Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Schollenfilet mit Speck auf süß-saurem Zwiebelgemüse ©Thomas Sixt - de.peperita.com

Fisch-Rezept: Schollenfilet mit Speck auf süß- saurem Zwiebelgemüse

Von 22. November 2007

Zutaten für 4 Personen

Zubereitungszeit: 40 Minuten

  • 320 g Schollenfilet/s
  • 80 ml Weißwein
  • 120 g Speckscheibe/n Frühstücksspeck
  • 400 g Zwiebel weiß
  • 20 g Zucker
  • 4 EL Sonnenblumenöl
  • 40 g Rosinen
  • Salz fein
  • Pfefferkörner schwarz
  • 4 EL Balsamico

 

Zubereitung

Die Schollenfildet abwaschen, trocken legen und die haut abziehen. Die Schollenfilets mit Salz und Pfeffer würzen, zu Röllchen formen, mit dem Speck umwickeln und mit einem Zahnstocher fixieren.

Die Zwiebel halbieren, schälen und streifig schneiden. Die Zwiebelstreifen in einem Topf mit dem Sonnenblumenöl kräftig anschwitzen, nach und nach den Zucker dazu geben und die Zwiebeln leicht karamellisieren. Einige schwarze Pfefferkörner dazu geben. Die Zwiebel weiter gut durchrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Rosinen vollenden.

Die Schollenröllchen kurz anbraten, dann mit Weißwein ablöschen und mit Deckel 2 Minuten garen.

Das Zwiebelgemüse mit etwas Balsamico abschmecken, auf einem Teller anrichten und die Schollenröllchen dazu setzen. Das Gericht rasch servieren.

Zubereitungs-Tipp:

Die Schollenröllchen können Sie auch in einem Dampfsieb über kochendem Wasser oder im Dampfgarer zubereiten.

Das süß saure Zwiebelgemüse können Sie auch mit etwas Thymian würzen.

Erotik-Tipp:

Servieren Sie dieses feine Fischgericht auf kleinen Asia- Löffeln direkt ans Bett.

Wein-Tipp:

Trinken Sie zu diesem Gericht einen Chardonnay.

 

© Kochrezepte und Rezepte von peperita!



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion