektion definitiv eindämmen. Wenn eine Krankheit früh genug erkannt wird, können sogar Leute, die sich schlecht ernähren mit den richtigen Ergänzungen die Symptome behandeln, bevor sie sich wirklich krank fühlen.

Zu einem richtigen Infekt gehören Viren, Bakterien, Pilze. Das sind die meisten der Parasiten, die uns erst richtig krank machen. Candida (eine Art von Pilz), die sich besonders im Darm entwickeln, kann in uns die gleichen Symptome wie eine bakterielle oder virale Infektion auslösen. Dieser Pilz entwickelt sich besonders gerne, wenn man viele Kohlenhydrate und Zucker zu sich nimmt. Das heißt, nicht immer muss es eine Grippe sein, sondern oft können Krankheiten auch Ursachen aufgrund einer schlechten Ernährung sein.

Viele Menschen haben mehrere Infektionen gleichzeitig, die sich wie grippale Symptome anfühlen. Der einzige Weg, um sich richtig vorzubereiten und das Immunsystem zu stärken, ist sich einer strengen Diät zu unterziehen, um nicht nur Viren, sondern auch alle anderen infektiösen Organismen zu mindern. Die gute Nachricht ist, dass es viele verschiedene Kräuter und Lebensmittel gibt, die keiner dieser Eindringlinge und Pathogene mag.

Lebensmittel, Kräuter und Diät für das Immunsystem

Infektionen wollen es leicht haben und ein sicheres Nest, in dem sie sich tummeln können. Wer sich nicht gesund ernährt, also keine rohen, frischen und biologischen Produkte voller Enzyme und Vitamine zu sich nimmt, der macht es den Infektionen leicht. Um wirklich gesund zu sein, essen Sie jeden Tag einen Salat mit rohem Knoblauch. Essen Sie keine stark verarbeiteten Lebensmittel, wie Zucker, Maissyrup mit hohem Fructosegehalt, Transfette oder GVO-Lebensmittel (genveränderte Nahrung). Essen Sie keine Nahrungsmittel mit künstlichen Farben, Aromen oder Konservierungsstoffen.

Gönnen Sie sich wirklich ein gutes Essen mit vielen natürlichen Multivitaminen, insbesondere Vitamin C.

Auch ausreichend Flüssigkeit stärkt das Immunsystem. Stevia-gesüßte Cranberries-Limonade mit Cayenne wird dazu beitragen, das System zu entgiften und viele der Viren und Bakterien aus dem Körper zu spülen. (Cayenne, Cranberries und Kurkuma sind alle sehr gut im Kampf gegen viele Krankheiten).

Wenn es irgendwelche Anzeichen für eine Erkältung oder Infektion gibt, verwenden Sie keine Hustentropfen oder Nasenspray, oder irgendwelche anderen chemischen Medikamente. Bleiben Sie weg von allem Süßem, sogar Obst (außer grüne Äpfel, Beeren und Wassermelone).

Das ist das Fundament, um gesund zu bleiben, neben ausreichend Schlaf und einer ausgewogenen Mischkost.

Stärken Sie Ihr Immunsystem mit Kräutern

Echinacea, die reine, saubere und kräftige Tinktur, die Ihre Zunge pelzig anfühlen lässt, wird in den meisten Fällen eine Virusinfektion unterdrücken. Zusammen mit Vitamin C kombiniert, haben Grippe und Erkältungen keine Chance. Echinacea stärkt das gesamte Immunsystem, sollte aber nur eine Woche durch genommen werden, da es seine Wirksamkeit verliert, wenn man es für mehr als sieben Tage einnimmt. Warten Sie mindestens fünf Tage, bevor Sie es wieder nehmen.

Die Kanadische Orangenwurzel (Hydrastis canadensis), auch Goldsiegelwurzel oder Kanadische Gelbwurz genannt, wirkt antiviral und anti-parasitisch. Diese Heilpflanze gilt auch als kraftvoller Blutreiniger. Es kann ein wenig die Leber reizen, schwarzer Rettich kann dann helfen, das zu unterbinden, indem man die Gallenblase gesund hält. Kanadische Orangenwurzel ist auch antibakteriell.

Coptis chinensis, auch bekannt als Chinesischer Goldfaden, ist ebenfalls ein gutes Kraut zur Entgiftung. Es hilft, die Lymphdrüsen sauber zu halten, ist antibakteriell, antiviral, anti-parasitisch und antimykotisch.

Für diejenigen, die sich nicht wirklich um eine gesunde Lebensweise kümmern, kann eine Krankheit helfen, den Körper zu entgiften. Für jemanden, der sich nicht gesund ernährt oder nicht genug Schlaf bekommen, auch hier kann die Krankheit nützlich sein, den Körper mal zu entgiften. Parasiten, Viren, Bakterien und Pilze brauchen schwache Zellen, um sich zu ernähren und sich auszubreiten. Eine schlechte Ernährung, Mangel an Schlaf und Gewohnheiten wie Trinken oder Rauchen verursachen fehlerhafte Zellen, die sich vermehren. Auf Dauer kann aber eine schlechte Lebensweise zu schweren Krankheiten wie Krebs oder Autoimmunerkrankungen führen.

Wenn man jedoch eine Krankheit spürt, so kann eine permanente Unterdrückung auf lange Sicht gefährlich sein, auch mit allen natürlichen, vollkommen sicheren Mitteln. Wenn Sie eine stressige Situation durchmachen müssen, wenn das Wetter sich ändert und Sie wissen, dass Sie nicht genug Schlaf für eine Weile bekommen, und die Lebensmittelsituation ebenfalls nicht ideal sein kann, was in manchen beruflichen Situationen durchaus sein kann, dann muss man einen anderen Weg finden, das wieder auszugleichen. Dann sollte man alles dran setzen, sich wieder eine gute Zeit zu gönnen, um den Körper wieder zu entgiften.

(NaturalNews/Jacqueline Roussety)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN