Der ganz normale Ernährungswahnsinn …

Epoch Times24. August 2017 Aktualisiert: 24. August 2017 18:28
Cholesterin aus den Eiern ist schlecht fürs Herz, im Rotwein ist Histamin und Kaffee ist schlecht für den Kreislauf - oder etwa doch nicht?

Es gibt viele Gründe sich gesund zu ernähren, aber noch mehr verschiedenen Diäten … „Low carb“ oder „vegan“ sind noch relativ bekannt, aber was isst eigentlich ein Frutarier und was zum Teufel bedeutet Paleo-flexitarisch???

Und immer stets daran denken: Neue Studien, besonders die im Auftrag der Lebensmittelindustrie, haben immer recht und annullieren sämtliche Erkenntnisse aus früheren Studien. Wenn also jetzt eine Studie, gesponsert von einem namhaften Kaffeehersteller besagt, dass Kaffee doch sooo gesund ist, dann müssen sie natürlich recht haben.

Foto: pixabay.com | mammela

Grundsätzlich ist zu beachten, dass Kinder viel Spinat essen, damit sie groß und stark werden. Auch Möhren sollten ausreichend auf dem Speiseplan stehen, sonst droht später eine Brille. Wer in jungen Jahren schon eine Brille braucht, kann das ruhig auf den Mangel an Möhren in der großelterlichen Küche schieben.

Doch mit ausreichend Karotin im Essen sollte die Brille bald nicht mehr nötig sein. Da noch niemand den Osterhasen mit einer Brille gesehen hat, muss da ja was Wahres dran sein …

Foto: pixabay.com | congerdesign

Außerdem ist das tägliche Glas Rotwein gut für das Herz – es sollte nur nicht zu groß sein. Mit Koffein kann man sich besser konzentrieren und ein Apfel pro Tag hält den Doktor fern. Mal ehrlich, wenn man sie nur doll genug wirft, kann man auch mit Weintrauben oder Kirschen unliebsame Besucher vertreiben.

Wie weit man den Ernährungswahnsinn treiben kann, siehst Du im Video – aber das kann man doch bestimmt noch steigern, oder? Und wer weiß, vielleicht würde Opa mit dem passenden Essen heute noch leben …

Für alle, die jetzt noch weniger Durchblick haben, hier ist eine (nicht ganz Ernst gemeinte) Übersicht über einige der häufigsten Ernährungskonzepte:

  • Vegetarier essen meinem Essen das Essen weg.
  • Frutarier essen nur Früchte, die freiwillig vom Baum gefallen sind.
  • Low Carb heißt wenig Kalorien, diese Menschen essen nur Salat – selbstverständlich ohne Putenbruststreifen, Shrimps oder Thunfisch!
  • Laktoseintoleranz: Hat den anderen Menschen schon mal jemand gesagt, dass laktoseintolerante Menschen gesünder sind?
  • Fructoseintoleranz: Anti-Frutarier-Ernährung. Alles, was Fruchtzucker enthält, ist Tabu.
  • Stärkeintoleranz: Nichts für die Schwachen. Getreide und Kartoffeln sind von der Speiseliste gestrichen – also weder Nudeln noch Pizza oder Chips!
  • Bei der Eskimo-Diät wird nur Fisch gegessen – aber keine Quarder-Fische, die stehen auf der roten Einkaufsliste.
  • Und die Wüsten-Diät beinhaltet dann nur Sand und Kakteen? Nicht ganz … Falls man mal einen Geier erwischt, darf man auch den verspeisen.
  • Paleo-Ernährung – wir werden wieder zu Jägern und Sammlern und essen nur noch Nahrungsmittel, die seit der Steinzeit existieren. Bitte gut kauen …
  • Flexitarier sind wankelmütige Ernährungsweise. Sie wissen, was das Beste aller Konzepte ist und können sich nicht für eins entscheiden.
  • Glutenfrei – Weizen ab sofort nur noch im Bier erlaubt. Wie der Bayer so sagt: „Sieben Bier sind auch ein Schnitzel …“
  • Veganer sind die militante Variante von Vegetariern.
  • Clean-eating heißt, nur naturbelassene Lebensmittel sind erlaubt. Am Besten nur das, was im eigenen Garten (auf-)gewachsen ist.
  • Verbot von rotem Fleisch: Also nur weiß-fleischige Pfirsiche und gelbe Tomaten?
  • Vegetarier 7. Grades – „Ich esse nichts, was einen Schatten hat.“
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Und was lernen wir daraus? Wenn es nach den verschiedenen militanten Ernährungsfanatikern gehen würde, könnten wir heute gar nichts mehr essen. Denn alle Nahrungsmittel sind auf die ein oder andere Weise ungesund.

Foto: pixabay.com | RitaE

Spaß beiseite, man könnte auch sagen: Iss, was Dir schmeck. Denn jeder Mensch sollte seinen eigenen Ernährungsweg finden und sich ausgewogen ernähren. Allergien und Unverträglichkeiten sind nur Launen der Natur – und einige von ihnen verschwinden nach einer Zeit wieder.