Pad Ga Prao, Fleisch mit Thai-Basilikum.Foto: No Recipes, Marc Matsumoto

Einfach und lecker kochen mit Thai-Basilikum

Von 13. Mai 2012 Aktualisiert: 13. Mai 2012 2:03

Wir stellen zwei sehr einfache Rezepte aus Asien vor, die eine Zutat gemeinsam haben: das Thai-Basilikum. Dennoch können „San-Bei-Ji“ aus Taiwan und „Pad Ga Prao“ aus Thailand nicht unterschiedlicher in Geschmack und Würze sein. Guten Appetit!

San-Bei-Ji oder Drei-Becher-Huhn
Rezept für 2-3 Personen:

10 Hähnchenflügel oder andere Stücke vom Huhn, am besten mit Knochen
ein 6 cm langes Stück Ingwer, in Scheiben geschnitten
alle Knoblauchzehen von einem Knoblauchkopf, geschält
Blätter von 2 Zweigen Thai-Basilikum
1/2 Tasse Sojasauce
1/2 Tasse (geröstetes) Sesamöl (wegen guter Qualität am besten Bio oder aus Taiwan)
1/2 Tasse Reiswein
2 EL Zucker

Einen Wok oder eine Pfanne mit dem Sesamöl bei mittlerer Hitze erhitzen. Den Ingwer und Knoblauch hinzufügen und anbraten, bis es duftet. Die Hähnchenflügel hinzugeben und kurz anbraten. Zugedeckt 5 Minuten lang schmoren lassen. Sojasauce, Reiswein und Zucker hinzufügen und gut mischen. Die Hitze reduzieren und alle Zutaten 30 Minuten lang köcheln lassen bzw. so lange, bis sich die Soße verdickt hat. Eventuell mit Pfeffer, Salz oder Zucker nachwürzen. Die Thai-Basilikumblätter hinzufügen und etwa drei Minuten schmoren lassen. Mit Reis servieren.

Pad Ga Prao – Fleisch mit Thai-Basilikum (nach dem Rezept von Marc Matsumoto – http://norecipes.com/)
Rezept für 2 Personen

1 EL Pflanzenöl
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
1-5 Thai Vogel-Chilis mitsamt dem Samen, fein gehackt
1/2 kleine Zwiebel, in feine Scheiben geschnitten
250 g Hack vom Schwein, Rind oder Hühnchen (am besten von der Keule)
1 EL Fischsauce
2 TL brauner Zucker
eine Prise weißer Pfeffer
Blätter von 3 Zweigen „heiligem Basilikum“ oder gängigem Thai-Basilikum (Horapa)

Einen Wok oder eine gusseiserne Pfanne bei mittlerer Hitze sehr heiß erhitzen. Öl, Knoblauch und Chilis hineingeben und anbraten, bis der Knoblauch sein Aroma entfaltet. Zwiebeln hinzufügen und anbraten, bis die Zwiebeln glasig sind. Das Hackfleisch hinzufügen und alles zusammen und so lange braten, bis das Fleisch gar ist. Mit Fischsauce, Zucker und weißem Pfeffer würzen. Thai-Basilikum hinzufügen und ein paarmal umrühren, bis die Blätter „verwelkt“ und leuchtend grün sind. Den Pad Ga Prao auf zwei Teller aufteilen und mit Jasminreis und einem Spiegelei servieren.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion