Russische Pelzmützen, Moskau 17. August 2017.Foto: MLADEN ANTONOV/AFP/Getty Images

Anti-Pelz-Kampagne: „Ich liebe Tiere… wenn sie tot sind!“

Epoch Times26. Dezember 2017 Aktualisiert: 26. Dezember 2017 13:21
"Die Leute sehen keinen Zusammenhang zwischen dem Pelz und dem lebenden Tier", beklagt Brigitte Bardot und startet eine neue Anti-Pelz-Kampagne.

„Ich liebe Tiere… wenn sie tot sind!“: Unter diesem drastischen Slogan hat die französische Schauspiel-Legende Brigitte Bardot ihre neue Anti-Pelz-Kampagne gestartet.

In Paris und Umgebung sind seit Dienstag rund tausend Anzeigen auf Plakatwänden zu sehen, die einen Mann mit einem blutverschmierten Pelzkragen an seiner Jacke zeigen. Nach Angaben von Bardots Stiftung sollen die Plakate auf das grausame Schicksal der Tiere aufmerksam machen.

„Die Leute sehen keinen Zusammenhang zwischen dem Pelz und dem lebenden Tier“, beklagt Bardot laut ihrer Stiftung.

Die 83-Jährige will demnach auch solche Menschen erreichen, die sich selbst als Tierliebhaber bezeichnen und mit ihrem Hund in der Stadt spazieren gehen, aber gleichzeitig Pelzprodukte tragen – vielfach, ohne es zu wissen, weil sie glauben, Kunstpelz zu tragen.

Die Bardot-Stiftung erinnert daran, „dass Pelz oft aus China stammt, wo Kunstpelz teurer ist“. Deshalb werde oft Pelz von Mardern oder sogar Katzen genutzt.

Nach Angaben der französischen Tierschutzorganisation Fourrure Torture (Pelz-Folter) werden weltweit rund 140 Millionen Tiere unter zwielichtigen Bedingungen in Pelzfarmen gehalten. Dazu gehören auch Nerze, Füchse, Waschbären und Kaninchen. Ihr Fell wird häufig für Fellkragen oder als Futter für Mäntel oder Handschuhe genutzt.

Brigitte Bardot wurde mit Filmen wie „Und immer lockt das Weib“ (1956)  und „Die Verachtung“ (1963) als Sexsymbol bekannt.

Ihren Schauspielberuf übt Brigtitte Bardot schon seit mehr als 40 Jahren nicht mehr aus und macht stattdessen als radikale Tierschützerin von sich reden. Zuletzt warf sie im Herbst Papst Franziskus in einem offenen Brief vor, nicht genug auf das Leid der Tiere aufmerksam zu machen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion