Exotisches Thai-Basilikum

Von 8. Mai 2012 Aktualisiert: 8. Mai 2012 1:39

Obwohl viele südostasiatische Länder die asiatischen Sorten des Basilikums in ihren Küchen verwenden, wird es hauptsächlich mit der thailändischen Küche identifiziert. Doch Basilikum ist nicht gleich Basilikum in Thailand – hier unterscheidet man unter drei verschiedenen Varianten. Die einzelnen Sorten könnten wohl kaum unterschiedlicher im Geschmack sein.

Drei Arten von Thai-Basilikum

Die bekannteste von den drei Sorten ist Bai Horapa (süßer Basilikum). Sein Aroma erinnert an Lakritze und Anis. Diese Sorte ist in der thailändischen Küche am häufigsten verbreitet und von grünen und roten Currys nicht wegzudenken. (Rote Currypaste wird mit großen getrockneten, dann eingeweichten Chilis hergestellt; die grüne aus frischen kleinen Thai-Chilis. Grüner Curry schmeckt etwas frischer, roter vergleichweise feuriger und herzhafter. Wie scharf das Gericht wird, entscheidet die Menge, mit der man das Gericht würzt). Auch in anderen asiatischen Ländern ist der Horapa beliebt. Horapa-Blätter sind unentbehrlich in einem beliebten taiwanesischen Gericht – „sanbeiji“, auch „Drei-Becher-Huhn“ genannt – und wird häufig zusammen mit Calamar (Tintenfischringe), Muscheln oder Hühnchen gebraten. Horapa-Blätter werden auch als Beilage zu der berühmten vietnamesischen Phò-Suppe serviert. Horapa findet man in Asia-Märkten; sie ist die in Deutschland am einfachsten zu findende Thai-Basilikum-Sorte. Ihr Anbau ist auch in unseren Breitengraden möglich. Die einjährige Kräuterpflanze braucht einen sonnigen Platz und nicht zu viel Wasser.

Bai Gaprao – das heilige Basilikum. Bai Gaprao wird auch indisches Basilikum genannt, obwohl es nicht in der indischen Küche verwendet wird, vielmehr vorwiegend bei religiösen Ritualen. Bai Garprao hat rötliche Blätter und dessen Aroma erinnert an Nelken oder Piment. Ein beliebtes thailändisches Gericht mit dem heiligen Basilikum ist das sehr scharfe Pad Ga Prao, gebraten mit Fleisch und mit viel Chili gewürzt.

Bai Menglak oder Zitronen-Basilikum hat kleine pelzige Blätter und riecht und schmeckt nach Zitrone. Es wird meistens bei Gerichten mit Meeresfrüchten oder in Suppen verwendet. Zitronenbasilikum kann durch Zitronenmelisse ersetzt werden.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion